Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

Falscher Prophet

Wer ist der falsche Prophet?

Offenbarung Kapitel 13, Verse 11-15:

11 Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen: und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamme, und es redete wie ein Drache. 12 Und die ganze Gewalt des ersten Tieres (des Antichristen) übt es vor ihm aus, und es macht, dass die Erde und die auf ihr wohnen das erste Tier anbeten, dessen Todeswunde geheilt wurde. 13 Und es tut große Zeichen, dass es selbst Feuer vom Himmel auf die Erde herabkommen lässt vor den Menschen; 14 und es verführt, die auf der Erde wohnen wegen der Zeichen, welche vor dem Tiere zu tun ihm gegeben wurde, indem es die, welche auf der Erde wohnen, auffordert, ein Bild dem Tiere zu machen, das die Wunde des Schwertes hat und lebte. 15 Und es wurde ihm gegeben, dem Bilde des Tieres Odem zu geben, auf dass das Bild des Tieres auch redete und bewirkte, dass alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten.

Aus dem “Handbuch der biblischen Prophetie” von Arnold G. Fruchtenbaum:

“Nach dem Aufstieg des ersten Tieres, des Antichristen, sieht Johannes ein zweites Tier aus DER ERDE kommen (statt vom HIMMEL). Es erscheint wie ein Lamm und stellt ein frommes Aussehen zur Schau, mit dem es viele täuschen wird. Aber es redet wie ein Drache und offenbart damit seine wahre Natur; es ist ein Agent SATANS, der überall in der Bibel als der DRACHE beschrieben wird. Dieses zweite Tier wird an anderer Stelle auch als der falsche Prophet bezeichnet:

Offenbarung Kapitel 16, Vers 13:

Und ich sah aus dem Munde des Drachen und aus dem Munde des Tieres und aus dem Munde des falschen Propheten drei unreine Geister kommen, wie Frösche.

Offenbarung Kapitel 19, Vers 20:

Und es wurde ergriffen das Tier und der falsche Prophet, der mit ihm war, der die Zeichen vor ihm tat, durch welche er die verführte, welche das Malzeichen des Tieres annahmen und die sein Bild anbeteten, lebendig wurden die zwei in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brennt.

Offenbarung Kapitel 20, Vers 10:

Und der Teufel, der sie verführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo sowohl das Tier ist als auch der falsche Prophet; und sie werden Tag und Nacht gepeinigt werden von Ewigkeit zu Ewigkeit.

In Offenbarung Kapitel 13, Verse 12-15 werden die Aktivitäten dieses falschen „heiligen Geistes‟ beschrieben. Da der Heilige Geist dieselbe Vollmacht wie der Sohn besitzt, bekommt der falsche Prophet auch dieselbe Macht wie der Antichrist. So, wie der Heilige Geist die Menschen zur Anbetung des auferstandenen Gottessohnes bewegt, bringt sie der falsche Prophet zur Anbetung des wiedererstandenen Antichristen, “dessen Todeswunde geheilt wurde”. Um den Betrug vollkommen zu machen, besitzt der falsche Prophet „Geistesgaben‟ und vollführt Zeichen und Wunder, die die Menschen täuschen. Nachdem er die Welt von der Größe und Macht des Antichristen überzeugt hat, befiehlt er den Menschen, dem Tier ein Bild zu machen; danach wird dem Bild durch den falschen Propheten Leben verliehen. Auch um dieses Wunders willen beten die Menschen den Antichristen und sein Bild an; diejenigen, die sich weigern, werden getötet.

Auf diese Weise wird die UNHEILIGE DREIEINIGKEIT (Satan – Antichrist – Falscher Prophet) vervollständigt.”

Offenbarung Kapitel 11, Verse 3-13:

3 Und ich werde meinen zwei Zeugen Kraft geben, und sie werden tausendzweihundertsechzig Tage weissagen, mit Sacktuch bekleidet. 4 Diese sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, die vor dem Herrn der Erde stehen. 5 Und wenn jemand sie beschädigen will, so geht Feuer aus ihrem Munde und verzehrt ihre Feinde; und wenn jemand sie beschädigen will, so muss er also getötet werden. 6 Diese haben die Gewalt, den Himmel zu verschließen, auf dass während der Tage ihrer Weissagung kein Regen falle; und sie haben Gewalt über die Wasser, sie in Blut zu verwandeln, und die Erde zu schlagen mit jeder Plage, so oft sie nur wollen.

