Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

28Sep/22

Wenn Seine Zeit gekommen ist – Teil 94

Quelle: „Birthright – The Coming Posthuman Apocalypse And The Usurpation Of Adams Dominion On Planet Earth“ (Geburtsrecht – Die kommende posthumane Apokalypse und die Beanspruchung von Adams Herrschaft) von Timothy Alberino

Unsere Bürgerschaft im Himmel – Teil 69

Jakob und Esau – Teil 6

Die Schlacht von Harmagedon

Apollo (der Antichrist) wird die verbleibenden Kräfte im Tal von Harmagedon sammeln, um sich dem Kampf gegen den FÜRSTEN der Fürsten, den KÖNIG der Könige und den HERRN der Herren (Jesus Christus) zu stellen:

Offenbarung Kapitel 19, Verse 11-21

11 Dann sah ich den Himmel offenstehen und erblickte ein weißes Ross; Der auf ihm sitzende Reiter heißt ›Treu und Wahrhaftig‹; Er richtet und streitet mit Gerechtigkeit. 12 SEINE Augen aber sind (wie) eine Feuerflamme; auf Seinem Haupt hat Er viele Königskronen, und Er trägt an Sich (an ihnen) einen Namen geschrieben, den niemand außer Ihm Selbst kennt; 13 bekleidet ist Er mit einem in Blut getauchten Gewande (Mantel), und Sein Name lautet ›das Wort Gottes‹. 14 Die himmlischen Heerscharen folgten Ihm auf weißen Rossen und waren mit glänzend weißer Leinwand angetan. 15 Aus Seinem Munde geht ein scharfes (spitzes) Schwert hervor, mit dem Er die Völker (nieder)schlagen soll, und Er wird sie mit eisernem Stabe weiden (Ps 2,9), und Er ist es, Der die Kelter des Glutweins des Zornes des allmächtigen Gottes (des himmlischen Vaters) tritt.

16 An Seinem Gewande (Mantel), und zwar an Seiner Hüfte, trägt Er den Namen geschrieben: »KÖNIG der Könige und HERR der Herren«. 17 Dann sah ich einen Engel in der Sonne stehen, der rief mit lauter Stimme allen Vögeln zu, die hoch oben am Himmel fliegen: »Kommt her, versammelt euch zu dem großen Mahle Gottes! 18 Ihr sollt Fleisch fressen von Königen, Fleisch von Kriegsobersten, Fleisch von Starken, Fleisch von Rossen und ihren Reitern, Fleisch von Leuten aller Art, von Freien und Sklaven, von Kleinen und Großen!« 19 Weiter sah ich das Tier (den Antichristen) und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um mit Dem auf dem Ross sitzenden Reiter und mit Seinem Heer zu kämpfen.

20 Da wurde das Tier (der Antichrist) gegriffen (gefangen genommen) und mit ihm der Lügenprophet, der die Wunderzeichen vor seinen Augen getan und dadurch die verführt hatte, welche das Malzeichen des Tieres trugen und sein Bild anbeteten; bei lebendigem Leibe wurden beide in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brennt. 21 Die Übrigen aber wurden mit dem Schwerte getötet, das aus dem Munde Des auf dem Rosse sitzenden Reiters hervorging; und alle Vögel sättigten sich an ihrem Fleisch.

Diese blutige Szene wurde auch von Daniel gesehen, der die Wiederkunft des HERRN Jesus Christus auf die Erde, die Vernichtung der Könige des Reiches des Antichristen und das Vermächtnis von Adams Herrschaft an den Menschensohn voraussah:

Daniel Kapitel 7, Verse 7-14 + 23-27

7 Darauf erschien mir in meinen Nachtgesichten plötzlich EIN VIERTES TIER, schrecklich und furchtbar und außerordentlich stark; es hatte gewaltige Zähne von Eisen (und Klauen von Erz); es fraß und zermalmte und zertrat das, was übriggeblieben war, mit seinen Füßen; es sah ganz anders aus als alle die vorigen Tiere und hatte auch noch zehn Hörner. 8 Während ich nun genau auf die Hörner achtgab, sah ich, wie ein anderes, kleines Horn zwischen ihnen hervorschoss, worauf drei von den ersten Hörnern vor ihm ausgerissen wurden; und jetzt sah ich, dass an diesem Horn Augen wie Menschenaugen saßen und ein Mund, der vermessene Reden führte.«

