Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

10Mrz/22

Die Gnadenzeit läuft ab – Teil 30

Die Antichristen unserer Zeit als Vorläufer des in der Bibel genannten Antichristen

Quelle - Emily Mangiaracina

Big Pharma, Gates, Fauci und britische Beamte werden in einer Klage vor einem internationalen Gericht der Verbrechen gegen die Menschlichkeit beschuldigt

Aktivisten beschuldigen Beamte des Vereinigten Königreichs und die einflussreichsten Persönlichkeiten des Gesundheitswesens des VÖLKERMORDES und führen eine Reihe von Statistiken über die Auswirkungen der COVID-„Impfstoffe“ und -politiken an.

Eine Gruppe, zu der auch der ehemalige Vizepräsident von „Pfizer“, Dr. Michael Yeadon, gehört, hat beim Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag/Niederlande im Namen britischer Bürger Klage gegen Boris Johnson und britische Beamte, Bill und Melinda Gates, gegen die Chefs großer Pharma-Unternehmen, den Vorsitzenden des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab und andere wegen VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT eingereicht.

Die britische Gruppe, zu der auch ein Astrophysiker und ein Bestattungsunternehmer gehören, hat außerdem Dr. Anthony Fauci, Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), und June Raine, Leiterin der Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (MHRA), angeklagt sowie Dr. Radiv Shah, Präsident der „Rockefeller Foundation“, und Dr. Peter Daszak, Präsident der „EcoHealth Alliance“, als „verantwortlich für zahlreiche Verstöße gegen den Nürnberger Kodex, Kriegsverbrechen und Verbrechen der Aggression in Großbritannien und anderen Ländern“.

Nach wiederholten erfolglosen Versuchen, einen Fall vor das englische Gericht zu bringen, forderten die Antragsteller den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) mit „äußerster Dringlichkeit“ auf, „die Einführung von COVID-Impfungen, die Einführung von ungesetzlichen Impf-Pässen und alle anderen Arten von illegaler Kriegsführung gegen die Bevölkerung des Vereinigten Königreichs zu stoppen“.

In der am 6. Dezember 2021 eingereichten Klage legt die Gruppe BEWEISE dafür vor, dass es sich bei den COVID-19-„Impfstoffen“ in Wirklichkeit um experimentelle GEN-THERAPIEN handelt, die mit Hilfe von Forschungsergebnissen aus Fledermaus-Corona-Viren entwickelt wurden.

Sie argumentieren, dass:

  • Diese „Impfstoffe“ zu massiven Todesfällen und Verletzungen geführt haben
  • Die britische Regierung es versäumt hat, die gemeldeten Todesfälle und Verletzungen zu untersuchen
  • Die COVID-Fall- und Todeszahlen künstlich aufgebläht wurden
  • Gesichtsmasken aufgrund von Hypoxie (Sauerstoff-Mangel), Hyperkapnie (überhöhter Kohlenstoffdioxid-Gehalt im Blut) und anderen Ursachen schädlich sind
  • PCR-Tests „völlig unzuverlässig“ sind und „krebserregendes Ethylenoxid enthalten.“

Sie argumentieren außerdem, dass wirksame Behandlungen gegen COVID-19, wie Hydroxychloroquin und Ivermectin, unterdrückt wurden, was zu einer höheren Zahl von Todesfällen durch COVID-19 führte, als eigentlich hätten auftreten müssen.

Sie argumentieren, dass die Verbote unter dem Vorwand künstlich aufgeblähter Infektions- und Todeszahlen durch ein künstlich hergestelltes Virus erlassen wurden, und dass die experimentellen „Impfstoffe“ zu Folgendem geführt haben, nämlich zu:

  • Massiven kurzfristigen Schäden und Todesfällen, mit mindestens 395.049 gemeldeten unerwünschten Reaktionen auf COVID-„Impfstoffe“ allein im Vereinigten Königreich
  • Einem starken Anstieg der ChildLine-Anrufe von gefährdeten Kindern während der Ausgangssperren
  • Zerstörung von Wohlstand und Unternehmen durch die verhängten Lockdowns
  • Schwerem Entzug der körperlichen Freiheit unter Verletzung grundlegender Regeln des Völkerrechts, einschließlich Reise- und Versammlungsverboten sowie erzwungener Quarantäne und Selbstisolierung
  • Apartheid aufgrund von Polarisierung durch den Besitz von Impf-Pässen
  • Einer erwarteten Verringerung der Fruchtbarkeit nach der „Impfung“

neben anderen schädlichen physischen und psychologischen Auswirkungen.

Darüber hinaus behaupten die Kläger, dass „die Unterdrückung sicherer und wirksamer alternativer Behandlungsmethoden für Covid-19 einem MORD gleichkommt und eine umfassende Untersuchung durch das Gericht rechtfertigt“.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Gericht