Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

21Jan/18

Die Brautgemeinde von Jesus Christus – Teil 7

Übersetzung des Buches „The Body Style – The Church as described by Jesus“ (Der Stil des Leibes - Die Gemeinde wie sie von Jesus Christus beschrieben wird) von Gayle D. Erwin

Das Abendmahl bzw. die Kommunion

Lukas Kapitel 22, Verse 15-20

15 Da sagte Er zu ihnen (Seinen Aposteln): »Herzlich habe ICH Mich danach gesehnt, dieses Passahmahl vor Meinem Leiden noch mit euch zu essen; 16 denn ICH sage euch: ICH werde es nicht mehr essen, bis es im Reiche Gottes seine Vollendung findet.« 17 Dann nahm Er einen Becher, sprach das Dankgebet und sagte: »Nehmt diesen (Becher) und teilt ihn unter euch! 18 Denn ICH sage euch: ICH werde von nun an von dem Erzeugnis des Weinstocks nicht mehr trinken, bis das Reich Gottes kommt.«

19 Dann nahm Er Brot, sprach den Lobpreis (Gottes), brach das Brot und gab es ihnen mit den Worten: »Dies ist Mein Leib [der für euch dahingegeben wird; das tut zu Meinem Gedächtnis!« 20 Ebenso tat Er mit dem Becher nach dem Mahl und sagte: »Dieser Kelch ist der neue Bund in Meinem Blut, das für euch vergossen wird].«

Hoffnung und Gnade fließen bei dieser Handlung, die wir das „Abendmahl“ oder die „Kommunion“ nennen. Hoffnung deshalb, weil der Heilige Geist darin involviert ist, uns auf Jesus Christus hinzuweisen und uns dabei hilft, richtig zu leben. Gnade fließt deshalb, weil wir uns dabei an Seine Güte anhängen.

Wir wollen uns nun anschauen, welche Positionen wir auf der Seite dieses Gnadenzauns einnehmen können:

1.
Viele Traditionen gehen über die Autorität der Bibel hinaus, und deshalb gibt es Opfer von diesen Traditionen im Überfluss. Als Jesus Christus das Abendmahl eröffnete, war das einzige Gebot, welches Er diesbezüglich gab, dass man es zu Seinem Gedächtnis abhalten soll. Einige „christliche“ Gruppen bestrafen Menschen damit, indem sie ihnen das Abendmahl vorenthalten. Aber es sollte niemand davon ausgeschlossen werden, der sich an Jesus Christus erinnern möchte.

Wir dürfen niemals vergessen, wie Jesus Christus dabei Judas Iskariot behandelt hat! Auch Ihm gab Jesus Christus den Becher, unmittelbar bevor dieser Ihn verriet.

Einige Kirchen begrenzen das Abendmahl auf spezielle Autoritäten oder halten es nur in bestimmten Gebäuden ab. Jesus Christus hat solche Einschränkungen nicht gemacht. Der Tisch des HERRN gehört dem Volk und nicht der Elite. Das Abendmahl ist für jeden gedacht, der sich an Jesus Christus erinnern und Ihn ehren will. Das ganze Leben und das Wirken von Jesus Christus beweisen das. Das ist der Grund, weshalb die einfachen Leute Ihm so gerne zuhörten.

2.
Die Teilnahme am Abendmahl identifiziert Dich als Bürger vom Reich Gottes und steht symbolisch für die fortwährende Sündenvergebung, die Jesus Christus anbietet. Wenn Du aus ganzem Herzen Ihm gehören willst, Deine Sünden aufrichtig bereust und Dir wünschst, davon gereinigt zu werden, dann hast Du allen Grund, Dir zu wünschen, am Tisch des HERRN Platz nehmen zu dürfen. Das Abendmahl erinnert Dich daran, dass Jesus Christus Dich weiterhin annimmt, auch wenn Du gesündigt hast und dass Er Dir vergibt.

3.
Das Abendmahl ist ein Ereignis, das Jesus Christus bereits durchgeführt hat und nicht etwas, was wir getan haben oder was wir gerade tun. Diese Tatsache ist die Freude des Neuen Testaments. Gerechtigkeit gegenüber dem himmlischen Vater liegt außerhalb von dem, was wir von uns selbst aus erreichen können. Deshalb hat Jesus Christus sie für uns durch Seinen Tod und Seine Auferstehung erreicht. SEIN Erlösungswerk ist bereits VOLLBRACHT!

Das Einzige, was es für die Menschen noch zu tun gilt, ist, an Ihn zu glauben, Seine Gnade anzunehmen und dann haben sie eine Beziehung mit Ihm. Das verlangt nach einer Party! Ja, und wir nennen diese Party „Kommunion“, das Freudenfest des lebendigen Gottes.

Mich schmerzt es, wenn ich sehe, wie Kirchen daraus einen tristen, traurigen Moment machen. Mich an den gnädigen, vergebungsbereiten Jesus Christus zu erinnern, löst in meinem Herzen ein wahres Feuerwerk der Freude aus. Wenn irgendjemand sich jemals dafür entscheiden sollte, sich an mich zu erinnern, dann hoffe ich, dass er es mit Freude und mit Lachen tut. Ich denke, dass Jesus Christus sich dasselbe wünscht.

4.
Die Kommunion ist keine Belohnung dafür, ein bestimmtes Alter erreicht zu haben oder dafür, dass man sich einer bestimmten Kirche angeschlossen hat. Sie ist einfach nur ein Gedenken an Jesus Christus, das man mit einer Party feiert.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Erlösung