Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

30Mai/22

Der Mensch denkt – aber Gott lenkt – Teil 41

Quelle - 28. März 2022 – William Thompson

Der „heilige“ Krieg von Wladimir Putin – Teil 1

Nicht nur Alexander der Große hatte Mauern und Tore errichten lassen, um die Barbaren nördlich des Kaukasus fernzuhalten, sondern dazu hatte sich auch der erste Kaiser von China veranlasst gesehen, der deswegen die berühmte chinesische Mauer bauen ließ, die sich durch Nord-China schlängelt. Die alten Geschichtsschreiber bezeichneten sie als „Die Mauer von El von Magog“. Heute nennen wir sie „die große Mauer von China“. Sie wurde errichtet, um die Barbaren Gog und Magog daran zu hindern, in den Norden Chinas einzufallen.

Jetzt, in diesen letzten Tagen der letzten Jahre haben sich der derzeitige Gog von Magog und sein Prophet dadurch hervorgetan, dass sie in einem russischen „heiligen Krieg“ Politik und Religion ineinanderfließen lassen. Sie beanspruchen das Territorium, von dem sie behaupten, dass es geschichtlich legitim ihnen gehören würde.

Das wird auch im Buch Hesekiel vorhergesagt, dass es „in den letzten Tagen“ unter die Herrschaft von Gog und Magog kommen wird. Wir werden sehen, ob der derzeitige Gog oder „Fürst von Ros“, Wladimir Putin, derjenige sein wird, der eine Armee von russischen Soldaten und Söldnern aus verbündeten Ländern zusammenstellt, um Israels Grenze zu überschreiten, so wie es in Hesekiel Kapitel 38 beschrieben ist. Putin setzt gerade alles daran, sich dem Profil dieses endzeitlichen Gog von Magog anzupassen.

Zumindest sehen wir gerade, dass Putin sehr stark dabei ist, die Bühne für diese Bibel-Prophetie vorzubereiten, indem er und ein religiöser Führer einen russischen „heiligen Krieg“ in der Ukraine durchführen. Das ist schon eine Vorschattierung auf den Antichristen und seinen „falschen Propheten“, die in der 7-jährigen Trübsalzeit die ganze Welt beherrschen werden. Aber es soll noch einmal ausdrücklich gesagt werden, dass Putin NICHT der Antichrist ist.

Gegen Ende des 1. Jahrtausends n. Chr. kam Wladimir_I.Swjatoslawitsch in Berestowo zur Welt. Er war ein heidnischer Barbar und von 978/980 bis 1015 n. Chr. Großfürst von Kiew. Er gilt als der bedeutendste Fürst der https://de.wikipedia.org/wiki/Kiewer_Rus. Er war ein nicht standesgemäßer Sohn von Großfürst Swjatoslaw I. von Kiew und von Maluscha, einer Dienerin der Fürstin Olga, der Regentin der Kiewer Rus.

Gemäß den nordischen Sagen war sie eine Prophetin, die ursprünglich aus ihrer Höhle in den Palast geholt worden war, um die Zukunft vorherzusagen. Ihr Bruder Dobrynja wurde nach dem Tod seines Vaters der Erzieher und engste Berater von Wladimir I.. Nach dem Tod des Vaters 971 wurde er Fürst von Nowgorod, dem zweitwichtigsten Zentrum der Rus, trotz seiner nicht standesgemäßen Herkunft.

977 brach ein Streit zwischen seinen Halbbrüdern Oleg und Jaropolk I. aus. Jaropolk eroberte Nowgorod, wobei Oleg ums Leben kam. Wladimir floh nach Norwegen zu Håkon Jarl. Er kam er mit einem gesammelten Heer von Kriegern wieder und eroberte Nowgorod zurück.

Kampflos fiel ihm die Hauptstadt Kiew in die Hand. Darauf lud er seinen Halbbruder Jaropolk zu Verhandlungen ein und ließ ihn dabei umbringen, wodurch er zum Alleinherrscher der Kiewer Rus wurde. Durch Krieg weitete er das Reich von Rus aus.

Er galt als Wüstling mit 7 Hauptfrauen und 800 Mätressen, und er baute Tempel für heidnische Götter. Zum christlichen Glauben brachte ihn der Überlieferung zufolge die Vernunft. Angeblich ließ er sich von allen Religionen Gelehrte schicken, und er wählte die beste aus. (Entgegnung an den moslemischen Gesandten: „Der Rus ist des Trunkes Freund, wir können ohne das nicht sein“.)

Aber dann ließen sich Wladimir und seine Gesandten von der Schönheit des byzantinischen Reiches von Konstantinopel verzaubern. Wladimirs Ziel war die Verbindung mit dem byzantinischen Kaiserhaus. Der damalige Kaiser Basileios II. benötigte Hilfe gegen die Bulgaren, die gemeinsamen Feinde Wladimirs und des oströmischen Kaisers. Wladimir schickte ein Heer von 6000 Rus nach Konstantinopel. Außerdem übte er durch Angriffe auf das byzantinische Chersones auf der Krim Druck auf den Kaiser aus. Schließlich willigte dieser ein: Wenn sich Wladimir taufen ließe, so würde Basileios II. ihm für die militärische Unterstützung seine Schwester Anna zur Frau geben. So geschah es, und Wladimir I. bekam als erster europäischer Herrscher eine Purpurgeborene zur Frau.

Zuvor musste sich Wladimir allerdings als orthodoxer Christ taufen lassen, weil Anna keinen Barbaren heiraten wollte. Nach der Hochzeit entsandte Wladimir, der erste Fürst von Rus in der Geschichte, 6 000 Kämpfer zu der byzantinischen Revolte hinab, um Kaiser Basileios II. zu helfen, diese niederzuschlagen. Anschließend kehrte er mit Anna zurück, um in Kiew zu bleiben.

Die Taufe wurde in Kiew als großer Akt zelebriert. Nach dem Niederreißen der heidnischen Götzenbilder fand eine Massentaufe aller Bewohner von Kiew im Dnepr statt.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Täuschungen