Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

23Feb/20

Den Feind Gottes überwinden – Teil 18

Etwas Böses ist unterwegs

von Pete Garcia
Quelle

Als ich jünger war, lebten wir auf dem Land. Da unser Grundstück ca. 10 ha groß war, konnte ich mich völlig frei bewegen und war noch von einem viel größeren Grundstück von mehreren 1 000 ha umgeben. Von daher hatte ich viele unerschlossene Waldgebiete zu erforschen. Es kam oft vor, dass ich von der Schule kam und keiner daheim war. Dann streifte ich mit meinen Hunden durch die Wälder und jagte Schlangen, Eidechsen und dergleichen.

Oft war ich so sehr in meinen Forschungen und in meinen Tagträumen – oder in beides – vertieft, dass ich die Zeit vergaß. Aber dann meldete sich mein sechster Sinn, und ich bemerkte, dass die Schatten der Bäume angefangen hatten, länger zu werden. In diesen Momenten befiel mich jedes Mal eine leichte Panik, weil mir bewusst war, dass ich weiter draußen war als beabsichtigt, und ich fragte mich, ob ich es jetzt noch bis zum Einbruch der Dunkelheit nach Hause schaffen würde.

Prophetisch gesprochen denke ich, dass wir heute auch soweit sind. Wir sind am Ende des Tages angekommen, und die Schatten sind in der Tat schon sehr lang geworden. Diejenigen von uns, die aus diesem Tagtraum, den wir „Leben“ nennen, erwacht sind, haben realisiert, dass es noch eine andere viel dauerhaftere Wirklichkeit für unsere Existenz gibt, die weit über das hinausgeht, was wir mit unseren fünf Sinnen wahrnehmen können.

Darüber hinaus haben wir bemerkt und gefühlt, dass, wie das Einsetzen der Dämmerung, das Böse durch diese Welt kriecht. Die traurige Wahrheit für viele ist, dass dieses letzte Schimmern der Dämmerung, das über der ganzen Menschheit liegt – so schlimm wie das auch ist -, das Beste in ihrer Existenz ist, was sie jemals kennen gelernt haben. Es wird auch der letzte Blick auf das Tageslicht sein, den viele haben werden.

Vielleicht war dieses Böse ja schon immer da; aber neuerdings scheint es intensiver und ein Omen für etwas zu sein, das es noch nie zuvor gegeben hat. Ich vergleiche unsere Zeit mit der Verdrängung des Gewissens, so wie es vor der Sintflut war, wobei schlussendlich Noah und seine Familie von der restlichen Weltbevölkerung getrennt wurde. Wenn dimensionale Grenzen sich kreuzen und sich dabei eine öffnet, kann sie nicht mehr geschlossen werden. Wir befinden uns erneut in einem Zeitalter, in welchem der Mensch wieder einmal versucht, Gott zu spielen, wobei er Portale öffnet und Dinge freisetzt, die er nicht voll und ganz versteht.

Einschätzung

2.Thessalonicherbrief Kapitel 2, Verse 8-10

8 Dann erst wird der Gesetzlose (der Frevler) offen hervortreten, den der HERR Jesus aber durch den Hauch Seines Mundes wegraffen und durch den Eintritt Seiner Ankunft vernichten wird, 9 ihn, dessen Auftreten sich als Wirksamkeit des Satans kundgibt durch alle möglichen Machttaten, Zeichen und Wunder der Lüge 10 und durch jede Art von Trug der Ungerechtigkeit (trügerischer Verfühung) für die, welche deshalb verlorengehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit sich nicht zu Eigen gemacht haben, um ihre Rettung zu erlangen.

Als Gläubige im Endstadium des Gemeindezeitalters sind wir vollständig mit sämtlichen Lehren gesegnet, die eine christliche Akademie braucht, wie zum Beispiel:

  • Soteriologie – die Lehre über die Erlösung
  • Ekklesiologie – die Lehre über die Gemeinde von Jesus Christus
  • Eschatologie – die Lehre über die letzten Dinge

und jede andere „-ologie“. Seit der Zeit der Reformation hat es eine ständige Erhöhung der Erkenntnis und Verdeutlichung unseres Glaubens gegeben, da die Menschen damit angefangen hatten, die Bibel und nur die Bibel allein als Leitfaden unseres Glaubenssystem gelten zu lassen. Das stand in völligem Gegensatz zu der 1 000-jährigen römisch-katholischen Dominanz, welche die Kapazität der Christenheit unterdrückt und sie daran gehindert hat, geistlich zu reifen. Dies geschah durch:

  • Dogmen
  • Tradition
  • Falsche Glaubensüberzeugungen
  • Päpstliche Bullen

Wir haben aber nicht wirklich eine Entschuldigung dafür, das außer Acht zu lassen, was sie darüber lehrt, was kommen wird und darüber, wie wir uns auf das Ende vorbereiten sollen. Wir haben wirklich großartige Denker, Wissenschaftler, Theologen und Prediger, die geistlich gewaltige Sprünge nach vorne gemacht haben, damit die Christen zu dem größten Verständnis gelangen, das jemals eine Generation seit dem ersten Jahrhundert gehabt hat. Dennoch befinden sich viele (oder darf ich es wagen zu sagen die meisten) in der Christenheit in Apathie, was die Angelegenheiten dieses Lebens anbelangt.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Heiligung