Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

2Dez/12

Der Unterschied zwischen Religion und einer persönlichen Beziehung zu Jesus Christus – Teil 10

Töten im Namen Gottes

Ich fand es schon immer höchst interessant, dass der Auslöser für die brutalsten Kriege die Religion war. Da behaupten Menschen, Gott zu repräsentieren oder einen Gott des Friedens und sind selbst alles andere als friedlich. Ich spreche hier nicht von Satanisten, die Menschen opfern, sondern von Leuten, die vorgeben, den Gott der Bibel zu kennen. Gott hat niemals eine „Konvertiere oder stirb“-Politik betrieben, zumindest nicht im Juden- und im Christentum. Ebenso finde ich es interessant, dass ich noch niemals etwas Kreuzzug-Artiges im Namen des Teufels gehört habe.

Satanisten haben wahrscheinlich im Verlauf der Geschichte weniger Menschen getötet als so genannte Christen.

Als dann der lang erwartete Messias endlich nach Israel kam, waren es die religiösen Führer und die Mitglieder des Sanhedrin, die Seinen Tod wollten und nicht das Volk. Jesus Christus brachte die Menschen von den Pharisäern, Sadduzäern und Schriftgelehrten weg. ER lehrte, dass eine persönliche Beziehung zu Gott wichtiger ist als Religion, und das passte den religiösen Führern überhaupt nicht.

Jesus Christus heilte am Sabbat und sprach mit mehr Autorität als sie. Deshalb versuchten die religiösen Führer Ihm bei verschiedenen Gelegenheiten den Rang abzulaufen. Als ihnen das nicht gelang, verlangten sie, dass Er nach ihrem Gesetz zum Tode verurteilt wurde, weil Er behauptet hatte, der Sohn Gottes zu sein. Das Volk war mit Seiner Kreuzigung zunächst nicht einverstanden, bis die Pharisäer und Sadduzäer sie davon überzeugten, dass dies rechtens sei. Das ist das perfekte Beispiel für eine verblendete Religion. Die Menschen sahen Jesus Christus jeden Tag und hatten überhaupt keine Probleme mit Ihm. Aber am Ende entschieden sie sich für den religiösen Glauben und gegen eine persönliche Beziehung mit Ihm.

Markus Kapitel 15, Verse 11-14

11Aber die obersten Priester wiegelten die Volksmenge auf, dass er ihnen lieber den Barabbas losgeben solle. 12Und Pilatus antwortete und sprach wiederum zu ihnen: „Was wollt ihr nun, dass ich mit dem tue, den ihr König der Juden nennt?“ 13Sie aber schrien wiederum: „Kreuzige Ihn!“ 14Und Pilatus sprach zu ihnen: „Was hat Er denn Böses getan?“ Da schrien sie noch viel mehr: „Kreuzige Ihn!“

Religion war das, was die Schriftgelehrten, Pharisäer und Sadduzäer verblendet hat und letztendlich auch das jüdische Volk, das ihnen nachfolgte. Gott ist nicht gewöhnlich, und Er handelt nicht immer so, wie wir es erwarten. Manchmal stellt Er die Dinge auf den Kopf; aber religiöse Tradition gehören überhaupt nicht zu Seinem Konzept. Denn Religion ist die Hauptsache, die Menschen von einer persönlichen Beziehung zu Gott abhält.

Stellt Euch einmal vor, Lucifer wäre der ultimative Religionsführer. Er und die übrigen Engel hatten den absoluten Beweis für die Existenz Gottes und Seine Allmacht. Sie hatten direkten Zugang zum Thron Gottes. Aber Lucifer schaffte es irgendwie, ein Drittel der Engel davon zu überzeugen, gegen Gott zu rebellieren. Diejenigen von uns, die dazu berufen sind, Gottes Volk zu leiten, müssen sehr darauf achten, welchen Einfluss sie auf die Herde ausüben. All jene, die eine Gemeinde besuchen, müssen sehr aufmerksam sein, was dort gelehrt wird, denn ein religiöser Führer kann sich leicht in einen David Koresh oder Jim Jones verwandeln, wenn wir unsere biblischen Hausaufgaben nicht machen.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Erlösung