Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

4Jun/19

Wie die New Age-Theologie zum Glaubensabfall führt – Teil 11

Kapitel 9 - „Velvet Elvis“ (Der sanfte Elvis) oder ein falscher Jesus –
Teil 3

Was lehrt Pastor Rob Bell? - Teil 1

Bevor Christen weiterhin Rob Bell, seine Bücher und seine DVDs begünstigen, sollten sie sich anschauen, was er tatsächlich lehrt. Die folgenden Zitate von ihm stammen aus seinem Buch „Velvet Elvis“:

„Der christliche Glaube ist erfüllt von Wandel, Wachstum und Transformation. Jesus hat an diesem Prozess teilgenommen, indem er die Menschen dazu aufrief, den Glauben, die Bibel, die Hoffnung, die Liebe und alles Andere zu überdenken.“

Da ist eine Menge falsch an dieser Vorstellung. Jesus Christus hat mit Sicherheit nicht an einem Prozess „teilgenommen“, bei dem die Menschen dazu aufgerufen wurden, „den Glauben und die Bibel zu überdenken“. ER hat Klarheit darüber geschaffen, was bereits in der Heiligen Schrift geschrieben stand und was von den Schriftgelehrten und Pharisäern verfälscht wurde. Bell lässt es so klingen, als ob Jesus Christus daran teilgenommen hätte, den „christlichen Glauben“ zu transformieren. Nein, Jesus Christus stellte die göttliche Wahrheit wieder in den Mittelpunkt, und Er Selbst war ja die Wahrheit in Person. Transformation kommt dadurch zustande, dass man die göttliche Wahrheit annimmt und nicht dadurch, dass man sie „überdenkt“.

Jesus Christus hat die Menschen nicht dazu aufgerufen, „die Heilige Schrift zu überdenken“, sondern dazu, dass sie daraus nichts wegnehmen und alles entfernen sollen, was von Menschen hinzugefügt wurde, sowie dass sie alles glauben, was Gott gesagt hat!

Weiter schreibt Rob Bell:

„Du wirst Dich wiederfinden, dass Du mehr eingestimmt bist auf die ultimative Realität. Du wirst mehr und mehr damit synchron sein, wie das Universum in seinen tiefsten Ebenen wirkt.“

Das ist verwirrendes New Age-“Neusprech“ vom Feinsten. Diese Aussage könnte auch in einer New Age-Zeitschrift stehen, ohne dass sie redigiert oder abgelehnt würde. Was bedeutet das „eingestimmt sein auf die ultimative Realität“ und was „synchron sein wie das Universum in seinen tiefsten Ebenen wirkt“? Das ist der Klang der Tiefe, die nichts bedeutet. Oprah Winfrey spricht auch von „dem Universum“, aber so, als würde es sich dabei um eine Person handeln. Aber das stimmt natürlich nicht. Das Universum ist ein Objekt, und Gott ist eine Person. Wir können nur mit Ihm, Seinem Willen und Seinem Plan, den Er für uns hat, „synchron sein“.

Weiter schreibt Rob Bell:

„Jesus behauptete zu einem bestimmten Zeitpunkt, der Weg und das Leben zu sein. Er hat keine Behauptungen darüber aufgestellt, dass eine einzige Religion besser sei als die anderen Religionen.“

Ja natürlich, war Jesus Christus der Weg und das Leben. Aber Er war noch mehr als das, und es erstaunt, dass Pastor Rob Bell das nicht begreift. Denn die Aussage von Jesus Christus geht noch weiter:

Johannes Kapitel 14, Vers 6

Jesus antwortete ihm (Seinem Jünger Thomas): „ICH bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch Mich.“

Rob Bell verfällt dem klassischen Fehler, wie jeder, der dafür anfällig ist: Er zitiert nur einen Teil eines Verses oder einer Passage aus der Bibel. Er zitiert hier nur „ICH bin der Weg und das Leben“, aber den Teil, in dem Jesus Christus sagt: „niemand kommt zum Vater außer durch Mich“, den lässt er aus.

Halb-Zitate sind die Brutstätte der geistlichen Täuschung Satans auf dieser Welt. Der Teil, den Rob Bell hier ausgelassen hat, zeigt nicht nur die Erhabenheit des Weges von Jesus Christus auf, sondern auch dessen Exklusivität. Jesus Christus machte mit dieser Aussage deutlich, dass Er Selbst der Weg IST und nicht Buddha, nicht Krishna und keine andere „Religion“ und kein anderer „Weg“. Es ist mehr als nur ein wenig beunruhigend, dass Rob Bell diesen Teil der Aussage von Jesus Christus herausgeschnitten hat. Aber genau dieser Teil ist die Basis unserer Zuversicht, die wir an unsere Mitmenschen weitergeben, indem wir ihnen sagen, dass nur Jesus Christus allein sie vom ewigen Tod erlösen kann. Ohne dieses Vertrauen wäre das Christentum genauso wie jede andere Religion.

Rob Bell unterstellt, dass dadurch, dass Christen sagen würde, dass das Christentum der einzige Weg zu Gott sei, sie den Weg verpassen würden. Dem stimme ich zu. Denn Jesus Christus ist der einzige Weg zum himmlischen Vater und nicht das Christentum. Ich hege ernste Zweifel, dass Rob Bell damit einverstanden wäre. Jemand sollte ihn das einmal fragen.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: New Age