Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

30Dez/20

Laodizäa-Gemeinde vs. Braut-Gemeinde – Teil 44

Quelle:

11. Oktober 2020 – Pastor Brandon Holthaus

Wie Papst Franziskus die Welt-Einheitsreligion vorbereitet – Teil 5

Quelle - 5. Oktober 2020 – Shane Trejo

Papst Franziskus drängt in seiner jüngsten Enzyklika auf den globalistischen Kommunismus als Lösung für die COVID-19-Pandemie

Papst Franziskus hat den globalistischen Kommunismus nach der COVID-19-Pandemie befürwortet und den Kapitalismus für den Schaden verantwortlich gemacht, der durch die katastrophale und unnötigen Sperrmaßnahmen verursacht wurde.

In einer Erklärung behauptet er, dass es die „magischen Theorien“ des Markt-Kapitalismus wären, die während dieser Krise fehlgeschlagen hätten. Er wirft auch einige Plattitüden gegen den Krieg ein, indem er in seiner Enzyklika „Fratelli Tutti“ schreibt:

„In der Tat gaben in den letzten Jahrzehnten alle Kriege vor, 'gerechtfertigt' zu sein.“

Er schreibt, dass der Globalismus die Antwort auf die Pandemie sei, da die nationale Souveränität einen vollständigen und einheitlichen GEHORSAM DER MASSEN während einer Krise verhindern würden.

„Über die unterschiedlichen Antworten hinaus, die die verschiedenen Länder gegeben haben, kam klar die Unfähigkeit hinsichtlich eines gemeinsamen Handelns zum Vorschein. Trotz aller Vernetzung ist eine Zersplitterung eingetreten, die es erheblich erschwert hat, die Probleme, die alle betreffen, zu lösen. Wenn einer meint, dass es nur um ein besseres Funktionieren dessen geht, was wir schon gemacht haben oder dass die einzige Botschaft darin besteht, die bereits vorhandenen Systeme und Regeln zu verbessern, dann ist er auf dem Holzweg.“

Obwohl es Regierungsbeamte waren, die die Gesellschaft geschlossen und die Wirtschaft aufgrund eines Virus zerstört haben, der sich NICHT als besonders tödlich (laut Centers_for_Disease_Control_and_Prevention - Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention - liegt die Sterblichkeit bei nur 6 %) herausstellte, um ihn zur „Pandemie“ zu erklären, gibt Papst Franziskus dem Markt-Kapitalismus die Schuld.

„Die Zerbrechlichkeit der weltweiten Systeme angesichts der Pandemie hat gezeigt, dass nicht alles durch den freien Markt gelöst werden kann.

Einerseits ist eine aktive Wirtschaftspolitik unverzichtbar, die darauf ausgerichtet ist »eine Wirtschaft zu fördern, welche die Produktionsvielfalt und die Unternehmerkreativität begünstigt«, damit es möglich ist, die Anzahl von Arbeitsplätzen zu erhöhen, anstatt sie zu senken.“

Franziskus rezitiert in seiner Enzyklika schamlos wörtlich demokratische Redepunkte, wird dann aber sehr kommunistisch, als er da Eigentumsrechte ablehnt:

„Der Neoliberalismus regeneriert sich immer wieder neu auf identische Weise, indem er – ohne sie beim Namen zu nennen – auf die magische Vorstellung des Spillover (Beeinflussung der internationalen politischen Ebene, vor allem in Hinblick auf die europäische Integration, durch soziale und wirtschaftliche Entscheidungen und Entwicklungen auf nationaler Ebene) oder die Trickle-down-Theorie (den Glauben, dass Wirtschaftswachstum und allgemeiner Wohlstand der Reichen nach und nach durch deren Konsum und Investitionen in die unteren Schichten der Gesellschaft durchsickern würden) als einzige Wege zur Lösung der gesellschaftlichen Probleme zurückgreift. Man sieht nicht, dass die vorgebliche Neuverteilung die soziale Ungerechtigkeit aufhebt, die ihrerseits Quelle neuer Formen von Gewalt ist, die das gesellschaftliche Gefüge bedrohen.“

„Big League Politics“ hat schon darüber berichtet, wie sehr Franziskus auf die Übel des Kapitalismus fokussiert ist, während er gleichzeitig während seiner Amtszeit Kindervergewaltiger schützt und rehabilitiert:

Dazu haben wir geschrieben:

„Der Krieg von Papst Franziskus gegen den traditionellen Katholizismus hat in letzter Zeit zugenommen, und er hat Katholiken bestraft, die an Überlieferungen glauben und sich weigern, die Heilige Schrift zu verzerren, um eine gottlose Welt zu besänftigen, weil sie dadurch ein „Minenfeld des Missverständnisses und des Hasses“ geschaffen hätten, sagt er.“

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Glaubensabfall