Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

29Nov/21

Wie sich heute biblische Prophetie zu erfüllen beginnt – Teil 25

Quelle:

4. September 2021 – Amir Tsarfati

Die Tage von Hesekiel – Teil 3

Wie gut Gott jetzt schon für Israel sorgt

Gott hat in vielerlei Weise durch die Propheten gesprochen. Ich bin zum Beispiel durch den Propheten Jesaja zum Glauben an Jesus Christus gekommen. Die geschah, nachdem ich im Buch Jesaja die Kapitel 7, 9, 11 und 53 gelesen hatte. Das Kapitel 53 ist als das „verbotene Kapitel“ bekannt, weil die Rabbiner damit nicht umgehen können. Darin wird beschrieben, dass Gott den Messias ins Fleisch und auf die Erde kommen und wegen der Sünden der Welt sterben lassen MUSSTE.

Hesekiel ist ein einzigartiger Prophet, dem Gott im Voraus die Tage geoffenbart hat, in denen wir heute leben. In einer sehr interessanten und wunderbaren Serie von Kapiteln wird uns ein erstaunliches und akkurates Bild von unseren letzten 100 Jahren – würde ich mal sagen – aufgezeigt.

Beinahe 2 000 Jahre lang waren Israel und dessen hebräische Sprache tot. Das hat alle neuen Theologen dazu getrieben zu behaupten, dass Gott mit Israel am Ende wäre und die Kirche Israel ersetzt hätte. Doch Israel ist wieder aufgeblüht. Wenn es eine Sache gibt, um die Sich Gott kümmert, dann ist das Sein Name und was die Nationen sehen werden, wenn sie auf Israel blicken.

Als wir Juden vor etwa 100 Jahren in unser Land zurückkehrten, war es so tot, dass es dort noch nicht einmal mehr Moskitos gab und dass sich selbst der Kaktus, der ein großer Wüstenfreund ist, sagte: „Ich werde hier nicht wachsen. Da fühle ich mich überhaupt nicht wohl.“

Als Mark Twain in der Mitte der 1800er-Jahre dorthin kam, schrieb er anschließend in seinem Buch dazu:

„Ich konnte dort keine einzige lebende Seele sehen. Das ist totales Ödland!“

So wie es im Flugzeug als Vorbereitung auf die Landung heißt „Bitte schnallen Sie sich an!“, so sagt uns der Prophet Hesekiel in Kapitel 36:

Hesekiel Kapitel 36, Vers 8

»Ihr aber, ihr Berge Israels, sollt eure Zweige sprossen lassen und eure Früchte tragen für Mein Volk Israel, denn gar BALD werden sie heimkehren!“

Und jetzt haben wir den Staat Israel. Wir können uns heute selbst versorgen und brauchen dazu kein anderes Land. Während Du an die wunderschönen grünen Felder denkst, die zuvor so lange nicht existierten, erinnere Dich daran, was in Hesekiel Kapitel 37 geschrieben steht.

Hesekiel Kapitel 37, Verse 1-14

1 Die Hand des HERRN kam über mich: ER führte mich im Zustande der Verzückung hinaus und ließ mich mitten in der Tal-Ebene nieder, die voll von TOTENGEBEINEN war. 2 Er führte mich ringsherum (überall) an diesen vorüber; und siehe, es lagen ihrer sehr viele über die ganze Tal-Ebene hin, aber alle waren ganz verdorrt. 3 Da fragte Er mich: »Menschensohn, können wohl diese Gebeine wieder lebendig werden?« Ich antwortete: »HERR, mein Gott, Du weißt es.« 4 Hierauf gebot Er mir: »Weissage über diese Gebeine und rufe ihnen zu: ›Ihr verdorrten Gebeine, vernehmt das Wort des HERRN!

