Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

10Jan/13

Die größte Drangsal aller Zeiten – Teil 26

Alien-Entführung

Historische Beweise für die hohle Erde

Sir Edmond Halley

Die erste Person, die ein ganzes Werk über die hohle Erde geschrieben hat, war der berühmte englische Astronom und Mathematiker Sir Edmund Halley (ja, derselbe, der den Kometen Halley entdeckt hat). 1692 veröffentlichte er seine Theorie über eine hohle Erde. Sie war aus der Zusammenarbeit mit Sir Isaak Newton entstanden, bei der es um die Erdmagnetismus-Bewegung und deren mögliche Auswirkungen ging. Halley kam zu dem Schluss, dass die Erde hohl ist und glaubte, dass es drei konzentrische Kegel mit einem flüssigen Lavakern gibt, welcher als „innere Sonne“ fungiert.

John Cleves Symmes

Anfang des 19. Jahrhunderts hatten viele Menschen die Theorie über eine hohle Erde bekannt gemacht. Diese Vorstellung wurde in der amerikanischen Geschichte sehr ernst genommen. John Cleves Symmes, ein ehemaliger Hauptmann und mit Orden ausgezeichneter Held bei der amerikanische Armee, widmete sein Leben der Forschung über die hohle Erde. Er glaubte, dass es dort eine Zivilisation und dass es an beiden Polen Zugänge zu der inneren Erde gibt. Er starb im Jahr 1829, ohne seinen Traum, dorthin zu reisen, verwirklicht zu haben; aber seine Ideen waren die Basis für die Expedition im Jahr 1838.

Charles Wilkes

Symmes Ideen waren für die verhängnisvolle Expedition von 1838-1840 in die Antarktis verantwortlich, die von der Regierung gestützt und von Charles Wilkes geleitet wurde. Das Smithsonian Institute wurde nur zu dem Zweck errichtet, um dort die Ergebnisse dieser Bemühung zu sammeln und von Präsident John Quincy unterstützt und vom Kongress genehmigt. Es gab im späten 19. Jahrhundert und Anfang des 20. Jahrhunderts noch viele andere Forscher, die deswegen Expeditionen in die Polargebiete unternommen haben.

Admiral Richard Evelyn Byrd

Die jüngste und erfolgreichste Untersuchung wurde von Admiral Richard Byrd durchgeführt. Er unternahm viele Flüge über beide Pole und zeichnete Karten von der Antarktis. Byrd wurde zum „Experten“ Amerikas auf diesem Gebiet. Als er 1929 mit seinem Navigator, Lloyd K. Grenlie, über die Antarktis flog, entdeckten sie die hohe „Rockefeller Mountains“-Gebirgskette. Sie wurde nach dem Sponsor dieser Expedition benannt.

Angeblich soll es einen Film über eine zweite Reise in diesem Jahr geben. In einer Wochenschau wurden in allen Kinos in Amerika beide Expeditionen gezeigt, auch Fotos von „dem Land UNTER dem Pol“, einschließlich der Berge, Bäume, Flüsse und einem großen Tier, das als Wollhaar-Mammut identifiziert wurde! Aber natürlich existiert dieser Film heute nicht mehr. Grenlie hatte aber noch vor seinem Tod die Existenz dieses Films bestätigt. In seinem Buch „World beyond the poles“ (Welt jenseits der Pole) von 1959 präsentierte der Autor F. A. Giannini unterschriebene Zeugnisse von Personen, die sich daran erinnern konnten, diesen Film gesehen zu haben. (Ich persönlich kann mich entsinnen, dass mir mein Großvater als Kind gesagt hat, dass er diesen Filmausschnitt aus der Wochenschau von 1929 gesehen hat.)

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Endzeit