Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

18Feb/21

Die Bedeutung der Endzeit-Prophetie im Gemeindezeitalter – Teil 48

Quelle: „Ancient Prophecies Revealed – 500 Prophecies Listed in Order Of When They Were Fulfilled“ (Offenbarung alter Prophezeiungen – 500 Prophezeiungen in der Reihenfolge aufgelistet, wie sie sich erfüllt haben) von Dr. Ken Johnson

15 Prophezeiungen für die Zeit nach 2008 – Teil 12

Thyatira 606 n. Chr. - Isebel, die Tiefen Satans – Teil 2

Marcion

Er lehnte das Alte Testament vollständig ab und verwendete lediglich eine verkürzte Version vom Lukas-Evangelium und nur einige der Briefe des Apostels Paulus. Er lehrte, dass der Gott und die Propheten des Alten Testaments böse wären und dass diese vernichtet würden. Der Gott des Alten Testaments wäre der Urheber der Sünde, und es gäbe zwei gleich mächtige, aber gegensätzliche Götter: Einen guten und einen bösen.

Marcion war besessen von der Astrologie. Er lehrte, dass es keine Auferstehung gäbe und verlangte von seinen Anhängern, dass sie ledig blieben. In seinem Evangelium entfernte er die Bezüge, die darauf hinwiesen, dass Jesus Christus der Schöpfer ist. Für Marcion war Jesus Christus ein Phantom ohne physikalischen Leib.

Er behauptete, dass dadurch, dass das mosaische Gesetz und das Evangelium so widersprüchlich wären, dies der Beweis dafür wäre, dass zwei unterschiedliche Götter existierten.

Tatian

Er lehrte, dass das Trinken von Wein eine Sünde wäre und dass die Seele nicht ewig existieren, sondern sich beim Tod zusammen mit dem Körper auflösen würde. Er erklärte Medizin für dämonisch; stattdessen sollte man sich, wenn man krank sei, ausschließlich auf Gott verlassen.

Eines seiner Werke ist das „Diatessaron“ (Evangelien-Harmonie). Darin hat er alle Bezüge in den Evangelien darauf, dass Jesus Christus Gott ist und dass Er vor Erschaffung der Welt existierte, herausgenommen.

Ophiten

Sie wurden auch Naassener genannt, nach dem griechischen Wort ophis und dem hebräischen Wort nachasch für „Schlange“ und waren eine Richtung der Gnosis, die der Schlange im Paradies göttliche Natur zuschrieben und sie anbeteten. Sie behaupteten, ihr Orden sei von Jakobus, dem Bruder von Jesus Christus, gegründet worden. Als Basis diente ihnen das umstrittene Thomasevangelium. Und sie lehrten, dass Adam ein Zwitter gewesen wäre.

Einige ihrer Lehren stammten aus den Mysterien der Isis und denen der Assyrer. Darüber hinaus feierten sie Orgien.

Kainiten

Als Kainiten bezeichnet man die Anhänger einer gnostischen Sekte des 2. und 3. Jahrhunderts. Sie verehrten die alttestamentlichen Sünder, wie Kain, Esau, Korach und die Sodomiter, von denen sie glaubten, dass sie im Gegensatz zu Abel, Henoch, Abraham und Moses die vollkommenere Erkenntnis besessen hätten. Auch sahen sie in Judas Iskariot nicht den verachteten Verräter, sondern denjenigen Jünger, der als einziger die Wahrheit erkannt hätte. Vor allem hielten sie Kain, den Bruder von Abel, für eine hohe Gottheit.

Kerdon

Addru Kerdon oder Cerdo war ein syrischer Gnostiker und der Erste, der den Dualismus einführte, bei dem es heißt, dass es zwei Götter geben würde.

Apelles

Er lehrte zwar, dass Jesus Christus ins Fleisch gekommen war, aber auch, dass sich Sein Fleisch bei der Auferstehung aufgelöst hätte.

Calistus

Er gründete eine Schule (Gemeinde), in welcher Unzucht erlaubt war und erließ Ehe-Gesetze, bei denen Mittel zugelassen waren, um Sterilisation und Abtreibung herbeizuführen.

Ein wahrer Christ würde so etwas niemals zulassen.

Alcibiades

Er gründete die Sekte der Elkesaiten und lehrte, dass es weibliche Engel geben würde und eine neue Form der Sündenvergebung, die auf die Lehren in seinem Buch basierte.

Seine Lehren ähnelten denen von Calistus und schlossen darüber hinaus Beschwörungsformeln, Beschneidung, Reinkarnation und Astrologie ein. Darüber hinaus behauptete er, Jesus Christus wäre lediglich als Mensch geboren worden.

Elkesaiten

Sie lehrten, dass Jesus Christus mehrmals inkarniert wäre. Sie wandten Beschwörungsformeln an und gebrauchten die Taufe, um die Elemente zu beeinflussen. Sie beschäftigten sich mit astrologischer und mathematischer Wissenschaft (Bibel-Code) und Zauberei.

Sie behaupteten, selber Voraussichts-Kräfte zu haben, aber ohne Wirkung des Heiligen Geistes und schätzten diese höher ein als Gottes Wort, die Bibel.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Endzeit