5 So hat Gott der HERR zu (von) diesen Gebeinen gesagt: Fürwahr, ICH will Odem (Lebensgeist) in euch kommen lassen, damit ihr wieder lebendig werdet, 6 und will Sehnen an euch schaffen und Fleisch über euch wachsen lassen, ICH will euch mit Haut überziehen und euch Odem (Lebensgeist) einflößen, damit ihr wieder lebendig werdet und erkennt, dass ICH der HERR bin.‹« 7 Da weissagte ich, wie mir geboten war; und als ich geweissagt hatte, entstand plötzlich ein Rascheln, und die Gebeine fügten sich zusammen, eins an das andere. 8 Als ich nun hinschaute, nahm ich wohl Sehnen an ihnen wahr, und Fleisch war über sie gewachsen, und mit Haut waren sie oben überzogen, aber Odem (Lebensgeist) war noch nicht in ihnen.

9 Da sagte Er zu mir: »Richte eine Weissagung an den Odem (Lebensgeist), ja weissage, Menschensohn, und sprich zu dem Lebensgeist: ›So hat Gott der HERR gesprochen: O Geist, komm von den vier Winden herbei und hauche diese Erschlagenen an, dass sie wieder lebendig werden!‹« 10 Als ich nun so weissagte, wie Er mir geboten hatte, da kam der Lebensgeist in sie, so dass sie lebendig wurden und auf ihre Füße traten, eine gewaltig große Heerschar. 11 Hierauf sagte Er zu mir: »Menschensohn, diese Gebeine hier sind DAS GANZE HAUS ISRAEL. Siehe, sie sagen jetzt: ›Verdorrt sind unsere Gebeine, und geschwunden ist unsere Hoffnung: Es ist aus mit uns!‹

12 Darum weissage du und sage zu ihnen: ›So hat Gott der HERR gesprochen: Wisset wohl: ICH will eure Gräber öffnen und euch, Mein Volk, aus euren Gräbern hervorgehen lassen und euch in das Land Israel zurückbringen: 13 Dann werdet ihr erkennen, dass ICH der HERR bin, wenn ICH eure Gräber öffne und euch, Mein Volk, aus euren Gräbern hervorgehen lasse. 14 ICH will also Meinen Geist in euch kommen lassen, dass ihr lebendig werdet, und will euch wieder in euer Land versetzen, damit ihr erkennt, dass ICH, der HERR, es verheißen habe und es auch zur Ausführung bringe!‹ – so lautet der Ausspruch des HERRN.«

Was Hesekiel da gesehen hatte, war das GANZE HAUS ISRAEL. Die Hoffnung der Juden war verloren, und sie waren von der Welt völlig abgeschnitten. Gott informierte Hesekiel darüber, dass Er allerdings mit Israel noch längst nicht am Ende ist.

Lange Zeit hatte ich versucht herauszufinden, was Hesekiel da gesehen hatte. Es musste jemand sein, der lebt und dennoch verdorrte Knochen und kein Fleisch hatte. Als ich dann aber die Bilder bei der Befreiung der Juden aus den Todeslagern in Europa sah, fiel mir auf, dass in ihren Augen keinerlei Hoffnung zu sehen war. Sie hatten beinahe kein Fleisch mehr am Leib und waren nur noch Haut und Knochen. Das ist die Generation, die Gott gerettet hat.

Beachte, dass Gott das Land „ISRAEL“ nennt und NICHT Palästina. 2020 war das Jahr der Pandemie und das Jahr, in dem 20 000 neue Einwanderer aus über 60 Ländern nach Israel kamen. Und es reißt nicht ab. Das bedeutet, dass Gott noch dabei ist, die Juden aus aller Welt zurück nach Israel zu bringen. In den 1980er Jahren wurden mit einem Jumbo Jet 747 insgesamt 1 000 äthiopische Juden eingeflogen. Während dieses Fluges wurden 2 Babys geboren. Gott sei Dank waren diese Äthiopier schlank genug, so dass alle tausend Juden in diesen Jumbo Jet hineinpassten. Derzeit werden Juden weiterhin aus den vier Enden der Welt ins Heilige Land zurückgebracht.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Endzeit