Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

8Sep/19

Geistlicher Höhenblick – Eine Bestandsaufnahme zur derzeitigen Welt-Situation – Teil 26

Palantir sorgt für das totale Überwachungssystem des Antichristen – Teil 4

Nun möchte ich auf den besagten Artikel zu sprechen kommen, der am 10. Oktober 2018 auf der Webseite „New Scientist“ (Der neue Wissenschaftler) erschienen und hier zu lesen ist:

Erstmals haben drei vernetzte Gehirne miteinander „Tetris“ gespielt

Erstmals ist es Neurowissenschaftlern gelungen, drei Menschen über ihre Gehirne erfolgreich so miteinander zu vernetzen, dass diese gemeinsam Tetris spielen konnten. Das Grundprinzip der dabei entwickelten Gedankenübertragung soll im Grunde auch auf größere Netzwerke von Menschen skalierbar sein, so die Forscher.

Die Schnittstellen, mit denen die Gehirne vernetzt wurden, bestehen dabei aus einer Mischung aus Elektro-Enzephalo-Grafie (EEG) zum Auslesen von Impulsen im Nervensystem und Transkranieller Magnetstimulation (TMS) für den Rückkanal. Das Verfahren, das die Wissenschaftler hier entwickelt haben, wurde „BrainNet“ getauft und soll vor allem erst einmal weitergehende Erkenntnisse zur Funktionsweise des menschlichen Gehirns liefern.

Grundsätzlich ist die Anwendung aber natürlich das Highlight des aktuellen Projektes. "Unseres Wissens nach ist es das erste Mal, dass mehrere Personen auf nicht-invasive Weise mit einem Gehirn-zu-Gehirn-Interface verbunden wurden und gemeinsam an einer Problemlösung arbeiteten", heißt es in dem zugehörigen Bericht des gemeinsamen Teams von University of Washington und Carnegie Mellon University.

In dem Experiment wurden zwei Probanden als "Sender" eingesetzt, deren Gedanken per EEG ausgelesen wurden. Diese bekamen die Aufgabe, ein Spiel zu spielen, das an das populäre „Tetris“ angelehnt war. Dabei ging es insbesondere um die Entscheidung, ob ein Spielstein gedreht werden sollte oder nicht. Je nachdem, wofür sich jeder Proband entschloss, sollte er auf eine von zwei LEDs neben dem Bildschirm schauen. Eines von diesen flackerte mit 15, das andere mit 17 Hertz, wodurch jeweils klar unterscheidbare Hirnströme erzeugt wurden.

Das geht auch per Internet

Diese Daten wurden dann aufbereitet und per TMS an das Gehirn des dritten Teilnehmers gesandt. Dieser konnte das Spielfeld selbst nicht sehen, musste aber die Aktion zum Drehen auslösen oder eben nicht. Bei Tests mit verschieden zusammengesetzten Gruppen kamen die Wissenschaftler dabei auf eine Trefferquote von 81,25 Prozent.

Aktuell kann auf diese Weise jeweils nur ein Bit - also ein „Ja“ oder „Nein“ - übertragen werden. Mit zunehmendem Verständnis der Vorgänge im Gehirn sollten hier aber auch komplexere Signale möglich werden, hieß es. Und die Übertragung kann grundsätzlich auch über längere Distanzen per Internet erfolgen, was dann durchaus zahlreiche interessante Anwendungsmöglichkeiten eröffnen könnte.

Gleiche Wellenlänge – Was sich im Gehirn abspielt, wenn wir kommunizieren

Wenn sich zwei Menschen gut verstehen, sind sie „auf derselben Wellenlänge“, wie es so schön heißt. Genau das haben Wissenschaftler an der Yale University in Connecticut nachgewiesen. Sie haben untersucht, was sich im Gehirn abspielt, wenn wir mit anderen Menschen kommunizieren.

Rekonstruktion von Gehirnaktivität

Für die Darstellung werden Testpersonen mit Elektroden-Kappen ausgestattet, die mit optischen Glasfaser-Kabeln verbunden sind und mit Hilfe sanfter Laserstrahlen den Blutstrom im Gehirn sichtbar machen. Auf diese Weise erhalten die Forscher ein genaues Bild davon, in welchen Bereichen des Gehirns Aktivität stattfindet. Es ist kein direkter Schnappschuss, vielmehr eine Rekonstruktion, basierend auf Vermutungen und konkreten Daten.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Endzeit