Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

5Jul/20

Vorboten der Trübsalzeit – Teil 33

Quelle - 19. April 2020

Jacques Attali, der „Erfinder“ von Emmanuel Macron: „Weltregierung über eine gute, kleine Pandemie erreichen!“

Nachdem 2008 die Finanzkrise nicht zur gewünschten Weltregierung führte, erklärte der französische Präsidentenberater Jacques_Attali im Mai 2009 unverblümt, dass mit „einer kleinen Pandemie“ dieses anspruchsvolle Ziel wohl zu erreichen sei.

Attali wörtlich:

„Da es mit dem Finanzcrash schief gegangen ist, könnte eine gute, kleine Pandemie unsere Führer dazu bringen, die Bildung einer Weltregierung zu akzeptieren!“ (solidariteetprogres.fr, 13.05.2009)

Auch in der Folgezeit stellte Attali immer wieder öffentlich heraus, dass es einer Pandemie bedürfe, die Weltregierung zu schaffen. So veröffentlichte er am 3. Mai 2009 im Zusammenhang mit der damaligen Grippe-A-Epidemie einen Kommentar in der Zeitung L’Express:

„Die Geschichte lehrt uns, dass sich die Menschheit nur dann signifikant entwickelt, wenn sie wirklich Angst hat: Dann baut sie zuerst Abwehrmechanismen auf; manchmal unerträglich (Sündenböcke und Totalitarismus); manchmal zwecklos (Ablenkung); manchmal wirksam (therapeutisch, gegebenenfalls alle vorherigen moralischen Prinzipien verwerfend). Sobald die Krise vorbei ist, werden diese Mechanismen transformiert, um sie mit der individuellen Freiheit vereinbar zu machen und sie in eine demokratische Gesundheitspolitik einzubeziehen.

Die beginnende Pandemie könnte eine dieser Strukturierungs-Ängste auslösen.

Wenn es nicht schwerwiegender ist als die beiden vorherigen Befürchtungen, die mit einem Pandemie-RIsiko verbunden sind (die Rinderwahnsinns-Krise von 2001 in Großbritannien und die der Vogelgrippe von 2003 in China), wird es zunächst erhebliche wirtschaftliche Folgen geben (Rückgang des Luftverkehrs, Rückgang des Tourismus und der Ölpreise). Die Pandemie wird ungefähr 2 Millionen US-Dollar pro infizierter Person kosten und die Aktienmärkte um ungefähr 15% drücken. Die Auswirkungen werden sehr kurz sein (die chinesische Wachstumsrate ging erst im zweiten Quartal 2003 zurück und explodierte im dritten Quartal nach oben). Dies wird auch organisatorische Konsequenzen haben. So wurden 2003 in ganz Asien sehr strenge polizeiliche Maßnahmen ergriffen, die Weltgesundheitsorganisation hat globale Alarmierungsverfahren eingerichtet und bestimmte Länder, insbesondere Frankreich und Japan, haben beträchtliche Bestände an Arzneimitteln und Masken aufgebaut.

Und selbst wenn diese Krise, wie wir natürlich hoffen müssen, nicht sehr ernst ist, dürfen wir nicht vergessen, daraus zu lernen, was die Wirtschaftskrise betrifft. Vor der nächsten Krise sind Einführung von Präventions- und Kontrollmechanismen und logistische Prozesse für eine gerechte Verteilung von Arzneimitteln und Impfstoffen unerlässlich.

Dazu müssen wir eine globale Polizei, ein globales Endlager und ein globales Steuersystem einrichten. Wir werden dann viel schneller als nur aus wirtschaftlichen Gründen den Grundstein für eine Regierung der realen Welt legen.

Vergessen wir nicht: Erst durch die Schaffung des Krankenhauses begann Frankreich im 17. Jahrhundert, einen echten Staat aufzubauen.“

Quelle

Quelle - 20. April 2020

Geoffrey Grider – Teil 1

Frankreichs Emmanuel Macron bringt sich selbst in Stellung, um der Führer der Neuen Weltordnung zu werden, wobei er beinahe einstimmige Rückendeckung vom UNO-Sicherheitsrat hat

In der Tat hat es den Anschein, dass die Welt in dieser Krisen-Zeit einen neuen Führer einsetzen könnte – einen, der darauf vorbereitet ist, die globalen Interessen über den persönlichen oder politischen Aufstieg zu stellen. Und bis die USA dazu bereit ist, eine solche Einzelperson anzubieten,  kann nichts besser sein, als diese Lücke mit Frankreichs junger, frischer Stimme zu füllen: Emmanuel Macron.

Zumindest denkt Macron gerade in diese Richtung, und es macht mich froh, dies zu sehen. Denn tatsächlich ist es so: Je schneller der Antichrist hervorkommt und sich als Weltführer offenbart, umso schneller können wir den Höhenflug Nr. 777 zu unserem HERRN Jesus Christus von der „Titus213-Fluggesellschaft“ antreten.

Titus Kapitel 2, Vers 13

… indem wir dabei auf unser seliges Hoffnungsgut und auf das Erscheinen der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters (Heilandes) Christus Jesus warten.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Endzeit