Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

2Okt/18

Bewahrung bis zum Ende – Teil 17

Quelle:

Was können wir erwarten? - Teil 2 - Dr. Adrian Rogers

3. Das Ausbreiten von falschen Kulten

Es gibt auf dieser Welt viele Arten von Kulten. Das sollte uns nicht überraschen. Jesus Christus gibt uns dazu ein weiteres Gleichnis:

Matthäus Kapitel 13, Verse 31-32

31 Ein anderes Gleichnis legte Er ihnen so vor: »Das Himmelreich ist einem Senfkorn vergleichbar, das ein Mann nahm und auf seinen Acker säte. 32 Dies ist das kleinste unter allen Samenarten; wenn es aber herangewachsen ist, dann ist es größer als die anderen Gartengewächse und wird zu einem Baum, so dass die Vögel des Himmels kommen und in seinen Zweigen nisten.«

Jesus Christus hat hier aller Wahrscheinlichkeit nach von dem Kreuzblütengewächs Schwarzer_Senf gesprochen, dessen Samenkörner nur 1,2-2 mm groß sind. Aber Moment mal: Dabei handelt es sich aber nicht um einen Baum; denn Er spricht ja zuvor von einem Gartengewächs.

Jesus Christus redet hier demnach von einem Kraut, das zu einem Baum wird. Das ist ein unnatürliches Wachstum. Wir haben es bei diesem Gleichnis also mit einem Geheimnis zu tun.

In Wahrheit meint Er damit den Glaubensabfall. Manche haben die Vorstellung, dass das Reich Gottes genauso wachsen würde, als hätte man ein Senfkorn gepflanzt. Und wenn dies geschehen wäre, würde es einfach ungehindert wachsen und wachsen und wachsen bis es zu einem riesengroßen Baum würde.

Aber das ist absolut nicht der Fall. Jesus Christus redet hier nicht von süßen, kleinen Vögeln, die sich in den Ästen dieses Baumes ihre Nester bauen. Nein, dieser Baum steht für den Abfall der Christenheit, und die Vögel sind ein Symbol für dämonische Mächte.

Wir erinnern uns, dass Jesus Christus diese „Vögel“ bereits bei dem Saatgut erwähnt, das daneben fiel:

Matthäus Kapitel 13, Vers 4

„Und beim Säen fiel einiges (von dem Saatkorn) auf den Weg längshin (daneben); da kamen DIE VÖGEL und fraßen es auf.“

Matthäus Kapitel 13, Vers 19

„Bei jedem, der das Wort vom Reich (Gottes) hört und es nicht versteht, da kommt DER BÖSE und reißt das aus, was in sein Herz gesät ist; bei diesem ist der Same auf den Weg längshin (daneben) gefallen.“

Hier sehen wir genau die Verbindung. Einmal nennt Jesus Christus die Dämonen „Vögel“ und später „der Böse“, das ist Satan, welcher die Dämonen anführt.

Im Buch der Offenbarung ruft ein Engel über „Babylon“ den Niedergang aus. Dieser Begriff steht symbolisch für die falsche, also die vom wahren Glauben abgefallene Religion.

Offenbarung Kapitel 18, Vers 2

Er rief mit mächtiger Stimme: „Gefallen, gefallen ist das große Babylon und ist zur Behausung von Teufeln, zur Unterkunft aller unreinen Geister und zur Unterkunft aller unreinen und verabscheuten Vögel geworden!“

Diese unreinen Vögel sind falsche Kulte sowie die Entwicklung eines völlig verzerrten Christentums.

Wie wir sehen, kommt das alles für Gott nicht überraschend. Zu den falschen Kulten gehören auch die liberalen Kirchen, die das wahre Christentum als Deckmantel benutzen, aber völlig andere Dinge lehren als die Bibel. Das ist eine monströse Entwicklung, die sich da gerade zeigt. Aber, wie man sieht, kommt sie für Gott nicht überraschend.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Heiligung