Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

15Feb/18

Die geistige Welt – Teil 17

Übersetzung des Buches „The Spirit World“ von Clarence Larkin

KAPITEL 11: Es gibt keinen „Seelenschlaf“

Wenn das Wort „Tod“ in der Bibel gebraucht wird, bezieht es sich nicht immer auf den Körper. Die Unverbesserlichen werden nämlich darin auch als „Tote“ bezeichnet.

Epheserbrief Kapitel 2, Verse 1-3

1 So hat Er auch euch, die ihr TOT wart durch eure Übertretungen und Sünden, 2 in denen ihr einst wandeltet, abhängig vom Zeitgeist dieser Welt, abhängig von dem Machthaber, der die Gewalt über die Luft hat, dem Geist, der gegenwärtig in den Söhnen des Ungehorsams wirksam ist, – 3 unter diesen haben auch wir alle einst in unseren fleischlichen Lüsten dahingelebt, indem wir den Willen des Fleisches und unserer Gedanken ausführten und von Natur Kinder des (göttlichen) Zornes waren wie die anderen auch.

Als der „verlorene Sohn“ nach Hause zurückkehrte, sagte sein Vater:

Lukas Kapitel 15, Vers 24

„Denn dieser mein Sohn war TOT und ist wieder lebendig geworden, er war verloren und ist wiedergefunden!“ Und sie fingen an, fröhlich zu sein.

Der Apostel Paulus schrieb an Timotheus über eine weltlich gesinnte Frau und bezeichnete sie als tot:

1.Timotheus Kapitel 5, Vers 6

Wenn eine Witwe dagegen in Üppigkeit lebt, so ist sie schon bei Lebzeiten TOT.

Diesen Passagen entnehmen wir, dass „tot“ in der Bibel nicht „ohne Existenz“ oder „ohne Bewusstsein“ bedeutet. Es kann also gut sein, dass eine Person darin als „tot“ bezeichnet wird, aber dennoch eine bewusste Existenz hat. Der Tod ist nicht das Ende einer menschlichen Existenz, er ist lediglich ein Haltepunkt.

Der Tod eines Gläubigen wird als „entschlafen“ bezeichnet. Aber der „Schlaf“ bezieht sich da lediglich auf den Körper. Jesus Christus sagte von Seinem Freund Lazarus, den Er von den Toten auferweckte:

Johannes Kapitel 11, Verse 11-14

11 So sagte Er und fuhr dann fort: »Unser Freund Lazarus ist EINGESCHLAFEN; aber ICH gehe hin, um Ihn aus dem Schlaf zu wecken.« 12 Da erwiderten ihm die Jünger: »HERR, wenn Er eingeschlafen ist, wird Er wieder gesund werden.« 13 Jesus hatte den TOD des Lazarus gemeint, sie dagegen waren der Meinung, Er rede vom gewöhnlichen Schlaf. 14 Da sagte Jesus ihnen denn mit klaren Worten: »Lazarus ist gestorben.«

Hier spricht Jesus Christus eindeutig vom Tod als „Schlaf“; aber es ist ersichtlich, dass Er Sich da nicht auf die Seele, sondern auf den Körper von Lazarus bezieht, denn Er sagte: „Aber ICH gehe hin, um Ihn aus dem Schlaf zu wecken.“ Und das tat Er auch, indem Er den Körper von Lazarus vom Tod erweckte. Dies wird bestätigt von den Worten Marthas:

Johannes Kapitel 11, Vers 39

Jesus sagte: »Hebt den Stein weg!« Martha, die Schwester des Verstorbenen, erwiderte Ihm: »HERR, er ist schon in Verwesung; es ist ja schon der vierte Tag seit seinem Tode.«

Hier wird klar ersichtlich, dass die Jünger nur den „schlafenden“ Körper und nicht die Seele von Lazarus im Sinn hatten.

Und hier wird uns geschildert, was beim Tod von Jesus Christus und nach Seiner Auferstehung geschah:

Matthäus Kapitel 27, Verse 51-52

51 Da zerriss der Vorhang im Tempel von oben bis unten in zwei Stücke, die Erde erbebte und die Felsen zersprangen, 52 die Gräber taten sich auf, und viele Leiber der ENTSCHLAFENEN HEILIGEN wurden auferweckt, 53 kamen nach Seiner Auferstehung aus ihren Gräbern hervor, gingen in die heilige Stadt hinein und erschienen vielen.

Da das Wort „entschlafen“ im Zusammenhang mit „Leibern“ erwähnt wird, bezieht es sich nicht auf die Seelen der Toten, ansonsten wäre das Wort „Leiber“ weggelassen worden, und der Satz hätte gelautet: „Viele der entschlafenen Heiligen wurden auferweckt“.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Bibel