Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

5Apr/21

Zwischen zwei Welten – Teil 31

Quelle - 10. Januar 2021 – Pastor J.D.Farag

2. Wird die Impfung Deine DNA verändern?

Schauen wir uns dazu einen weiteren Beitrag an. Er stammt von „ScienceNews“:

Quelle - 14. August 2019 – Tina Hesman Saey

CRISPR tritt in seine ersten klinischen Studien am Menschen ein

Genome_Editing zielt auf Krebs, Bluterkrankungen und Blindheit ab. Seit ihrem Debüt im Jahr 2012 hat die CRISPR-Gen-Bearbeitung die Erwartung, die meisten der über 6.000 bekannten genetischen Krankheiten zu heilen, erfüllt. Jetzt wird es auf die Probe gestellt.

In der ersten Reihe klinischer Studien verwenden Wissenschaftler CRISPR / Cas9 zur Bekämpfung von Krebs und Bluterkrankungen bei Menschen. Bei diesen Tests entnehmen die Wissenschaftler einer Person einige Zellen, bearbeiten deren DNA und injizieren sie dann wieder in der Hoffnung, dass sie dann die Krankheit bekämpfen können.

Die Wissenschaftler können jetzt auch feststellen, wie CRISPR / Cas9 im menschlichen Körper funktioniert. In einer anstehenden Studie wird Menschen mit einer ererbten Blindheit diese molekulare Schere in die Augen injiziert.

Wenn diese Tests erfolgreich sind, könnten sie künftige Studien zu Muskeldystrophie_Duchenne, Mukoviszidose und einer Vielzahl anderer genetisch bedingter Krankheiten in Gang setzen, von denen weltweit Millionen Menschen betroffen sind. "CRISPR ist so faszinierend", sagt Laurie Zoloth, Bioethikerin an der Divinity School der Universität von Chicago, "und so elegant." Es bleiben jedoch große Fragen offen, ob CRISPR / Cas9 den aufgebauschten Nachrichten in Massenmedien gerecht werden kann.

„Andere bisher vielversprechende Technologien sind zu kurz gekommen. Zum Beispiel verhalfen Stammzell-Injektionen gelähmten Ratten dazu, wieder laufen zu können. Aber für Menschen haben sie nicht so gut bewährt“, sagt Zoloth.

„Konventionelle Gen-Therapien, bei denen gesunde Kopien von Genen eingefügt werden, um krankheitsverursachende Versionen zu ersetzen oder ihnen entgegenzuwirken, erlitten ebenfalls schwere Rückschläge“, sagt Ronald Conlon, Genetiker an der Case Western Reserve University in Cleveland. Einige Kinder, die eine Therapie gegen Immundefekte hatten, entwickelten Krebs (SN: 1/1/11, S. 24); eine Blindheitstherapie wirkte vorübergehend, konnte aber das Fortschreiten der Krankheit nicht stoppen (SN Online: 03.05.15). und am verheerendsten war, dass die Teilnehmer - einschließlich des 18-jährigen Jesse Gelsinger im Jahr 1999 - starben, während sie an gentherapeutischen Studien teilnahmen.

„Der Ruf von CRISPR wurde im Jahr 2018 getrübt, nachdem ein Forscher in China ein Gen in Embryonen bearbeitet hatte, das sich 2018 zu zwei kleinen Mädchen entwickelte (SN: 22.12.18 & 05.01.19, S. 20). Die aktuellen CRISPR-Studien haben nicht die gleichen ethischen Herausforderungen - die Therapien werden bei Erwachsenen und Kindern getestet und führen nicht zu vererbbaren DNA-Veränderungen“, sagt Alan Regenberg, Bioethiker am Johns Hopkins Berman Institute of Bioethics. Dennoch gebe es bei der Arbeit mit Menschen Grund zur Vorsicht.

Nullstellen

CRISPR / Cas9 ist ein überarbeiteter Virusjäger, der ursprünglich von Bakterien entwickelt wurde. In den Jahren 2012 und 2013 beschrieben Wissenschaftler, wie das System optimiert werden kann, um DNA an präzisen Stellen zu schneiden, und demonstrierten dann, wie es in menschlichen und tierischen Zellen eingesetzt werden kann. Ein Stück RNA - ein einzelsträngiges genetisches Molekül ähnlich der DNA - ist der CRISPR-Teil und führt ein Enzym namens Cas9 an bestimmte Stellen im genetischen Lehrbuch oder Genom. Das Enzym schneidet durch beide Stränge der DNA-Doppelhelix. Schnitte können verwendet werden, um bestimmte Gene zu deaktivieren, störende DNA auszuschalten oder sogar ein Problem zu reparieren.

CRISPR geht jedoch manchmal an die falsche Stelle, was zu unerwünschten Änderungen oder „Effekten außerhalb des Ziels“ führt (SN: 9/3/16, S. 22). Selbst bei beabsichtigten Schnitten können unerwünschte Fehler auftreten.

Alan Regenberg sagt weiter:

"Wir verstehen die Änderungen, die wir vornehmen, nicht immer vollständig. Selbst wenn wir die Änderungen vornehmen, die wir vornehmen möchten, bleibt die Frage offen, ob sie das tun, was wir wollen und nicht die Dinge, die wir nicht wollen."

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Erlösung