Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

7Nov/18

Sicher den Himmel erreichen – Teil 25

Quelle:

Wie Du mitten im Sturm inneren Frieden haben kannst – Teil 2 – Dr. Adrian Rogers

3. Sage Dir: „Ich werde durch die Fürbitten von Jesus Christus gesegnet“

Johannes Kapitel 6, Verse 16-18

16 Als es dann Abend geworden war, gingen Seine Jünger an den See hinab, 17 stiegen in ein Boot und wollten über den See nach Kapernaum hinüberfahren. Die Dunkelheit war bereits eingetreten und Jesus immer noch nicht zu ihnen gekommen; 18 dabei ging der See hoch, weil ein starker Wind wehte.

Und die Jünger fragten sich: „Wo ist Jesus? Es ist schon dunkel, und Er ist immer noch nicht da!“ Aber Jesus Christus war beschäftigt. Und womit? ER betete.

Matthäus Kapitel 14, Verse 23-25

23 Als Er das getan hatte (das Volk zu entlassen), stieg Er für Sich allein den Berg hinan, um zu BETEN; und als es Abend geworden war, befand Er Sich dort allein; 24 das Boot aber war schon mitten auf dem See und wurde von den Wellen hart bedrängt, denn der Wind stand ihnen entgegen. 25 In der vierten Nachtwache aber kam Jesus auf sie zu, indem Er über den See dahinging.

Denke niemals, dass Jesus Christus Dich im Stich gelassen hätte, wenn Du in Schwierigkeiten steckst, nur weil Du Ihn nicht sehen kannst. Obwohl Er mitten in Deinen Lebensstürmen körperlich nicht anwesend ist, weiß Er ganz genau, was gerade mit Dir geschieht.

Ich liebe folgendes Lied:

Warum sollte ich entmutigt sein?

Warum sollten die Schatten kommen?
Warum sollte mein Herz einsam sein?
Allein für meine himmlische Hoffnung.

Jesus ist mein Elixier,
ER ist ein treuer Freund.
Seine Augen sind immer wachsam,
Und ich weiß, Er wacht über mich.
Seine Augen sind immer wachsam,
Und ich weiß, Er wacht über mich.

Ich singe, weil ich glücklich bin.
Ich singe, weil ich frei bin.
Seine Augen sind immer wachsam,
Und ich weiß, Er wacht über mich,
Ich weiß, Er wacht über mich.
Ich weiß, Er wacht über mich.

Ich singe, weil ich glücklich bin.
Ich singe, weil ich frei bin.
Seine Augen sind immer wachsam,
Und ich weiß, Er wacht über mich.
Seine Augen sind immer wachsam,
Und ich weiß, Er wacht über mich,
Er wacht über mich, Er wacht über mich,
Ich weiß, Er wacht über mich.“

Im Markus-Evangelium heißt es dazu:

Markus Kapitel 6, Verse 47-48

47 Als es so Abend geworden war, befand sich das Boot mitten auf dem See, während Er Selbst allein noch auf dem Lande war. 48 Als Er nun sah, wie sie sich (auf der Fahrt) beim Rudern abmühten – denn der Wind stand ihnen entgegen –, kam Er um die vierte Nachtwache auf sie zu, indem Er auf dem See dahinging, und wollte an ihnen vorübergehen.

Bist Du Dir bewusst, dass Jesus Christus Dich in jedem Moment sieht? Du magst jetzt vielleicht sagen: „Nein, Er weiß nicht, wo ich bin. Und Er weiß auch nicht, in welchen Schwierigkeiten ich gerade stecke. ER ist so weit weg. Warum hält Er Sich am sicheren Ufer auf, während ich mich auf dem See des Lebens mitten in einem Sturm befinde?“ Jesus Christus ist deshalb am Ufer, um für Dich zu beten.

Damals zog Er Sich dazu auf einen Berg zurück. Dort sah Er durch die Finsternis hindurch. Die Jünger auf dem See Genezareth konnten Ihn nicht sehen, während Er dort für sie betete.

Willst Du wissen, wodurch Du, sofern Du erlöst bist, Deine Segnungen bekommst? Du stehst dann auf der Gebetsliste von Jesus Christus.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Erlösung