7 Und wenn sie ihr Zeugnis vollendet haben werden, so wird das Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, Krieg mit ihnen führen, und wird sie überwinden und sie töten. 8 Und ihr Leichnam wird auf der Straße der großen Stadt liegen, welche geistlicherweise Sodom und Ägypten heißt, wo auch ihr HERR gekreuzigt wurde. 9 Und viele aus den Völkern und Stämmen und Sprachen und Nationen sehen ihren Leichnam drei Tage und einen halben, und erlauben nicht, ihre Leichname ins Grab zu legen.

10 Und die auf der Erde wohnen, freuen sich über sie und frohlocken und werden einander Geschenke senden, weil diese, die zwei Propheten, die quälten, welche auf der Erde wohnen. 11 Und nach den drei Tagen und einem halben kam der Geist des Lebens aus Gott in sie, und sie standen auf ihren Füßen; und große Furcht fiel auf die, welche sie schauten. 12 Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel zu ihnen sagen: Steiget hier herauf! Und sie stiegen in den Himmel hinauf in der Wolke, und es schauten sie ihre Feinde. 13 Und in jener Stunde geschah ein großes Erdbeben, und der zehnte Teil der Stadt fiel, und siebentausend Menschennamen kamen in dem Erdbeben um; und die übrigen wurden voll Furcht und gaben dem Gott des Himmels Ehre.

Wie wir hier sehen, gibt es in der Bibel keine Aussage darüber, dass diese beiden Zeugen mit dem falschen Propheten zusammentreffen werden. Doch ist sehr bemerkenswert, dass diese beiden Zeugen “die zwei Propheten” genannt werden, welche Feuer spucken müssen. Warum müssen sie das tun? Meiner Ansicht nach deshalb, weil bis dahin kein Mensch mehr das Evangelium öffentlich verkündigen darf. Das wäre dann übrigens auch wieder ein Beweis dafür, dass die Brautgemeinde bereits vor der Trübsalzeit entrückt sein wird. Denn mit Beginn der Trübsalzeit fängt der Dienst dieser beiden Zeugen an und geht bis zur Mitte der Trübsalzeit. Denn wenn der falsche Prophet vorher seine “Wunder” zeigen würde, müsste er ja mit diesen beiden Zeugen konkurrieren und würde mit Sicherheit verlieren, weil die beiden Zeugen fast genau dieselben Plagen wie Elia und Moses im Alten Testament hervorrufen werden.

Deshalb bin ich davon überzeugt, dass wir wiedergeborenen Christen zu unseren Erdzeiten diesen falschen Propheten nicht in Aktion erleben werden.

Doch laut Benjamin Creme befindet er sich bereits seit 1986 in Rom. Von daher könnten wir einige KANDIDATEN für dieses Amt evt. schon ausfindig machen. Dazu mehr in den folgenden Artikeln.

Schauen wir uns zunächst an, was die New Ager über den biblischen Falschen Propheten, den sie “Meister Jesus” nennen, schreiben:

24. Maitreya, Jesus und die Meister der Weisheit

„Die Lehren über Maitreya, den sog. Weltlehrer für das Wassermannzeitalter, werden in Buchform z.Zt. hauptsächlich von dem Schotten Benjamin Creme veröffentlicht, vorrangig in der Edition Tetraeder (München). Dort finden sich die Sachverhalte, die ich hier zusammengefasst wiedergebe, in detailgenauer Ausführung. Auch der ehemalige US - Diplomat Wayne S. Peterson verbreitet Informationen über Maitreya.

Maitreya erscheint außerdem öfters vor verschiedenen religiösen Gruppierungen oder auch Einzelpersonen. Ich werde hier das wiedergeben, was mit meiner Intuition übereinstimmt.

Nun also zu einem Thema, das vor allem Fundamentalchristen wegleugnen werden. Christus bzw. das Christusprinzip ist tatsächlich wieder auf der Erde, aber diesmal in einem nicht alternden Mayavirupa - Körper, während er damals Jesus von Nazareth, der in einem physischen, sterblichen Körper lebte, energetisch „überschattete“ (= positiv energetisch überstrahlte), d.h. Jesus und Maitreya ergaben zusammen Jesus Christus.

Zu Beginn seines Lebens hatte Jesus von Nazareth die dritte Einweihung, physisch lebendig. Maitreya überschattete oder energetisierte Jesus mit seiner Energie von den höheren Energiewelten (mental, buddhisch, atman) aus, und zwar von Jesu Jugendalter von 12 Jahren bis zu Jesu Kreuzestod. Maitreya hatte vor der Kreuzigung schon die vierte Einweihung, d.h. er war bereits frei vom Rad der Wiedergeburt. Maitreya oder Christus war die erste Seele unserer Erde, die die vierte Einweihung erlangte. Er hat sich somit von allen Seelen der Erde am schnellsten entwickelt und ist deshalb heute der planetare Erdenlogos mit der siebten planetaren Einweihung.