9 »Ich schaute zu, bis Stühle (Throne; Thronsessel) hingestellt wurden und ein ehrwürdiger Greis Platz nahm. SEIN Gewand war weiß wie Schnee und Sein Haupthaar wie reine Wolle; Sein Thron bestand aus Feuerflammen und hatte Räder von loderndem Feuer. 10 Ein Feuerstrom ergoss sich und ging von ihm aus; tausend mal Tausende dienten Ihm, und zehntausend mal Zehntausende standen dienstbereit vor Ihm. Der Gerichtshof setzte sich, und (die) Bücher wurden aufgeschlagen. 11 Ich schaute unverwandt hin wegen des Lärms der vermessenen Reden, die das Horn führte; ich schaute zu, bis das Tier getötet und sein Leib vernichtet (verstümmelt) und zum Verbrennen dem Feuer übergeben wurde.

12 Auch den übrigen Tieren wurde dann ihre Macht genommen und ihnen ihre Lebensdauer auf Jahr und Tag bestimmt. – 13 Während ich noch in das Anschauen der Nachtgesichte versunken war, sah ich, wie mit den Wolken des Himmels Einer kam, Der wie eines Menschen Sohn aussah (Jesus Christus); Dieser gelangte zu Dem ehrwürdigen Greise (den himmlischen Vater) und wurde vor Ihn geführt. 14 IHM wurde dann Macht, Ehre und Herrschaft verliehen, so dass alle Völker, Volksstämme und Zungen Ihm untertan waren. SEINE Macht sollte VON EWIGER DAUER und unvergänglich sein und Sein Königreich (Seine Herrschaft) ein solches, das niemals vernichtet werden kann.«

23 Er (der Diener) gab mir also folgende Auskunft: ›Das vierte Tier (bedeutet) ein viertes Reich, das auf Erden sein wird, verschieden von allen anderen Reichen; es wird die ganze Erde verschlingen und sie zertreten und zermalmen. 24 Die zehn Hörner aber (bedeuten), dass aus eben diesem Reiche zehn Könige erstehen werden; und nach ihnen wird noch ein Anderer auftreten, der von den früheren verschieden ist und drei Könige stürzen wird. 25 Er wird vermessene Reden gegen den Höchsten führen und die Heiligen des Höchsten misshandeln und darauf ausgehen, die Festzeiten und das Gesetz (Gottes) zu ändern; und sie werden seiner Gewalt preisgegeben sein ein Jahr und zwei Jahre und ein halbes Jahr.

26 Dann aber wird der Gerichtshof Sitzung halten, und man wird ihm die Herrschaft entreißen, um sie endgültig zu vernichten und zu beseitigen. 27 Alsdann wird das Königtum und die Herrschaft und die Macht über die Reiche unter dem ganzen Himmel dem Volke der Heiligen des Höchsten verliehen werden: SEIN Reich wird von ewiger Dauer sein, und alle anderen Mächte werden Ihm dienen und untertan sein.‹«

Es ist ebenfalls genau so wie es Henoch Jahrtausende zuvor vorausgesagt hatte. Dazu heißt es in:

1.Henochbuch Kapitel 62, Verse 1-6

1 Und so befahl der HERR den Königen, den Mächtigen und den Hohen sowie den Erdbewohnern: „Öffnet eure Augen und erhebet eure Hörner, wenn ihr den Auserwählten (Jesus Christus) erkennen könnet!“ 2 Der HERR der Geister (der himmlische Vater) setzte Ihn auf den Thron Seiner Herrlichkeit. Und der Geist der Gerechtigkeit (der Heilige Geist) ward über Ihn ausgegossen; Seines Mundes Rede tötete alle Sünder
und alle Ungerechten wurden von Ihm vernichtet. 3 An jenem Tag erheben sich alle Könige, Mächtige, Hohe und die anderen Erdbesitzer, und sie werden sehen und erkennen, wie Er auf dem Throne Seiner Herrlichkeit sitzt und gerecht wird von Ihm gerichtet und kein Lügenwort vor Ihm ausgesprochen.

4 Da kommt Schmerz über sie, wie über ein Weib in Wehen, dem das Gebären schwer wird, wenn sein Kind in den Muttermund tritt, und das beim Gebären Schmerzen hat. 5 Ein Teil von ihnen schaut dann den anderen an; sie erschrecken, senken ihren Blick und Schmerz ergreift sie, wenn sie den Menschensohn auf dem Thron Seiner Herrlichkeit sitzen sehen. 6 Die Könige, die Mächtigen und alle andern Erdbesitzer rühmen, preisen und erheben dann Den, Der über alles herrscht und Der verborgen war.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Entrückung