Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

5Dez/12

Der Unterschied zwischen Religion und einer persönlichen Beziehung zu Jesus Christus – Teil 13

Schritt 5: Zwiegespräche mit Gott

Zu beten ist so, als hättest Du Gottes Handynummer. Du kannst ihn 24 Stunden am Tag an 7 Tagen in der Woche anrufen und brauchst nicht zu warten, bis Du durchkommst. Wir Christen sollten sehr oft mit Gott sprechen. Beten ist wichtiger, als Ihn um wichtige Dinge zu bitten. Als Kinder haben die meisten von uns das gelernt, was ich das „faulste Gebet auf Erden“ nenne:

„Jetzt, da ich mich schlafen lege, bitte ich den HERRN, meine Seele zu bewahren. Falls ich sterben sollte, bevor ich erwache, bitte ich den HERRN, meine Seele zu sich zu nehmen.“

Kurz gesagt heißt das: „Gott ich gehe jetzt schlafen; aber nimm meine Seele in den Himmel, wenn ich sterbe.“

Meiner Meinung nach ist dieses Gebet dazu bestimmt, Kindern anzutrainieren, faul zu sein, was ihre Beziehung zu Gott anbelangt. Und wenn diese Kinder erwachsen sind, sind sie genau das. Bitte versteht mich nicht falsch. Ich finde es großartig, wenn Eltern in diesen Tagen und in diesem Zeitalter ihre Kinder das Beten lehren; aber vielleicht sollte man ihnen beibringen, noch einige persönliche Worte hinzuzufügen, damit sie darauf vorbereitet werden, was es heißt, eines Tages ein erwachsener Christ zu sein.

1.Korinther Kapitel 13, Vers 11

Als ich ein Unmündiger war, redete ich wie ein Unmündiger, dachte wie ein Unmündiger und urteilte wie ein Unmündiger; als ich aber ein Mann wurde, tat ich weg, was zum Unmündigsein gehört.

Wie kommt es, dass Christen einen ganzen Tag verbringen können, ohne ein einziges Mal mit Gott zu reden? Und dann erwarten sie, dass Gott sie segnet, wenn sie ein „faules Gebet“ sprechen, wenn sie im Bett liegen. Sie werfen Gott am Ende des Tages ein paar Brocken hin und machen sich ansonsten keine Gedanken um Ihn. Das ist nicht das, was man eine Beziehung zu Gott nennt, sondern einfach nur ein In-Berührung-bleiben.

Zu einer richtigen Konversation gehören eine Person, die spricht und eine andere, die antwortet, ansonsten handelst Du wie ich, der gerne Selbstgespräche führt. Wenn wir beten, müssen wir auch zuhören. Manchmal ist es gut, mit dem Beten anzufangen und dann noch eine Weile still zu bleiben, bevor man „Amen“ sagt. Das Beten und über Gottes Wort nachzudenken vor dem Einschlafen sorgt für einen besseren Schlaf, und Gott hat dann die Möglichkeit, währenddessen mit mir zu reden.

Die Bibel bestätigt, dass Gott mit uns während des Schlafs spricht, denn dann ist garantiert, dass wir Ihm auch zuhören.

Hiob Kapitel 33, Verse 14-17

14Sondern Gott redet einmal und zum zweiten Mal, aber man beachtet es nicht. 15Im Traum, im Nachtgesicht, wenn tiefer Schlaf die Menschen befällt und sie auf ihren Lagern schlummern, 16da öffnet Er das Ohr der Menschen und besiegelt Seine Warnung an sie, 17um den Menschen von seinem Tun abzubringen und den Mann vor dem Hochmut zu bewahren.

Wenn wir wach sind, sind wir viel zu sehr darauf konzentriert, was sich in unserem Leben abspielt, was uns davon abhält, Gott zuzuhören. Obwohl wir Gott natürlich in erster Linie zuhören sollten, hat Er Verständnis und ist bereit zu warten, bis wir mit unserem Tag abgeschlossen haben, bevor Er mit uns spricht. Dieses Verhalten geht auf unseren Stolz zurück. Und wie wir in Vers 17 lesen, wartet Gott ab, um unseren Stolz zu unterdrücken. In jeder Beziehung ist Reden und Zuhören sehr wichtig, was natürlich ganz besonders mit unserer Beziehung zum HERRN gilt.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Erlösung