Maitreya, der der Christus, Imam Madhi, Maitreya - Buddha, Krishna und der Messias in einer Person ist, wird die kommenden 2500 Jahre im Wassermannzeitalter das Amt des Weltlehrers innehaben.

Zurück zu Jesus - Christus. Wir haben es von Jesu Jugend mit 12 Jahren bis zur Kreuzigung mit zwei Personen zu tun, die sich praktisch durch den ‚Überschattungsvorgang’ energetisch vereinigt hatten. Jesus in einem physischen Körper plus Maitreya als „jenseitiges“ feinstoffliches Wesen. Deshalb hatte Jesus von Nazareth auch die immensen metaphysischen und Heilerfähigkeiten, da er von einer Energie durchdrungen war, die nicht mehr an negatives Erdenkarma gebunden war. Als Jesus gekreuzigt wurde, erlangte er die vierte Einweihung bzw. durchschritt den Großen Verzicht (daher auch die Worte: ‚Mein Gott, warum hast Du mich verlassen!’), Maitreya wurde fünfteingeweiht und somit der erste wirkliche Meister auf dieser Erde. Die Kreuzigung fand in allen Sphären statt, d.h. in der physischen, astralen

und mentalen Welt und ermöglichte von nun an allen weiteren Menschen, auch die vierte Einweihung und schließlich den Meisterstatus zu erlangen. Das ist unter Aufhebung der sog. Erbsünde gemeint. Jetzt war das Tor zur Befreiung vom Rad der Wiedergeburt für alle Erdenseelen geöffnet.

Als Jesus von Nazareth tot in der Grabkammer lag, materialisierte Maitreya aus den Atomen Jesu Körpers den auferstandenen Jesus, den die Jünger als strahlende Lichtgestalt sahen. Er wollte seinen Jüngern zeigen, dass er die Herrschaft über Geist und Materie erlangt hatte (was mit dem Erlangen der fünften Einweihung der Fall ist), und auch die Jünger den Weg der Meisterschaft beschreiten können. ‚Ihr kommt zum Vater nur durch mich’ spielt auf die Vorreiterrolle Maitreyas an, da er als Erster die Meisterschaft auf Erden erlangt hatte und ihm alle anderen nachfolgen. Nach der Auferstehung ging Jesu Seele ins Jenseits, und Maitreya wirkte durch seinen Mayavirupa, den durch Gedankenkraft materialisierten Lichtkörper, den sich ein geschulter Jünger schon ab der dritten Einweihung schaffen kann, d.h. wenn er oder sie Gedanken, Gefühle und Körper voll unter Kontrolle gebracht hat.

Die dritte Einweihung wird in der Theosophie als die erste (große) Einweihung bezeichnet. In meinen Esoterischen Artikeln benutze ich jedoch nicht die theosophische Zählweise.

Jesus wurde ganz normal gezeugt und leiblich von Maria zur Welt gebracht. Die Jungfrauengeburt, die sog. ewige Hölle und die Verneinung der Reinkarnation wurden von der verstaatlichten römisch - katholischen Kirche eingeführt, um das Volk steuerbar und erpressbar zu machen (583 n.Chr.). Nach dem Stand der heutigen Medizin ist zwar eine sog. Jungfrauengeburt biologisch möglich, aber äußerst selten.

Ebenfalls gab es im Urchristentum keine Sakramente, keinen Ablass und auch keine monumentalen Sakralbauten. Die meisten Urchristen waren Vegetarier. Jesus wuchs in der Essenergemeinde auf, einer jüdisch geprägten spirituellen Gemeinschaft, die sehr auf göttliche Ideale wie Nächstenliebe und Barmherzigkeit ausgerichtet war.

Judas war als Verräter im Plan notwendig. Natürlich hat er sich dadurch negatives Karma aufgeladen, aber nicht mehr als ein ‚normaler’ Mörder. Da alle Menschen einst die Meisterschaft über Geist und Materie erlangen werden, trifft Judas keine nicht wieder gut zu machende Schuld. Im Übrigen hat die Staatskirche die urchristlichen Lehren sehr verfremdet, den Bibelkanon bewusst im Wahrheitsgehalt reduziert ausgewählt (die apokryphen Schriften wurden z.B. nicht aufgenommen) und im Namen Christi (!) Millionen von Menschen in Religionskriegen, Folterungen, Hexenverbrennungen, Inquisition usw. umgebracht. Hat die Kriminalgeschichte der Staatskirchen (Luther war z.B. ein fanatischer Antisemit) noch etwas mit der Bergpredigt zu tun, ‚Du sollst nicht töten?’ Die heutige Doppelmoral der Kirche, dass Töten im Krieg erlaubt sei und das private Morden nicht, zeigt uns eine extreme Entfernung von den wahrhaftigen urchristlichen Idealen der Nächsten- und Feindesliebe.

