Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

18Mai/19

Die große Täuschung – Teil 60

KAPITEL 11 – Wie kann man New Ager auf den christlichen Glaubensweg bringen? - Teil 1

Ich (Josh Peck) kann nicht von mir behaupten, dass meine Erfahrungen denen gleichen, die jeder New Ager erlebt; aber als Ex-New Ager kann ich, wenn ich zurückblicke, sehen, was ich damals dachte und weshalb das New Age für mich so attraktiv war.

Wie bereits erwähnt, bin ich im Christentum aufgewachsen. Doch damals wusste ich nicht, wie extrem oberflächlich mein Verständnis vom christlichen Glauben und der Bibel war. Es basierte mehr auf der Kirchentradition als auf dem ursprünglichen jüdischen Verständnis der Heiligen Schrift des ersten Jahrhunderts.

Deshalb hatte ich Fragen, die unbeantwortet blieben. Ich dachte auch, dass ich alles Wichtige aus der Bibel wüsste. Bei den Predigten in meiner Kirche ging es immer nur darum, eine gute Person zu sein und als Christ in unserer modernen Gesellschaft zu operieren, anstatt dass tiefgründige biblische Theologie gelehrt wurde. Kurz gesagt: Ich war gelangweilt.

Wir sind mehr als unsere Körper; wir sind auch Seele und Geist. Wenn eine Kirche oder Gemeinde angesichts dieser Tatsache diesen übernatürlichen Aspekt des christlichen Glaubens außer Acht lässt, dann wird es Christen geben, die geistlich Hunger leiden und irgendwo anders hingehen, um satt zu werden.

Und genau das ist mir passiert. Indem ich das sage, übernehme ich zu 100 % die Verantwortung für die falsche Wahl, die ich beim New Age getroffen habe. Ich bin mit Sicherheit nicht davon ausgegangen, als ich mich auf die Suche machte, dass die neuen Erkenntnisse der New Age-Bewegung falsch sind. Ich dachte, ich wüsste dadurch mehr als mir jeder Christ erzählen könnte. Ich hielt mich tatsächlich für „erleuchtet“. Und ich ahnte nicht, dass ich da gerade in der totalen geistlichen Finsternis lebte.

Ich hatte eine gute Beziehung mit Gott gegen mystische Erfahrungen eingetauscht. Ich dachte, dass mich die Fähigkeit der Astral-Projektion einzigartig gemacht hatte. Ich bin in einem völlig zerrütteten Zuhause groß geworden. Deshalb gab mir das New Age das Gefühl, etwas wert zu sein, da ich ja schon als Kind von meiner Familie abgelehnt worden war.

Aber das New Age hat mir schlimmere Dinge angetan als die, welche ich während meiner schweren Kindheit erlebt hatte. Ich erlaubte mir:

  • Meinen Mangel an Selbstwertgefühl in pure Selbstsucht
  • Mein Verlangen nach Liebe in Gier
  • Mein Trauma in Opfermentalität
  • Meine Angst in Drogenmissbrauch
  • Meine Depression in Vernachlässigung meines Glaubens

zu verändern.

Das New Age änderte nichts an meinen Problemen. Dadurch wurden sie nur noch heikler und zu unbemerkten hässlichen Charakterfehlern.

Nachdem ich mein Leben erneut Jesus Christus geweiht hatte, schnitt ein Licht durch all diese Finsternis und zeigte mir auf, wie entstellt, zerbrochen und unwissend ich geistlich war. Während das sehr unangenehm klingt – was es auch tatsächlich war -, war es letztendlich das Beste, was mir je passiert ist. Zum ersten Mal fing ich an, mich selbst in den Augen von Jesus Christus zu sehen anstatt durch meine eigenen. Meine Augen wurden als Filter gebraucht, um mich in einem falschen positiven Licht zu sehen. Die Augen von Jesus Christus dagegen waren rein und zweischneidig. Einerseits konnte ich sehen, wie gemein, schäbig und hässlich ich geworden war. Andererseits konnte ich erkennen, wie sehr Jesus Christus mich dennoch liebte. Jesus Christus ist die Quelle aller Liebe, Fürsorge und Sicherheit nach der ich mich mein ganzes Leben lang gesehnt hatte. Alles, was ich tun musste, war, Ihm zu erlauben, mir zu helfen.

Seitdem habe ich das gefunden, was ich für völlig unmöglich gehalten hatte. Ich fand echte Liebe, erfuhr wahrhaftige Akzeptanz und echte Freude daran, ich selbst zu sein. Ich erfuhr Anerkennung für meine Arbeit und entwickelte eine große Freude daran, mehr über mich zu lernen und mich zu verbessern. Ich spürte nicht nur, sondern wusste auch, dass ich etwas Besonderes bin, weil ich den Heiligen Geist in mir wohnen habe und von daher nie mehr allein bin. Ich habe erstaunliche Glaubensgeschwister kennen gelernt, die all diese Dinge sehr gut verstehen. Sie sind wie eine Familie für mich, die geistlich wächst, während wir einander lieben und gemeinsam lernen. Sie sind für mich in der Tat unersetzlich geworden.

Nach was die New Ager suchen

Ich (Josh Peck) denke, dass die New Ager im Grunde eigentlich nur verstanden und respektiert werden wollen. Sie wollen, dass sich jemand um sie kümmert und sie das Gefühl haben, dass sie etwas wert sind. Wie jeder andere Mensch wollen auch sie geliebt werden.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Täuschungen