Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

2Sep/17

„Wo ist Gott, wenn ich Ihn brauche?“ – Teil 13

Die Basis für diese Artikelserie bildet das Buch „Where is God when I need Him?“ von Adam Houge

Wie man richtig auf Gottes Liebe reagiert

Wir verstehen zwar, dass Gott uns liebt, doch wir begreifen nicht immer, wie Seine Liebe aussieht. In der Heiligen Schrift wird uns gesagt, dass Gott denen keine gute Sache vorenthält, die Ihn lieben. Doch was wir für gut halten und was Gott als gut betrachtet, differiert. Wenn wir immer wüssten, was für uns das Beste ist, wozu bräuchten wir dann den göttlichen Berater, der Heiliger Geist genannt wird?

Manchmal kann sich Gutes im Schatten von Bösem verbergen. Zuweilen sind die Prüfungen, die wir in diesem Leben durchlaufen, getarnte Segnungen. Gott lässt oft eine Verletzung zu, um eine größere Heilung herbeizuführen. Wenn eine Drangsal nicht etwas Größeres herbeiführen würde, würde Gott sie nicht zulassen. ER hat nur das im Sinn, was unserem geistlichen Wachstum zum Besten gereicht.

Wir brauchen nur die richtige Erkenntnis, auf Seine Liebe angemessen zu reagieren. Das fällt uns schwer, wenn sich Seine Liebe in Form einer Glaubensprüfung zeigt. Wenn etwas Schlimmes in unserem Leben passiert, tendieren wir dazu, daran zu zerbrechen, darüber bekümmert oder verärgert zu sein. Doch stattdessen sollten wir uns eher freuen, weil Mühsal bei Gotteskindern Früchte des Geistes in uns hervorbringen. Das sind die Erstlingsfrüchte des ewigen Lebens im Reich Gottes. Von daher können wir uns freuen, weil Seine Liebe in uns am Wirken ist, um uns zu erlösen.

Wenn Du einen geliebten Menschen verlierst, scheint das nicht so zu sein, dass Gottes Liebe in Deinem Leben am Wirken wäre. Aber da wir von Natur aus selbstzentriert sind, denken wir im Hinblick auf Gottes Wirken nur von unserer Perspektive aus. Seit wann dreht sich alles um uns? Kann Gott nicht auch anderen Menschen in unserer Umgebung Seine Liebe zeigen? ER offenbart einem sterbenden Gotteskind Seine Liebe dadurch, dass Er ihm Frieden schenkt. Das Sterben für Gotteskinder ist keine schlechte Sache, denn es heißt in:

Jesaja Kapitel 57, Verse 1-2

Der Gerechte kommt um, und kein Mensch nimmt es zu Herzen; und treue Männer werden hinweggerafft, ohne dass jemand bemerkt, dass der Gerechte vor dem Unglück hinweggenommen wird. 2Er geht zum Frieden ein; sie ruhen auf ihren Lagern, ein jeder, der gerade Wege ging.

Von daher stammt das Sprichwort: „Ruhe in Frieden“. Selbst wenn wir sterben, zeigt uns Gott Seine Liebe dadurch, dass Er uns nach Hause holt und uns von dem Bösen auf dieser Welt erlöst. Wir sollten uns über die Gotteskinder freuen, die so Gottes Frieden gefunden haben.

Mit dieser Erkenntnis können wir unsere Glaubensgeschwister getrost loslassen. Natürlich trauern wir über diesen Verlust; aber das sollten wir in Gottes Armen tun. Wenn wir Bedrängnis oder Schmerz in unserem Leben erfahren, sollten wir Gott nicht dafür die Schuld geben, sondern uns stattdessen direkt in Seine Arme begeben.

Im Leiden selbst sehen wir nichts Gutes; aber Gott kann etwas Gutes daraus machen, das größer ist als die Mittel, die dazu geführt haben.

Von daher sollten wir nicht nur ein bereitwilliges Herz haben, in Jesus Christus zu leiden, sondern auch dazu in der Lage sein, freudig den positiven Ausgang dieser Situation zu erwarten. Freue Dich über den HERRN und erkenne, dass Er gütig ist. Seine Liebe zu Dir währt ewig, und Er sorgt Sich um alle Generationen.

ER erfüllt Dein Herz mit Freude. Friede wird in Dein Herz einkehren, und der HERR wird stets bei Dir sein. Wenn es an der Zeit ist, wirst Du Ihn von Angesicht zu Angesicht sehen, und Seine Herrlichkeit wird für immer für alle Generationen erstrahlen.

Von daher hab Geduld und warte darauf, dass Gott Sich Dir gegenüber als treu erweist. Dies wird zum richtigen Zeitpunkt geschehen, und Du wirst Seine Liebe mit Deinen eigenen Augen sehen und mit Deinen Händen greifen können. Deshalb folge Gott auch treu nach und habe Geduld, bis Er Dir Seine Treue zeigt und Dich aus Deiner misslichen Lage erlöst.

Reagiere angemessen auf Seine Liebe, und erkenne sie daran, was Er in Deinem Leben bewirkt. Bitte Ihn um Weisheit, um das zu begreifen. Dann wirst Du sie erlangen. Bitte Ihn, Dir Deine Augen zu öffnen, damit Du die Wirkung Seiner Liebe in Deinem Umfeld sehen kannst. Und es wird geschehen. Das wird Deinen Glauben ausbauen und Dein Herz segnen, wenn Du beginnst zu realisieren, wie sehr Dein Vater im Himmel Dich liebt.

Es gibt nichts, was Gott nicht für Dich aufgeben würde. Bedenke nur einmal, was Jesus Christus für Dich am Kreuz vollbracht hat. Es gibt auch nichts, was Er für Dich nicht schon aufgegeben hätte. Von daher übergib Ihm Dein Leben und erlaube Seinen Händen, Dich zu formen. Obwohl Seine Finger Dich sanft brechen, werden Seine Hände Dich streicheln und bei allem, was Dir passiert, halten. Während Du in Ihm wächst, wird Er Dich trösten.

Wenn Du im Glauben gewachsen bist, wirst Du feststellen, dass manche Prüfungen sich nicht wiederholen. Wenn Du Deine Lektionen gelernt hast, sieht Gott keine Veranlassung mehr, sie Dir noch einmal zu präsentieren. Aus diesem Grund wirst Du weniger Glaubensprüfungen durchmachen müssen, und der göttliche Friede wird in Deinem Herzen einkehren. Jesus Christus ist nicht am Kreuz gestorben, damit Du ein Leben im Chaos führen musst. ER hat es getan, um Dich zu erretten und zu erlösen und um Dir Frieden zu schenken.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Lebenshilfe