Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

13Jan/15

Der Krieg gegen die Heiligen vor der Entrückung – Teil 22

Nachahmung der Persönlichkeit von anderen Menschen

Aber Nachahmungen von Gott und von göttlichen Dingen sind nicht die einzigen „Fälschungen“, die der Engel des Lichts bewirkt. Es gibt auch Imitationen von Menschen und menschlichen Dingen, wie die Persönlichkeiten von anderen und sogar von dem Gläubigen selbst. Die Fälschungen unterscheiden sich aber von den Originalen darin, dass sie eifersüchtig, neidisch, ärgerlich, bedenklich oder unfreundlich sind. Das „Selbst“ dieser Menschen wird in einem anderen repräsentiert, wobei es sich aber um eine entgegengesetzte Manifestation der echten Person handelt, die weder Selbstlosigkeit noch Liebe zu kennen scheint. Falsche Motive scheinen diese Imitationen anzuspornen, die bei den Originalen überhaupt nicht existieren; Handlungen werden gefärbt und Worte werden so verändert und verdreht, dass sie nicht den Verstand des Sprechers widerspielgeln und scheinen oft das verkehrte Verhalten von anderen zu unterstützen.

veröffentlicht unter: Täuschungen weiterlesen
12Jan/15

Der Krieg gegen die Heiligen vor der Entrückung – Teil 21

Wie man die Quelle einer Stimme herausbekommt

Um herauszufinden, was „die Stimme Gottes“ ist und was „die Stimme des Teufels“, müssen wir verstehen, dass NUR der Heilige Geist allein damit beauftragt ist, dem Gläubigen den Willen Gottes mitzuteilen und dass Er vom menschlichen Geist heraus wirkt, wobei Er dem Gläubigen das Verständnis erleuchtet, damit er auf intelligente Weise mit Ihm im Sinne Gottes zusammenarbeiten kann.

veröffentlicht unter: Täuschungen weiterlesen
11Jan/15

Der Krieg gegen die Heiligen vor der Entrückung – Teil 20

Erzwungene Sündenbekenntnisse

Hier ist davon die Rede, wie die bösen Geister die besessenen Gläubigen dazu drängen, öffentlich „Bekenntnisse“ aller Art abzulegen, die für die Betroffenen sehr schmerzlich sind. Aber sie hoffen, dass sie dadurch ihre „geistlichen Erfahrungen“ zurückerlangen, die sie offensichtlich verloren haben. Aber ihre Rechnung geht nicht auf. Die von den trügerischen Geistern angezettelten Bekenntnisse erkennt man an ihrem erzwungenen Charakter. Der Betroffene wird dazu getrieben, Sünden „zu bekennen“ und oft solche, die nur in der Fantasie Satans existieren. Doch es kommt ihm nicht in den Sinn, dass böse Geister Menschen dazu bringen können, sogar höchst verdienstvolle Dinge zu tun. Da die Gläubigen irrtümlicherweise denken, dass sie dadurch Sündenvergebung erlangen könnten, tun sie alles, um ihr Gewissen zu erleichtern.

veröffentlicht unter: Täuschungen weiterlesen
10Jan/15

Der Krieg gegen die Heiligen vor der Entrückung – Teil 19

Jesus Christus ist in Seiner Person im Himmel

Johannes Kapitel 15, Vers 7

„Wenn ihr in Mir bleibt und Meine Worte in euch bleiben, dann bittet, um was ihr wollt: Es wird euch zuteil werden.“

veröffentlicht unter: Täuschungen weiterlesen
9Jan/15

Der Krieg gegen die Heiligen vor der Entrückung – Teil 18

Nachahmungen des Göttlichen

Bei ihrem Streben, die vollständige Kontrolle über die Gläubigen zu bekommen, geht die erste Bemühung der bösen Geister in die Richtung, dass sie die Betroffenen dazu bringen wollen, ihre Suggestionen und ihr Wirken anzunehmen und dies alles dann irrtümlicherweise für die Führung Gottes halten. Dazu ahmen sie die „göttliche Präsenz“ nach, um dadurch ihre Opfer entsprechend ihrem Willen zu täuschen. Dabei verdrehen und verfälschen sie auch das Wort Gottes.

veröffentlicht unter: Täuschungen weiterlesen
8Jan/15

Der Krieg gegen die Heiligen vor der Entrückung – Teil 17

Paulus hatte die Gabe der Geisterunterscheidung

In Paulus haben wir einen Gottesmann, der geistig wiedergeboren und dazu geistlich in der Lage war, das zu erkennen und zu verstehen, was Gott in seinen menschlichen Geist hineingab. Und er konnte dies von seinen eigenen Gedanken unterscheiden. Dadurch wurde er zu einem fähigen Gottesdiener.

veröffentlicht unter: Täuschungen weiterlesen
7Jan/15

Der Krieg gegen die Heiligen vor der Entrückung – Teil 16

Gottes Präsenz kann nicht mit körperlichen Sinnen wahrgenommen werden

Es soll hier nochmals ausdrücklich betont werden, dass ein Mensch die Präsenz Gottes niemals mit seinen körperlichen Sinnen wahrnehmen kann. Wenn so etwas geschieht, handelt es sich zweifellos um eine Nachahmung, um einen Fallstrick der Feinde Gottes mit dem Ziel, im Inneren eines Menschen Fuß zu fassen. Das ist auch der Grund, weshalb Irrlehrer Gläubigen einreden wollen, sie bräuchten eine „Vergegenwärtigung Gottes“, eine gefühlte Präsenz in der Atmosphäre oder in ihrem Inneren. Zu ihrem Leidwesen und zu ihrem Schrecken führt das aber bei denen, die sich darauf einlassen, zu einem Realitätsverlust, und sie sinken dadurch hinab in die geistliche Finsternis und in die Gefühlstaubheit. Die ahnungslosen Gläubigen wissen nicht, dass dies die unmittelbare Folge von übernatürlichen Sinnesmanifestationen ist, die sich schnell oder erst nach einiger Zeit zeigt. Das Opfer wird dabei konfrontiert mit:

veröffentlicht unter: Täuschungen weiterlesen