Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

27Mrz/19

Die große Täuschung – Teil 8

KAPITEL 1 – Die übernatürliche Realität des New Age – Teil 5

Gibt es keine guten Astral-Ebenen?

Aus christlicher Perspektive sagen wir, dass ein geistiger Bereich existiert. Wir nennen ihn für gewöhnlich nicht „Astral“-Bereich, aber das ist lediglich eine Sache der Bezeichnung. Doch für Christen ist es wahrscheinlich, dass sich dämonische Aktivität in den so genannten „Astral-Ebenen“ abspielt.

Menschen, die im New Age involviert sind, sagen: „Die negativen Dinge geschehen den Praktizierenden nur dann, wenn sie sich auf den NIEDEREN Astral-Ebenen aufhalten, was vielleicht auf ihre Ängste zurückzuführen ist. Es gibt einen ganzen Zweig von verschiedenen Astral-Bereichen. Und sie haben ihre schlechten Erfahrungen nur deshalb, weil sie sich in den niedrigeren Ebenen aufhalten.“ Darüber hinaus wird in der New Age-Bewegung behauptet: „Die meisten Erfahrungen sind angenehm. Alle schlimmen Erfahrungen sind die Folge davon, dass die Praktizierenden etwas falsch gemacht haben und sind kein Anzeichen dafür, dass der gesamte Bereich oder die Praktik an sich spirituell gefährlich ist.“ Das ist jedoch schlicht und ergreifend FALSCH.

Die Vorstellung, dass dämonische Aktivität nur auf irgendeiner niedrigen Astral-Ebene stattfinden würde, entstammt einem Lehrbuch, das zum Zweck der Täuschung geschrieben wurde. Solch eine Ad-hoc-Erklärung wird nur deshalb abgegeben, um eine Theorie zu sichern, die nicht auf einer rationalen Begründung basiert oder aus einer vernünftigen Motivation heraus entstanden ist.

Wenn jemand im Astral-Bereich von einem Dämon missbraucht wird (wovon viele Menschen, einschließlich der beiden Autoren dieses Buches, berichten), kann man sich an die Illusion klammern, dass die Astral-Ebenen ein wunderschöner, friedlicher Bereich sei, wobei man davon ausgeht, dass es da unendlich viele Gefilde geben und dass die dämonische Aktivität nur in den niederen Bereichen stattfinden würde. Aber das ist eine intellektuelle Unwahrheit angesichts all der Zeugnisse von Menschen, die dabei negative Erfahrungen gemacht haben, die man in den Online-Foren über Astral-Projektion im New Age, in der Hexerei, im Satanismus usw. findet.

Typisch bei all diesen Zeugnissen über Astral-Attacken ist, dass keine dieser Betroffenen sich in einer anderen Astral-Ebene befunden hat. Kein Opfer hat dabei gesagt: „Ich befand mich in einer anderen Astral-Ebene als der, wo ich für gewöhnlich hingereist bin.“ Denjenigen mit regelmäßigen Astral-Erfahrungen ist klar, dass sich keiner der Praktizierenden in einer anderen Astral-Ebene aufgehalten hat, ob die Erfahrungen nun gut, neutral oder dämonisch waren. Wenn sie sich dabei umschauten, stellten sie niemals fest, dass sie sich in einer anderen Astral-Ebene befanden. Dämonen bewohnen nun einmal den Astral-Bereich, egal in welcher Gestalt sie sich dort den Menschen zeigen.

Jesus Christus beendet dämonische Astral-Attacken

Hunderte Menschen haben darüber berichtet, dass sie nächtlichen Terror, Astral-Attacken, Alien-Entführungen und Schlaf-Lähmungen sofort durch nichts Anderes beendet haben als dadurch, dass sie Jesus Christus gerufen haben. Sie erzählen, dass während einer Astral-Projektion in ihrem Zimmer Wesen erschienen sind, die sich dann allerdings wieder zurückgezogen haben, nachdem die Betroffenen den Namen Jesus Christus ausgesprochen hatten. Ein ehemaliger Ufologe hat herausgefunden, dass die UFO-Forschungsorganisationen sämtliche Zeugnisse der Opfer von Entführungen und geistigen Angriffen verschleiert haben, in denen es hieß, dass diese aufhörten, nachdem die Betroffenen den Namen Jesus Christus gerufen hatten. Diese Zeugnisse kann man jetzt aber auf folgender Webseite finden: www.alienresistance.org.

Oft glauben Menschen, die in ihrer Verzweiflung den Namen Jesus Christus rufen und auf übernatürliche Weise dadurch Hilfe bei astralen Angriffen bekommen, gar nicht an Ihn. Atheisten bezeugen, dass diese Anrufung effektiv ist, wenn sie attackiert werden. Es ist nicht so, dass Menschen Glauben haben und von daher eine gewisse Art zu denken in die Existenz der geistigen Welt bringen und auf diese Weise die Kraft ihres menschlichen Geistes dort nutzen; nein, es mangelt ihnen allen an Glauben, aber sie rufen in ihrer Not aus purer Verzweiflung „Jesus Christus“, wodurch ihnen ein Durchbruch gelingt. Wenn man ihren Zeugnissen Glauben schenkt und sie der Wahrheit entsprechen, dann scheinen sie aufzuzeigen, dass die Geister den Namen Jesus Christus fürchten, ganz egal wie die Geisteshaltung der Person ist, die diese Dämonen attackieren.

Falls Du jemals in Deinem menschlichen Geist in eine beängstigende Situation gerätst, sind diese Zeugnisse ein Beweis dafür, dass diese Wesen Jesus Christus fürchten und Sein Name Autorität über sie hat. Wenn es sich dabei lediglich um „negative Gauner-Wesen“, „Gedankengebilde“ oder „astrale Außerirdische“ handeln würde, warum sollten sie sich dann einer Person unterwerfen, die den Namen Jesus Christus ausruft? Das verrät uns eine Menge sowohl über die Natur dieser Kreaturen im geistigen Bereich und über das Wesen von Jesus Christus. Selbst Astral-Dämonen wissen, dass Jesus Christus der HERR ist! Allein Sein Name ist pures Gift für sie.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Täuschungen