Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

28Jul/22

Wenn Seine Zeit gekommen ist – Teil 32

Quelle: „Birthright – The Coming Posthuman Apocalypse And The Usurpation Of Adams Dominion On Planet Earth“ (Geburtsrecht – Die kommende posthumane Apokalypse und die Beanspruchung von Adams Herrschaft) von Timothy Alberino

Unsere Bürgerschaft im Himmel – Teil 7

Schatten der Realität – Teil 3

Das so genannte „Übernatürliche“

Der Sonntagsschul-Reduktionismus lässt sich vielleicht am besten durch ein Konzept veranschaulichen, das wir „das Übernatürliche“ nennen. In wahrhaft reduktionistischer Form ist es uns gelungen, einen Sammelbegriff zu entwickeln, mit dem wir die anomalen Phänomene definieren können, die wir nicht verstehen, so dass wir vortäuschen können, dass wir es tun würden.

Die Konsequenz davon ist, dass wir durch die Schaffung eines Widerspruchs in der Natur, den es nicht gibt, die Grenzen der Logik überschritten haben, nämlich „das Übernatürliche“. Dieser gestaltlose Begriff hat uns den Pinsel geliefert, mit dem wir in groben Zügen alle Vorkommnisse übermalen können, die mit traditionellen wissenschaftlichen Methoden nicht erklärt werden können. Dieser Pinsel hat seinen Träger mit einer schlecht durchdachten Vorstellung vom Kosmos ermutigt, die allerdings eher auf Vermutung als auf Wissen beruht.

In dem Maße, in dem unser Wissen über die natürliche Welt zunimmt, müssen die Breite und der Umfang des Übernatürlichen notwendigerweise abnehmen, bis es nicht mehr existiert.

Es ist eine einfache Gleichung: Wenn der Mechanismus hinter eine gegebenen übernatürlichen Erscheinung verstanden wird, kann man das „über“ streichen und sie ist dann nur noch „natürlich“. Es ist daher ratsam, übernatürliche Erklärungen zugunsten wissenschaftlicher Erklärungen zu verwerfen, sofern sie formuliert werden können. Zumindest ist das Eingeständnis von Unwissenheit besser als die Vortäuschung von Wissen.

Das, was wir nicht wahrnehmen können, als „übernatürlich“ zu definieren, hat im Verlauf der Menschheitsgeschichte viel dummen und schädlichen Aberglauben hervorgebracht, der die Erkenntnis stark gehemmt und die Unwissenheit vermehrt hat.

Vor der Erfindung und dem Gebrauch des Mikroskops wurde allgemein geglaubt, dass Krankheiten durch verpestete Luft und dämonische Geistwesen hervorgerufen würden. In manchen Fällen verursachen dämonische Geister tatsächlich körperliche Krankheiten. Die moderne medizinische Wissenschaft hat solch eine Möglichkeit gänzlich ausgeschlossen, obwohl dies eine erwiesene Tatsache ist.

Der Autor (Timothy Alberino) war selbst Zeuge von authentischer dämonischer Besessenheit, so wie viele andere auf der ganzen Welt. Wenn ein unreiner Geist einen menschlichen Wirt besetzt, dann beeinträchtigt dies für gewöhnlich den Wirt physisch und mental. Allerdings sind solche Fälle höchst selten, da die Anzahl körperloser Geister begrenzt ist.

Erst dadurch, dass wir in die mikroskopische Welt blicken konnten, haben wir den wahren Schuldigen finden können: Bakterien. Das Problem lag an unserer Wahrnehmung, da wir die mikroskopische Welt nicht sehen konnten. Und dies hatte zu abergläubischen Schlussfolgerungen geführt.

In gleicher Weise existieren abergläubische Vorstellungen im Zusammenhang mit dem Übernatürlichen, da wir die dimensionale Totalität, die uns umgibt, nicht wahrnehmen können. Diese verborgenen Facetten der Realität sind, obwohl sie für uns - aufgrund unserer begrenzten sensorischen Fähigkeiten – unsichtbar sind, dennoch innerhalb des Kontextes eines hyperdimensionalen Universums vollkommen NATÜRLICH.

Es mag Dich überraschen zu erfahren, dass das Wort „übernatürlich“ weder in der Bibel noch in anderen außerbiblischen Texten vorkommt. In Wahrheit ist dieser Begriff eine Erfindung der mittelalterlichen Theologie des 6. Jahrhunderts, und er stammt von dem lateinischen Wort supernaturalis ab, das „jenseits der Natur“ bedeutet. Das Adjektiv „übernatürlich“ bedeutet, „einen Verstoß gegen die Naturgesetze oder eine Unterbrechung natürlicher Prozesse“ - mit einem Wort: CHAOS.

Dabei geht man von zwei unterschiedlichen Welten aus – der natürlichen und der übernatürlichen –, was aber einen unüberbrückbaren Widerspruch für diejenigen darstellt, die an die Heilige Schrift glauben.

In der Bibel wird Jesus Christus als Sohn Gottes, Schöpfer des Universums und der Entwerfer der Gesetze beschrieben, welchen das Universum unterworfen ist.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Entrückung