Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

18Sep/21

Wie Satan heute wirkt – Teil 5

Quelle
25. Juni 2021

Einschätzung der derzeitigen politischen Lage – Teil 5

Gibt es einen Ausweg aus der PLANDEMIE?

Dr. Füllmich
Und wie kommen wir aus dieser Nummer wieder heraus?

Gerhard Wisnewski:
Das wird schwierig. Um das einmal kurz zusammenzufassen und noch einmal auf den Punkt zu bringen: Das Ganze, was wir hier haben, ist ja eine Kernschmelze der Macht. Das ist wie ein schwerer Atomunfall. Das heißt: Wir erleben jetzt eigentlich mit, wie versagt haben:

  • Alle demokratischen Bremsen
  • Die demokratischen Institutionen
  • Die berühmten Checks_and_Balances

Und wir sehen, wie hier eine Kettenreaktion zwischen den staatlichen und privaten Monopolen stattfindet, und die einfach jetzt „Das große Fressen“ veranstalten. Wenn keine demokratischen Bremsen mehr da sind und kein demokratischer Ausgleich mehr da ist, dann führt das dazu, dass die Macht absolut wird. Auf diesem Weg sind wir gerade.

Wir spüren das auch schon, wie absolut diese Macht ist. Und wenn die Macht absolut ist, dann heißt das auch, dass die Unterwerfung absolut wird. Das bedeutet für mich: Das ist der SKLAVENPLANET, der uns da vor der Tür steht! Absolute Macht bedeutet für die Bevölkerung absolute Unterwerfung, und das ist nichts weiter als Sklaventum.

Man sieht ja auch schon die Tendenzen im Hinblick auf die totale Überwachung und die Verchippung, was man eigentlich nur bei Tieren macht. Das sind ja alles schon sklavische Accessoires, die man uns nahe bringen will.

Wie man da herauskommt? Ich weiß nicht, wie man da herauskommt. Denn erst einmal sind wir mit einer gewaltigen Macht konfrontiert, die es so auf dem Planeten noch nie gegeben hat. Ich weiß nur, dass wir es probieren müssen. Wir müssen es versuchen, denn eine Alternative gibt es nicht. Wenn man nichts tut, dann ist die Wirkung auf jeden Fall 0. Das kann man ja so einmal feststellen, rein logisch gesehen.

Und wenn man etwas tut, dann muss die Wirkung ja 0 + X sein. Von daher versuche ich dieses X so groß wie möglich zu machen. Daran arbeiten wir – glaube ich – auch alle. Und das muss man natürlich auch mit allen Mitteln versuchen. Jeder kann das. Jeder hat Möglichkeiten, ganz egal welche. Niemand muss dafür Rechtsanwalt, Journalist oder Politiker sein. Überall kann man Sand ins Getriebe streuen und kann sich wehren.

Die Maschine muss einfach langsam ins Stocken kommen. Das ist wichtig. Dabei gibt es größere und kleinere Erfolge. Es gibt vielleicht ganz tolle Prozesse, die man gewinnen kann. Es gibt aber auch den Einzelnen, der sich im Supermarkt durchsetzt und dort seine Maske abnimmt. Ein Effekt, den wir unbedingt vermeiden müssen, ist, dass die Leute sagen: „Ja, da gibt es doch den Herrn Füllmich, der macht das schon oder die 'Ärzte für Aufklärung'. Die machen das schon“ und dass sie sich zurücklehnen und die Show genießen.

Dr. Füllmich:
Nee, nee, nee. Das geht gar nicht. Ich weiß, dass das eine ganz schlimme Sache ist. Der Corona-Ausschuss, Antonia, Viviane und ich, wir können gar nichts machen. Wir können nur unseren Teil dazu beitragen.

Es ist, was die rechtliche Seite angeht, nur die internationale Vernetzung, weil unser deutscher Rechtsstaat absolut tot ist. Um das nicht zu pauschal darzustellen, will ich die Gelegenheit wahrnehmen, um auf die Ausnahmen hinzuweisen, welche diese Regel bestätigen. Unser Rechtsstaat ist nicht nur seit Corona, sondern seit vielen, vielen Jahren tot.

Es gibt Ausnahmen. Das ist das Netzwerk „Kritische Richter und Staatsanwälte“. Sie haben folgende Webseite: netzwerkkrista.de/news/. Dort sind auch Aufsätze veröffentlicht. Das sind wirklich gute Leute. Das ist das Herz der Justiz. Der Rest ist abgestorben, wie Professor Martin Schwab sagen würde. Das ist der PCR-Test für die Fragmente. Das, was da positiv getestet wird, sind nur noch tote Fragmente. Dieses Netzwerk bildet die einzige Ausnahme.

Aber das reicht nicht. Es muss und wird die internationale Kooperation sein. Da wird sich in Kürze einiges tun. Doch auch das reicht nicht. Die Justiz allein reicht nicht; wir brauchen die Öffentlichkeit. Darauf weisen insbesondere sehr kluge amerikanische Kollegen hin. Die Justiz in keinem Land dieser Welt ist die Instanz, die der Gesellschaft vorauseilt. Nein, die Gesellschaft selbst muss sagen: „Da wollen wir hin“, und dann wird die Justiz folgen.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Täuschungen