Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

7Okt/20

Das Tier-System – Teil 34

Quelle:

17. Juli 2020 – Pastor J.D.Farag

Wie man inmitten im Chaos die Ruhe bewahrt – Teil 1

EINLEITUNG

Heute möchte ich darüber sprechen, wie wir im Frieden Gottes und in der Ruhe, die Er uns schenkt, den ganzen Tumult und das Chaos, das heute auf der Welt herrscht, überstehen. Folgendes habe ich selbst in meinem eigenen persönlichen Wandel mit dem HERRN gelernt: Es spielt keine Rolle, wie verwirrend alles ist, ich kann diesen Frieden und diese Ruhe inmitten von diesem Chaos haben. Der Grund ist, weil es sich dabei um einen übernatürlichen Frieden vom HERRN handelt, der NICHT auf der jeweiligen Situation oder den Umständen in meinem Leben basiert. Das bedeutet: Es spielt überhaupt keine Rolle, was für verwirrende, schwierige, harte und chaotische Dinge in meinem Leben passieren, denn ich kann diesen Frieden und diese Ruhe dabei immer noch haben.

Ich gehe einmal davon aus und denke, dass Du mir zustimmen wirst, wenn ich sage: Wenn es in der Welt, in der wir gerade leben, jemals eine Zeit gegeben hat, in welcher wir diesen Frieden und diese Ruhe von Gott am dringendsten nötig hatten, dann ist es die gegenwärtige. Wahrscheinlich hatte Jesus Christus auch diese letzten Tage vor der Entrückung im Fokus als Er zu Seinen Jüngerinnen und Jüngern sagte:

Johannes Kapitel 14, Vers 27

„Frieden hinterlasse ICH euch, MEINEN Frieden gebe ICH euch; nicht so, wie die Welt gibt, gebe ICH euch. Euer Herz erschrecke nicht und verzage nicht!“

Weshalb sollte Jesus Christus das sagen, dass unsere Herzen nicht erschrecken und verzagen sollen, wenn es keine Probleme für uns gäbe? Was Er uns hier anbietet, ist: „ICH habe den Frieden Gottes, den ICH euch geben will. Und ICH sage euch, dass der Friede Gottes nicht derselbe Friede ist, den die Welt gibt. Diese Welt kann in Wahrheit überhaupt keinen Frieden anbieten.“

Wie sieht der Friede aus, den diese Welt anbietet?

Dieser Friede ist bedingt, weil er darauf basiert, dass ALLES in meinem Leben gut läuft. Wenn ich nur dann Frieden haben könnte, wenn RESTLOS ALLES in meinem Leben positiv abläuft, dann hätte ich pro Tag schätzungsweise BESTENFALLS 2 Minuten und 38 Sekunden Frieden.

Aber Jesus Christus sagt uns, dass dies NICHT der Friede ist, den Er gibt. Wer Seinen Frieden hat, dessen Herz wird nicht unruhig, erschrickt nicht und ängstigt sich nicht, denn es hat absolut keinen Grund, sich vor irgendetwas zu fürchten. Weiter sagt uns der HERR:

Johannes Kapitel 16, Vers 33

„Dies habe ICH zu euch geredet, damit ihr IN MIR Frieden habet. In der Welt habt ihr Bedrängnis (Not; Angst); doch seid getrost: ICH habe die Welt überwunden!“

Ich liebe diese ersten Worte von Ihm. Doch wünsche ich mir, er hätte die darauf folgenden nicht gesagt. Aber Er tat es. „In der Welt habt ihr Bedrängnis“. Damit hat Er aber nicht gemeint, dass wir durch die 7-jährige Trübsalzeit gehen müssen. ER sagt uns hier, dass wir in dieser Welt Not, Angst und Bedrängnis haben WERDEN. Ich wünschte, Er hätte stattdessen gesagt: „In dieser Welt KÖNNTET ihr MÖGLICHERWEISE in Bedrängnis kommen“. Da hätten wir eine Chance gehabt, dem zu entgehen. Aber das hat Er NICHT gesagt, sondern Er hat uns prophezeit, dass wir Bedrängnis, Not und Angst haben WERDEN!!! Ich habe Seine Aussage in der Originalsprache überprüft, um zu sehen, ob Er das wirklich so gesagt hat. Und ich danke Gott dafür, dass Er es tatsächlich so gesagt hat.

Du kannst nämlich sogar Mut daraus schöpfen. Und wieso das? Weil Er im selben Atemzug sagt: „ICH habe die Welt überwunden“. Das bedeutet, dass wenn Er diese Welt überwunden hat, Du auch diese Welt überwinden wirst, sofern Du Seine Jüngerin oder Sein Jünger bist.

Was Jesus Christus Dir hier sagt, ist Folgendes: „Es wird schwierige und harte Zeiten in deinem Leben geben. Du weißt es, denn ICH habe es dir im Voraus gesagt. Dies tat ICH, damit du verstehst, dass du uneingeschränkten Zugang zu diesem übernatürlichen Frieden haben kannst, den ICH dir geben will.“

Eine der Bedingungen, um diesen Frieden zu bekommen, ist, dass Du Jesus Christus darum bittest. Du hast diesen Frieden nicht automatisch, er wird Dir lediglich angeboten. In dieser Welt ist es so, dass der Mensch nicht jedes Angebot annimmt, also das Angebotene nicht automatisch besitzt. Aber Jesus Christus will, dass Seine Jüngerinnen und Jünger Seinen Frieden, den Er ihnen anbietet, auch annehmen, damit sie Seinen Frieden IN IHM HABEN. ER sagt uns hier: „ICH werde dir diesen Frieden, der in Mir und von Mir ist, geben. Er ist für dich. Dann brauchst du den Kopf nicht mehr hängen zu lassen und kannst guten Mutes sein.“

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Antichrist