Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

5Jul/18

Praktische Heiligung – Teil 13

Übersetzung des Buches von C.J. Ryle „Holiness“

DIE KOSTEN – Teil 3

Hinweise, die dabei helfen sollen, dass die Menschen die Kosten für das wahre Christentum richtig einschätzen

Es wäre in der Tat höchst bedauerlich, wenn ich nicht auch etwas zu diesem Zweig unseres Themas sagen würde. Ich will niemanden entmutigen oder jemanden davon abhalten, Jesus Christus zu dienen. Es ist mein Herzenswunsch, allen, die den Glaubensweg gehen und die das Kreuz auf sich nehmen wollen, Mut zu machen. Wir wollen diesbezüglich genau „die Kosten überdenken“. Aber wir wollen auch erkennen dass wenn wir die Kosten richtig überschlagen und sie von allen Seiten betrachten, es da nichts gibt, wovor wir uns fürchten müssten.

Wir wollen nun einige Dinge erwähnen, die wir immer in unsere Kalkulation der Kosten im Hinblick auf das wahre Christentum einbeziehen müssen. Setz Dich dazu hin und überdenke, was Du aufgeben und wo Du durchgehen musst, wenn Du ein Jünger/eine Jüngerin von Jesus Christus werden willst. Lass dabei nichts aus! Mach das gründlich und korrekt! Dann brauchst Du das Ergebnis nicht zu fürchten.

a)
Wäge genau den Gewinn und den Verlust ab, wenn Du von ganzem Herzen ein wahrer, heiliger Christ sein willst. Es kann sein, dass Du etwas in dieser Welt verlierst, aber dafür erlangst Du die Erlösung Deiner unsterblichen Seele.

Denn Jesus Christus sagt uns in:

Markus Kapitel 8, Vers 36

„Denn was hülfe es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und doch sein Leben (seine Seele) einbüßte?“

b)
Wäge das Lob und den Tadel ab, wenn Du von ganzem Herzen ein wahrer, heiliger Christ sein willst. Möglicherweise werden weltliche Menschen Dir dann wegen einer Sache Vorwürfe machen, wofür der himmlische Vater, Jesus Christus und der Heilige Geist Dich loben werden. Die Tadel werden von den Lippen von einigen geistlich blinden, fehlbaren Menschen kommen, die sich auf der breiten Straße befinden, die ins Verderben führt. Aber Dein Lob kommt vom König der Könige und dem Richter über die ganze Erde. Gott segnet nur die Heiligen, denn Jesus Christus sagt uns in:

Matthäus Kapitel 5, Verse 11-12

11 „Selig seid ihr, wenn man euch um Meinetwillen schmäht und verfolgt und euch lügnerisch alles Böse nachredet! 12 Freuet euch darüber und jubelt, denn euer Lohn ist groß im Himmel! Ebenso hat man ja auch die Propheten vor euch verfolgt.“

c)
Wäge die Freunde und die Feinde ab, wenn Du von ganzem Herzen ein wahrer, heiliger Christ sein willst. Auf der einen Seite hast Du die Feindschaft Satans und seiner Anhänger; auf der anderen die Gunst und die Freundschaft mit dem HERRN Jesus Christus. Deine Feinde können Dir lediglich die Ferse zerquetschen. Sie mögen laut wüten und auf dem Meer und an Land daran arbeiten, Dich zu ruinieren; doch sie können Dich nicht vernichten. Dein Freund, Jesus Christus, wird das Äußerste tun, um diejenigen zu erretten, die der himmlische Vater Ihm zugewiesen hat. Nichts und niemand wird Ihm auch nur ein einziges Schaf aus Seiner Erde herausreißen; denn Er sagt in:

Lukas Kapitel 12, Vers 5

„ICH will euch aber angeben, vor wem ihr euch zu fürchten habt: Fürchtet euch vor Dem, Der die Macht besitzt zu töten und dann auch noch in die Hölle zu werfen! Ja, ICH sage euch: Vor Diesem fürchtet euch!“

d)
Wäge das gegenwärtige Leben und das kommende ab, wenn Du von ganzem Herzen ein wahrer, heiliger Christ sein willst. Zweifellos leben wir heute in schwierigen Zeiten. Da muss man sehr wachsam sein, viel beten, hat mit vielem zu kämpfen, muss glauben und hart an der Heiligung mitarbeiten. Aber all das gilt nur noch für eine kurze Zeit. Unsere Zukunft wird eine Zeit der Ruhe und der Erholung sein. Da wird es keine Sünde mehr geben, und Satan wird erst einmal für 1 000 Jahre gebunden sein.

2.Korintherbrief Kapitel 4, Verse 17-18

17 Denn die augenblickliche, leicht wiegende Last unserer Leiden bringt uns in überschwänglicher Weise über alles Maß hinaus ein ewiges Vollgewicht von Herrlichkeit ein, 18 weil wir den Blick nicht auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare richten; denn das Sichtbare ist zeitlich (vergänglich), das Unsichtbare aber bleibt ewig.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Heiligung