Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

2Jul/12

Vernichtung der Seele? – Teil 1

Eine Bibelstudie von Pastor Riley mit ausdrücklicher Genehmigung zum Übersetzen und Veröffentlichen

Zunächst einige Begriffserklärungen.

1. Was heißt „verloren gehen“?

Matthäus Kapitel 25, Vers 46

„Und sie werden in die ewige Strafe hingehen, die Gerechten aber in das ewige Leben.“

Johannes Kapitel 3, Vers 16

„Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, dass Er Seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an Ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“

Das griechische Wort, das hier mit „verloren geht“ übersetzt ist, lautet „apollumi“ und bedeutet buchstäblich „Ruin oder Verlust verursachen oder bringen“, „in die ewige Qual übergehen“, „verloren oder ruiniert sein“, „den Verlust des ewigen Lebens auf sich laden“ (Siehe Thayer's Greek Lexicon, S. 64-65, Strong's No 622). Joh 3:16 sagt ganz klar, dass der wahre Gläubige NIE „verloren geht“ [in den Ruin getrieben wird und das ewige Leben verliert]. Dieser Vers sagt NICHTS über den Zustand des Ungläubigen aus. Der Vers bezieht sich NUR auf „jeden, der an Ihn glaubt“. Zu versuchen, hier etwas über den zukünftigen Zustand des Ungläubigen hineinzulesen, ist lächerlich.

Selbst wenn in diesem Vers etwas über den Ungläubigen stünde, würde das dennoch nichts an der Bedeutung des Wortes „apollumi“ ändern, was in keiner Weise andeutet oder bedeutet, dass die Seele des Ungläubigen aufhört zu existieren oder vernichtet wird. Dieses Wort kommt 92 Mal im Neuen Testament vor und wird dort NIRGENDWO im Sinne von Beendigung der Existenz oder Vernichtung gebraucht. Prüft es selbst nach!

Matthäus Kapitel 10, Vers 28

„Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht zu töten vermögen; fürchtet vielmehr den, der Seele und Leib verderben [apollumi] kann in der Hölle!“

Hier benutzt der HERR zwar dasselbe Wort „apollumi“, aber in diesem Vers ist es mit „töten“ übersetzt. Die Bedeutung bleibt gleich, also „Ruin oder Verlust verursachen oder bringen“. Hier ist noch nicht einmal ansatzweise von der Vernichtung der Seele des Ungläubigen die Rede. Aber wir dürfen in diesem Vers nicht das Wort „töten“ übersehen. Das griechische Wort dazu lautet „apokteino“, was buchstäblich „töten“, „vernichten“, „zerstören“ (erlauben, Ruin zu bringen), „auslöschen“, „abschaffen“ bedeutet. (Siehe Thayer's Greek Lexicon, S. 64, Strong's No 615). Wenn der HERR die Vernichtung der Seele in diesem Vers hätte lehren wollen, scheint es das beste Wort zu sein, dies auszudrücken. Aber ER tat es NICHT! Stattdessen erklärt der HERR ausdrücklich in diesem Vers, dass Menschen „die Seele nicht zu töten vermögen“. Ist das nicht interessant?

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Erlösung