Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

2Jul/18

Praktische Heiligung – Teil 10

Übersetzung des Buches von C.J. Ryle „Holiness“

DER KAMPF – Teil 3

Das wahre Christentum ist ein guter Kampf

„Gut“ ist ein merkwürdiges Wort im Zusammenhang mit Kampfführung. Jeder weltliche Krieg ist mehr oder weniger übel. Zweifellos ist es in vielen Fällen eine Notwendigkeit, Völkern ihre Freiheit zu verschaffen und zu verhindern, dass die Schwachen von den Starken niedergetrampelt werden. Aber dennoch ist Krieg ein Übel.

Der Krieg:

  • Bringt schrecklich viel Blutvergießen und Leid mit sich. Es können Abertausende davon betroffen sein, die völlig unvorbereitet auf solche eine Veränderung sind
  • Ruft die schlimmsten Leidenschaften beim Menschen hervor
  • Verursacht enorme Verluste und Vernichtung von Wohlstand
  • Erfüllt friedliche Häuser mit klagenden Witwen und Waisen
  • Verbreitet weit und breit Armut, mehr Besteuerung und nationales Elend
  • Bringt die Ordnung der Gesellschaft durcheinander
  • Unterbricht die Verbreitung des Evangeliums und das Wachstum der christlichen Missionswerke

Kurz gesagt: Krieg ist ein immenses, unkalkulierbares Übel, und jeder Beter wird Tag und Nacht rufen: „HERR, bitte verschaff uns Frieden in unserer Zeit.“ Und dennoch gibt es eine einzige Kriegsführung, die nachdrücklich „gut“ ist und einen Kampf, bei dem es nichts Böses gibt. Dabei handelt es sich um die christliche Kampfführung, bei der es um die Seele geht.

Und aus welchem Grund führt der Christ einen „guten Kampf“? Was sind die Punkte, bei denen seine Kampfführung höher steht als die dieser Welt? Wir wollen diese Sache jetzt näher untersuchen und in eine gewisse Ordnung bringen. Ich will dieses Thema nicht auslassen. Ich will nicht, dass irgendjemand das Leben eines christlichen Streiters beginnt, ohne dass er weiß, was ihn das kostet. Ich will nicht verschweigen, dass wenn jemand heilig werden und den HERRN sehen will, er kämpfen muss und dass der christliche Kampf, obwohl er geistlich geführt wird, dennoch real und heftig ist. Dazu braucht es Mut, Tapferkeit und Durchhaltevermögen. Aber ich möchte Dich wissen lassen, dass Du genug Mut haben wirst, wenn Du diesen christlichen Kampf beginnst. Die Bibel nennt ihn nicht ohne Grund „einen guten Kampf“. Lass mich Dir aufzeigen, was damit gemeint ist.

a)
Der christliche Kampf ist gut, weil er unter dem besten General geführt wird. Der Befehlshaber von allen Gläubigen ist unser Erlöser und Erretter, der HERR Jesus Christus, Der allwissend ist, unendlich viel Liebe besitzt und allmächtig ist. Der Führer zu unserer Errettung bringt Seine Soldaten immer zum Sieg. ER macht keine unnötigen Bewegungen, fällt niemals ein falsches Urteil und begeht keine Fehler. Sein Auge ruht auf all Seinen Nachfolgern, vom Größten bis hin zum Kleinsten. Der demütigste Knecht in Seiner Armee wird nicht vergessen. Der Schwächste und der Kränkste wird versorgt.und gerettet. Die Seelen, die Er Sich mit Seinem Blut teuer erkauft und erlöst hat, sind Ihm viel zu kostbar, um sie zu verschwenden oder fallen zu lassen. Das ist doch sicher gut, oder?

b)
Der christliche Kampf ist gut, weil er mit den besten Hilfsmitteln geführt wird. So schwach wie jeder Gläubige auch in sich selbst ist, der Heilige Geist wohnt in seinem Körper, der Sein Tempel ist. Erwählt vom himmlischen Vater, reingewaschen im Blut Seines Sohnes, erneuert durch den Heiligen Geist, kämpft der Gläubige nicht auf seine eigenen Kosten und ist niemals allein. Gott, der Heilige Geist, lehrt, leitet, führt und lenkt ihn. Gott, der Vater, wacht in Seiner Allmacht über ihn. Gott, der Sohn, schreitet bei ihm stets im rechten Moment ein, so wie Er es bei Moses auf dem Berg Sinai tat, während dieser unten im Tal kämpfte. Ein dreifaches Band wie dieses kann niemals zerreißen! Gott in Seiner Dreieinigkeit versorgt den Gläubigen mit allem, was er braucht. Gottes Intendantur irrt sich nie. Der Gläubige wird stets mit lebendigem Brot und lebendigem Wasser versorgt. Er selbst ist schwach wie ein Wurm, aber im HERRN so stark, dass er große Heldentaten vollbringen kann. Das ist doch sicher gut, oder?

c)
Der christliche Kampf ist gut, weil wir ihn mit den besten Verheißungen führen. Jedem einzelnen Gläubigen sind großartige, wertvolle Dinge verheißen, jedes Ja und Amen in den Verheißungen von Jesus Christus wird sich an ihm erfüllen, weil sie von Dem ausgesprochen wurden, Der nicht lügen kann und die Allmacht hat, sie in die Realität zu bringen und Sein Wort zu halten. Dazu gehören zum Beispiel:

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Heiligung