- Die Endzeit-Reporter - https://endzeit-reporter.org -

Das neue Babylon-Reich – Teil 40

Das neue spirituelle Babylon-Reich – Teil 4

Quelle [1] - 9. März 2021 – Geoffrey Grider

Papst Franziskus verteidigte sich auf seiner Irak-Reise gegen die Vorwürfe im Hinblick auf die Chrislam-Häresie

Er meint, was er getan habe, würde dazu dienen, um ein "interreligiöses System" für die Welt-Einheitsregierung zu schaffen. Er sagte am 8.März 2021, dass er sich nach viel Gebet und Überlegung dazu entschlossen hätte, den Irak zu besuchen, trotz des Anstiegs von COVID-19-Fällen. Gott würde all diejenigen vor dem Virus schützen, die kämen, um ihn zu sehen, behauptete er.

Papst Franziskus nannte den schiitischen Groß-Ayatollah Ali_as-Sistani einen "Weisen", und bezeichnete ihn als einen "Mann Gottes". Er forderte ihn auf, den Anwesenden alles zu erzählen, was sie über den römischen Papst und seine Pläne zur Gründung der Welt-Einheitsreligion Chrislam auf der Erde wissen sollten.

Doch der Groß-Ayatollah Ali al-Sistani ist KEIN „Mann Gottes“. Er ist jemand, der die Gottheit Jesu Christi und die Tatsache leugnet, dass Jesus Christus der alleinige Erlöser der Welt ist. Groß-Ayatollah Ali al-Sistani repräsentiert - genauso wie das bei Papst Franziskus der Fall ist - den Antichristen, und NICHT Gott,.

1.Johannesbrief Kapitel 2, Verse 21-23

21 Ich habe euch nicht geschrieben, weil euch die Wahrheit unbekannt ist, im Gegenteil: Weil ihr sie kennt und auch (wisst), dass keine Lüge ihren Ursprung aus (in) der Wahrheit hat. 22 Wer ist der Lügner? Doch wohl der, welcher LEUGNET, dass Jesus der Gottgesalbte (Christus, der Messias) ist. Der ist der Widerchrist (Antichrist), der den Vater und den Sohn leugnet. 23 Jeder, der den Sohn leugnet, hat auch den (himmlischen) Vater nicht; wer (dagegen) den Sohn bekennt, der hat auch den (himmlischen) Vater.

Papst Franziskus wird von konservativen Katholiken als Ketzer bezeichnet und das zu Recht. Denn selbst wenn er auf einer Linie wäre mit dem traditionellen Katholizismus wäre, würden ihn immer noch die Höllenfeuer erwarten, da die römisch-katholische Kirche NICHT die Gemeinde ist, die Jesus Christus Sich durch Sein Blutvergießen am Kreuz geschaffen hat.

Beim römischen Katholizismus handelt es sich um ein VERFÄLSCHTES CHRISTENTUM. Und nicht nur das, er ist die Startrampe für die Welt-Einheitsreligion Chrislam.

„Reuters“ berichtet:

„Während seines Rückflugs sprach Papst Franziskus mit Reportern und sagte, dass ihm schon bewusst sei, dass einige konservative Katholiken sein Treffen mit dem Groß-Ayatollah Ali al-Sistani im Irak als „einen Schritt hin zur Ketzerei“ betrachten würden. Aber er meinte, dass es manchmal notwendig sei, bei interreligiösen Beziehungen ein Risiko einzugehen.

Der 84-jährige Francis, der bei diesem Interview etwa 50 Minuten lang stand, sagte, sein erster Auslandsbesuch seit 16 Monaten, habe ihn viel müder gemacht als die vorherigen Reisen.

Aber er meinte, er fühle sich "wiedergeboren", nachdem er sich durch Corona-Virus-Beschränkungen "eingesperrt" gefühlt hatte. Er fügte hinzu, dass „84 Jahre nicht ohne Last zustande kommen“ und dass er nicht sagen könne, ob er in Zukunft weniger Reisen unternehmen würde.

Während bei einigen päpstlichen Versammlungen in Innenräumen, bei denen die Teilnehmerzahl begrenzt war, die Vorschriften bezüglich Gesichtsmasken und Sicherheitsabstand eingehalten wurden, besuchten Tausende überwiegend junge Menschen am Abend des 7. März 2021 eine Messe im Erbil-Stadion, wobei die meisten sich nicht an die Regeln hielten.

Der Papst hat die Menschen oft aufgefordert, die Richtlinien der örtlichen Behörden zu respektieren, und der Vatikan ließ vor dieser Papst-Reise verlauten, man sei zuversichtlich, dass irakische Beamte die Menschen dazu bringen könnten, die Regeln einzuhalten. Ein Reporter fragte Papst Franziskus, ob er befürchte, dass Menschen, die ihn besuchten, krank werden und möglicherweise sogar sterben könnten.

Darauf antwortete er:

„Im Lauf der Zeit nagt das Reisen so langsam an meinem Gewissen. Und diese Virusbedrohung ist eines der Dinge, die mich am meisten zum Nachdenken gebracht haben – vielleicht ja, vielleicht nein. Ich habe viel darüber nachgedacht, ich habe viel darüber gebetet. Und am Ende habe ich aus freien Stücken die Entscheidung getroffen. Sie kam aus meinem Inneren, und ich sagte mir: 'Derjenige, der mir erlaubt, auf diese Weise zu entscheiden, wird sich schon um die Menschen kümmern'. Somit habe ich die Entscheidung nach dem Gebet und nachdem mir die Risiken bewusst wurden, getroffen.“

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF [2].