Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

1Jun/19

Wie die New Age-Theologie zum Glaubensabfall führt – Teil 8

Kapitel 8 – Die Folge davon, wenn der Osten auf den Westen trifft: Kontemplatives Gebet, christliches Yoga und geistliche Verunstaltung

„Die Lehren des Ostens und des Westens müssen vermischt und vereinigt werden, bevor die wahre, universale Religion – auf welche die Welt wartet – auf der Erde in Erscheinung treten kann.“ (Alice_Bailey, Gründerin von Lucifer's Trust)

„Im Jahr 1977 fing ich damit an zu meditieren, wozu ich jeden Morgen zu dem Hügel hinter meinem Haus in Washington D. C. gegangen bin. Ich lernte, das 'Vater unser' in tiefer Konzentration zu beten. Dann fing ich an, eine innere Stimme zu hören. Ich habe ihre Botschaften in meiner Zeitschrift veröffentlicht.“ (Barbara Marx Hubbard, Autorin von „The Revelation“ (Die Offenbarung), Seite 55 und bedeutende New Age-Lehrerin)

„Meditiere über den auferstandenen Christus. Leere Deinen Geist von allen Gedanken, die Du nicht mit mir gemeinsam denkst.“ (Barbara Marx Hubbard, „The Revelation“ (Die Offenbarung)

„Setze Dich in bequemer Kleidung in einen ruhigen Raum und konzentriere Dich auf Deinen Atem.“ (Die im Trance-Zustand gechannelte Antwort auf die Frage von Esther Hicks darüber, welches die beste Methode sei, um das Wachstum in den New Age-Praktiken zu erhöhen. Später channelte Esther Hicks im Trance-Zustand die so genannte „Abraham Group“ (die Abraham-Gruppe), deren Botschaften zur Basis für den Film „The Secret“ (das Geheimnis) von Rhonda_Byrne wurde.

„Der zentrale Lehrsatz des Yogas ist, dass Dein Atem dabei gleichmäßig ist, egal, welche Stellung Du gerade einnimmst. Der Yoga-Meister sagt: 'So ist es, wenn Du Jesus folgst und Dich Gott übergibst.' So kannst Du das Göttliche in Deinen Tag integrieren.“ (Rob_Bell in seinem Buch „Velvet Elvis“ (Der sanfte Elvis)

Bevor ich Christ wurde, war ich tief in jede Art von okkulten Praktiken involviert, die Du Dir vorstellen kannst. Ich legte Karten, konnte Gegenstände schweben lassen, studierte Astrologie, nahm an Séancen teil und beherrschte die Astral-Projektion. Das ist allerdings nur eine Teil-Liste von meinen spirituellen Aktivitäten von damals.

In den Monaten, die zu meiner Erlösung führten, war ich noch kopfüber in die hinduistischen und buddhistischen Schriften und Philosophien eingetaucht bei meinem verzweifelten Versuch, Antworten zu finden – Gott zu finden. Dabei entdeckte ich einen Autor – Paramahansa Yogananda, der Gründer der Self-Realization_Fellowship (Gemeinschaft zur Selbst-Verwirklichung) in Kalifornien. Ich verschlang jedes Wort von ihm, begann zu meditieren, machte Atem-Übungen und alles Andere, was mir möglich war, um in Berührung mit dem „Göttlichen im Inneren“ zu kommen, von dem Yogananda behauptete und im Hinduismus gelehrt wird, dass wir alle es besitzen würden.

Ich fand das „Göttliche im Inneren“ nicht. Die Meditation führte mich in veränderte Bewusstseinszustände, die nur zu meiner Verwirrung beitrugen, wobei die Linie zwischen dem Realen und dem Irrealen irgendwie verschwommen war. Anstatt mit Licht und Frieden erfüllt zu werden, fiel ich immer weiter in die absolute Leere und Finsternis.

Heute bin ich dankbar, dass es nicht funktioniert hat, das „Göttliche in meinem Inneren“ zu finden. Wenn ich Erfahrungen mit dem falschen Licht gemacht hätte, so wie es bei den meisten der Fall ist, die meditieren, wäre ich wahrscheinlich jahrelang auf dem Pfad des „Luziferischen Lichts“ geblieben und wäre niemals zu Jesus Christus gekommen. Ich bin so froh darüber, dass Er mich, nachdem ich 7 Jahre lang dem Mystischen und dem Labyrinth des Todes hinterhergejagt war, aus alledem herausgenommen hat.

Ich war geistlich total verkorkst, als ich zu Jesus Christus kam. Deshalb sagte ich auch, als ich zum ersten Mal mit einem Evangelisations-Team unterwegs war und jemandem einen Handzettel überreichte: „Sie brauchen Jesus“ und er darauf antwortete: „Ich bin Buddhist“ ahnungslos „Das ist cool! Alle Wege führen zu Gott!“ Ich hätte damals sehr gut in die Emergent Church gepasst, weil deren Leiter denken, dass es arrogant sei zu behaupten, dass das Christentum der einzige Weg zur Erlösung ist.

„Sie brauchen Jesus“, sagte ich danach zu einer anderen Person. „Wozu?“, erwiderte der Mann. „Werde ich in die Hölle kommen, wenn ich nicht an Jesus Christus glaube?“ „Nein, es gibt keine Hölle“, behauptete ich ohne besseres Wissen. „Himmel und Hölle befinden sich hier auf der Erde.“ Ich hätte damals einen perfekten „Himmelreich auf Erden – Jetzt!“-Gläubigen abgegeben.

Ich bin so dankbar dafür, dass jemand unserem Hauskreis-Leiter von meinem unmöglichen Zeugnisgeben berichtet hat. Als wir von unserer Straßenmission zurückkamen, holte er seine Bibel hervor und lies mich einige Passagen laut vorlesen, die komplett die Basis meiner New Age-Glaubensüberzeugungen zunichte gemacht haben im Hinblick auf:

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: New Age