Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

26Apr/17

Die Ordnung der biblischen Prophetie – Teil 57

von Warren D. Hoover

Offenbarung Kapitel 19 – Der Triumph von Jesus Christus

Die Entrückung der Gemeinde von Jesus Christus und der Beginn der Trübsalzeit – Teil 16

In den vorherigen Kapiteln haben wir das letzte verhängnisvolle Gericht Gottes gesehen, das über eine rebellische, sündige und unbußfertige Welt ausgegossen wurde. Dabei wurden die physikalische Erde und ihre Atmosphäre für die Menschheit einer stürmischen Umwälzung unterworfen, wobei wahrscheinlich eine Jahrtausende alte „Zivilisation“ zerstört wurde. Wir haben auch die Vernichtung der Weltsysteme geschaut, die Satan benutzt, um seine Ziele auf der Erde zu erreichen.

Wie wir noch sehen werden, handelt es sich dabei nicht nur um das Gericht über das, was zuvor geschah, sondern auch um eine Vorbereitung auf das, was Jesus Christus tun wird, wenn Er Seine Füße erneut auf die Erde setzt, um diese für Sich zu beanspruchen und um Sein Königreich zu errichten.

Das Gericht über die Erde ist an dieser Stelle zu Ende. Aber dennoch bleiben zwei abschließende schreckliche Ereignisse für die unverbesserlichen Sünder übrig, denen sie sich stellen müssen. Dabei handelt es sich um die von Jesus Christus ausgeführte Überwältigung der Armeen, die Satan in Armageddon versammelt hat, um sich der Wiederkunft von Jesus Christus entgegenzustellen und das Gericht über die Nationen, bei dem die Ungläubigen von der Erde eliminiert werden, was den Beginn des Tausendjährigen Friedensreichs einläutet.

Dieses Kapitel beginnt damit, dass der Apostel Johannes eine Szene im Himmel sieht und Zeuge von einer Zeremonie wird, die nach Beendigung der Gerichte stattfindet. Alle freuen sich, weil die Frage der Märtyrer aus folgendem Vers nun beantwortet ist:

Offenbarung Kapitel 6, Vers 10

Sie riefen mit lauter Stimme: »Wie lange, o heiliger und wahrhaftiger HERR, verziehst Du noch mit dem Gericht und rächst unser Blut nicht an den Bewohnern der Erde?«

Offenbarung Kapitel 19, Verse 1-3

1 Danach hörte ich ein Getön, das klang wie der laute Jubel einer großen Schar, die im Himmel riefen: »Halleluja! Das Heil (oder: die Rettung), die Herrlichkeit und die Kraft gehören unserem Gott; 2 denn wahrhaftig und gerecht sind Seine Gerichte, dass Er die große Buhlerin gerichtet hat, die mit ihrer Unzucht die Erde verstörte, und das Blut Seiner Knechte hat Er an ihr gerächt!« 3 Und zum zweiten Mal riefen sie: »Halleluja! Und der Rauch von ihr steigt in alle Ewigkeit auf!«

Das Wort „Halleluja“ stammt von der hebräischen Sprache und bedeutet „Preise YHWH“. Diese Verse spiegeln einen großen Lobpreis und die Freude darüber wider, dass die Gerichte nun beendet sind. Und dieser Jubelausbruch findet unter den vielen Heiligen statt, die um den Thron Gottes versammelt sind.

Offenbarung Kapitel 19, Vers 4

Da warfen sich die vierundzwanzig Ältesten und die vier Lebewesen nieder und beteten Gott, Der auf dem Throne sitzt, mit den Worten an: »Amen! Halleluja!«

Die Führer dieser riesigen Versammlung schließen sich dem Lobpreis an. Das griechische Wort, das hier mit „niederwerfen“ übersetzt ist, lautet proscunine und ist die Wurzel für unseren Begriff „am Boden liegen“. Buchstäblich fallen sie vor Gott auf ihr Angesicht. Das hebräische Wort amen bedeutet buchstäblich „Wahrheit“ oder „es ist wahr“.

Offenbarung Kapitel 19, Vers 5

Und eine Stimme ging vom Throne aus, die rief: »Lobet unseren Gott, ihr alle Seine Knechte, die ihr Ihn fürchtet, die Kleinen wie die Großen!«

Offensichtlich gehört diese Stimme zu einem der vier Lebewesen, die mit dem Thron verbunden sind. Das Wort, das hier mit „fürchten“ übersetzt ist, bedeutet buchstäblich „verehren“ oder „den größten Respekt haben“ und hat absolut nichts mit Angst oder Schrecken zu tun.

Offenbarung Kapitel 19, Vers 6

Dann hörte ich ein Getön, das klang wie der Jubel einer großen Volksmenge und wie das Rauschen vieler (oder: großer) Wasser und wie das Krachen starker Donnerschläge, als sie riefen: „Halleluja! Der HERR, unser Gott, der Allmächtige, hat die Herrschaft angetreten!“

Einige Male wird der Begriff „Getön“ in der Bibel immer dann verwendet, wenn Gott spricht. Aber hier versucht der Apostel Johannes einfach nur das Volumen der riesigen Versammlung zu übermitteln, die vor dem Thron steht und Gott einstimmig lobt. Wenn Du jemals den Stimmenorkan von einem Stadion in der Nähe gehört hast, wenn dort etwas Aufregendes passiert, dann hast Du eine ungefähre Vorstellung von dem, was hier beschrieben wird.

Beachte, dass sie sagen, dass die Regentschaft von Jesus Christus begonnen hat, obwohl Armageddon noch in der Zukunft liegt. Der Grund, weshalb Seine Herrschaft bereits als vollendete Tatsache gefeiert wird, erklärt Johannes damit, dass Jesus Christus allmächtig ist.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Endzeit