Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

5Okt/17

Unterwegs in die Ewigkeit – Teil 32

Übersetzung des Buches „50 Days of Heaven – Reflections That Brings Eternity to Light“ (50 Tage des Himmels – Überlegungen, welche die Ewigkeit ans Licht bringt“ von Randy Alcorn

Der Glaubens- und Gebetsweg in den Himmel – Teil 11

Der jetzige Himmel – das Paradies

Lukas Kapitel 23, Vers 43

Da sagte Jesus zu ihm (dem reumütigen Verbrecher neben Ihm am Kreuz): »Wahrlich ICH sage dir: Heute (noch) wirst du mit Mir im Paradiese sein!«

„Lasst uns den Tag begrüßen, an dem jeden von uns sein eigenes Zuhause zugeordnet wird, wobei wir von diesem Ort weggerissen und aus den Fallen dieser Welt befreit und für das Paradies und das Reich Gottes wiederhergestellt werden. Jeder, der sich in einem fernen Land befindet, sehnt sich danach, in seine Heimat zurückzukehren. Wir betrachten das Paradies als unsere eigentliche Heimat.“ (Cyprian von Karthago)

„Heute noch wirst du mit mir im Paradiese sein“, versicherte Jesus Christus im Todeskampf, während Er am Kreuz hing, dem Verbrecher, der Ihn gebeten hatte, an ihn zu denken, wenn Er in Sein Reich komme. Dabei bezog Sich Jesus Christus auf den Zwischen-Himmel, wohin Er und der Verbrecher nach ihrem Tod hinkommen würden. Aber warum nannte Er diesen „Paradies“?

In welchem Sinn ist der derzeitige Himmel ein Paradies? Paradies kommt von dem persischen Wort pairdaeza, was ein „von Mauern umgebener Park“ oder ein „eingeschlossener Garten“ bedeutet. Dieser Begriff wurde verwendet, um die großen Gärten des Palastes des persischen Königs Kyros zu beschreiben. In der griechischen Übersetzung des Alten Testaments wird das Wort verwendet, um den Garten Eden zu beschreiben.

1.Mose Kapitel 2, Vers 8

Hierauf pflanzte Gott der HERR einen Garten in Eden nach Osten hin und versetzte dorthin den Menschen, den Er gebildet hatte.

Hesekiel Kapitel 28, Vers 13

„In Eden, dem Garten Gottes, befandest du dich (König von Tyrus, gemeint ist Luzifer), allerlei Edelsteine bedeckten deine Gewandung: Karneol, Topas und Jaspis, Chrysolith, Beryll und Onyx, Saphir, Rubin und Smaragd, und aus Gold waren deine Einfassungen und die Verzierungen an dir gearbeitet; am Tage deiner Erschaffung wurden sie eingesetzt.“

Später wurde „Paradies“ zu dem Wort, um den ewigen Ort der Gerechtigkeit zu beschreiben, da die Juden glauben, dass Eden wiederhergestellt wird. Nur wenige verstanden darunter den Zwischen-Himmel, was auch kein Wunder ist, weil sie Jesus Christus nicht als ihren Messias angenommen haben.

„Paradies“ bezieht sich nicht auf die wilde Natur, sondern darauf, dass die Natur unter der Herrschaft des Menschen steht. Der Garten oder Park blieb nicht sich selbst überlassen. Der Mensch brachte seine Kreativität dort ein, um Eden zu kultivieren, daraus einen Garten oder Park zu machen und ihn als solchen zu präsentieren.

Der Oxford-Professor Alister McGrath schreibt dazu:

„Die Vorstellung von einem Garten, der von Mauern umgeben ist, einer sorgfältig kultivierten Fläche mit erlesenen Pflanzen und Tieren, war das stärkste Symbol für das Paradies für die menschliche Vorstellungskraft, vermischt mit Bildern von der Schönheit der Natur mit der Ordentlichkeit der menschlichen Konstruktion. Die ganze Menschheitsgeschichte ist eingeschlossen in das feine Wechselspiel der Sorge über das verlorene Paradies und der Hoffnung von seiner Wiederherstellung.“

Historisch wurde das Paradies nicht generell als bloßes Sinnbild mit einer „geistlichen Bedeutung“ verstanden, sondern als einen tatsächlichen physikalischen Ort, wo Gott und die Menschen zusammenlebten, umgeben von physikalischer Schönheit, wobei sie großartige Freuden und Glück genossen.

Gott verheißt uns:

Offenbarung Kapitel 2, Vers 7

„Wer ein Ohr hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt: Wer da überwindet, dem werde ICH zu essen geben vom Baume des Lebens, der im Paradiese Gottes steht.“ (1.Mose 2,9; 3,22)

Derselbe physikalische Baum des Lebens, der sich einst im Garten Eden befand, wird eines Tages in der himmlischen Stadt „Neu-Jerusalem“ auf der „Neuen Erde“ sein.

Offenbarung Kapitel 22, Vers 2

Auf beiden Seiten des Stromes, halbwegs zwischen ihm und den Straßen der Stadt, standen Lebensbäume, die zwölf Mal Früchte tragen: In jedem Monat bringen sie ihre Früchte, und die Blätter der Bäume dienen den Völkern zur Heilung.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Erlösung