Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

3Jun/22

Der Mensch denkt – aber Gott lenkt – Teil 45

Quelle - 11. März 2022 – Avner Boskey

Der Geist des russischen Imperiums – Teil 2

Quelle - 13. März 2022 - Avner Boskey

Der Geist des russischen Imperiums – Teil 2

Die mörderische Paranoia von Peter dem Großen

Peter_der_Große verwandelte sein Land (unter dem Verlust vieler Menschenleben) in eine europäische Großmacht. Er war für seine extreme Grausamkeit und Paranoia bekannt.

Seine Beweggründe waren:

  • Angst um seine persönliche Sicherheit
  • Hass
  • Das Bedürfnis, sich am „alten Russland“ zu rächen
  • Der Wunsch nach völliger Unabhängigkeit in seinem Handeln
  • Die Kontrolle über seine Umgebung

Peter war verantwortlich für den Tod von 30.000 bis 100.000 Arbeitern beim Bau von St. Petersburg. Er stellte seinen Sohn Alexej vor Gericht, ließ ihn foltern und auspeitschen, so dass er an seinen Wunden starb. Kein anderer europäischer Monarch hat die Folterung und den Tod seiner eigenen Kinder zugelassen.

Peter ließ grausame Repressalien und Folterungen durchführen, um die Anführer des Streltsy-Infanterie-Aufstandes niederzuschlagen. Zwischen September 1698 und Februar 1699 wurden 1.182 Streltsy hingerichtet und 601 ausgepeitscht, mit Eisen gebrandmarkt oder ins Exil geschickt. Die Ermittlungen und Hinrichtungen wurden bis 1707 fortgesetzt.

Der paranoide Onkel

Josef_Stalin, der berüchtigte Diktator der Sowjetunion (oder „Onkel Joe“, wie ihn Roosevelt nannte), hatte das Blut von sechs bis neun Millionen Menschen direkt an seinen Händen, und es sind wahrscheinlich in kurzer Folge weitere Millionen Menschen hingerichtet worden. Zwischen Sommer 1936 und 1938 ließ Stalins Regime über 750.000 Sowjetbürger ohne Gerichtsverfahren hinrichten. Im gleichen Zeitraum wurden mehr als eine Million Sowjetbürger in die Arbeitslager des Gulag geschickt, von denen viele nicht mehr zurückkehrten. Stalin sorgte auch für zwei erzwungene Hungersnöte (1921-23) und den berüchtigten ukrainischen Holodomor [ukrainisch für „Todeshunger“] von 1932-33, bei dem zwischen 8 und 10 Millionen Ukrainer starben.

1951 waren Nikita Chruschtschow und Anastas Mikojan, Mitglieder von Stalins engstem Kreis, seine Gäste in der Schwarzmeer-Villa von Novy Afon. Eines Abends verließ Josef Stalin sein Ferienhaus und wandte sich an Chruschtschow mit den Worten:

„Ich bin ein mieser Mensch. Ich traue niemandem. Ich traue nicht einmal mir selbst.“

Chruschtschow erinnerte sich 1970 in seinen Memoiren:

„Stalin flößte uns den Verdacht ein, dass wir alle von Feinden umgeben waren.“

Der zerstörerische Einfluss von Stalins Paranoia auf Generationen von Russen, insbesondere auf die Mitglieder des KGB, muss bei jeder Betrachtung dessen, was Wladimir Putins Weltanschauung und Strategien motiviert, berücksichtigt werden.

Nicht-russische Paranoia

Der irakische Diktator Saddam Hussein sagte einmal zu einem Gast:

„Ich weiß, dass es eine Menge Leute gibt, die mich umbringen wollen, und das ist nachvollziehbar. Haben wir nicht auch die Macht ergriffen, indem wir uns gegen unsere Vorgänger verschworen haben? Aber ich bin viel klüger als sie. Ich weiß, dass sie sich verschwören, um mich zu töten, lange bevor sie dies tatsächlich planen. So kann ich sie erwischen, bevor sie auch nur die geringste Chance haben, mich anzugreifen.“

Diese bemerkenswerte Vignette verrät etwas darüber, wie die russische Führung den Westen, die NATO und die Ukraine sieht und warum Putin sich auf einen – für ihn – Präventivschlag gegen die Ukraine eingelassen hat.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Täuschungen