Maitreya hat heutzutage die siebte planetare Einweihung, Jesus als sog. Maha - Chohan die sechste planetare Einweihung. Maitreya hat auch heute einen Mayavirupa und lebt nach Benjamin Creme in der asiatischen Gemeinde in London, während der Meister Jesus in einem Vorort von Rom leben soll. Jesus soll in Kürze das Amt des Papstes übernehmen und die Romkirche wieder dem Urchristentum anzunähern versuchen.

Maitreya wartet auf eine weltweite Einladung seitens der Medien, um vor den Menschen im Radio, Fernsehen und telepathisch in a l l e n Köpfen der Erdenbürger als Christus, Imam Madhi, Maitreya - Buddha, Krishna oder Messias zu reden. Dieser Tag wird auch Deklarationstag genannt, der Tag der Bekanntmachung. Laut Maitreya soll es einen weltweiten Börsenkrach geben, den er als Anlass seines Auftritts nehmen wird. Alle Menschen werden in ihren Herzen erkennen, dass der Christus jetzt wieder leiblich in der Welt ist (aber nicht direkt in Fleisch und Blut wie Jesus von Nazareth damals, sondern im Mayavirupa) und sie in ihm einen spirituellen Lehrer haben, der in der Lage ist, Wege aus der jetzigen politischen, wirtschaftlichen, umweltmäßigen und entwicklungspolitischen Situation aufzuzeigen. Maitreya drängt sich nicht auf, sondern wartet, bis die Medien und Menschen genügend Engagement zeigen, ihn in ihre Mitte aufzunehmen.

Maitreya erscheint vielen Politikern und Menschen im Schlaf und inspiriert sie energetisch, wie sie die Welt dem Frieden und der Gerechtigkeit näher bringen können. Er tritt für das Prinzip des Teilens ein. Die Börse, die sog. Spielcasinos der Welt, sollten in der jetzigen Form abgeschafft bzw. sehr stark reformiert werden. Um den Weltfrieden zu sichern, soll jeder Mensch in einem Entwicklungsland die Grundbedürfnisse gesichert bekommen, d.h. jeder Reiche oder Wohlhabendere (relativ!) sollte einen Teil seines Geldes an die Ärmeren und Ärmsten dieser Welt abgeben (vgl. den Zehnt in der Bibel).

Weiterhin kommt der Sanierung der Umwelt hohe Priorität zu. Um die Lebensgrundlagen für alle Wesen auf der Erde zu sichern, müssen in sämtlichen Wirtschaftsbereichen weltweit strenge Umweltstandards und Gesetzgebungen geschaffen werden. Außerdem wird Maitreya die Lehre der Reinkarnation und der unsterblichen Seele lehren. In der Energietechnik, Medizin und Biotechnologie werden neue Methoden auf der Basis der sog. Lichttechnologie von den fünfteingeweihten Meistern auf dieser Erde eingeführt werden, die sich im Ätherreich der Erde aufhalten, sich aber auch in getarnter, materialisierter (Mayavirupa) Form den Menschen zeigen, um ihnen behilflich zu sein. Meist erkennen die Leute nicht sofort, mit wem sie es zu tun haben. Jedoch hinterlässt der Kontakt mit einem Meister der Weisheit, Jesus oder Maitreya einen unauslöschlichen mentalen Eindruck in unserer Aura, so dass wir einen spirituellen Schub erhalten. Nützen wir diese Gelegenheiten und vergeuden wir unsere Energie nicht unnötig, um unsere Illusionen, Verblendungen und Trugbilder aufrechtzuerhalten. Wer diese behalten will, soll sie behalten dürfen. Unter Druck gesetzte Menschen werden sich nicht frei entwickeln.

Wir leben im Zeitalter des Wassermanns. Einige Dutzend fünfteingeweihte Meister und viele niedriger Eingeweihte werden die Menschheit auf dem Evolutionsplan wieder auf dem sog. aufsteigenden Ast in die Rückverbindung mit dem Göttlichen, der universellen Liebe und der Weisheit leiten können. Wir müssen uns aber selbst für diesen Weg entscheiden und Anstrengungen unternehmen, unser Gemüt, unsere negativen Gedanken und Gefühle zu läutern. Mutige und ausdauernde Jünger (Adepten) werden von den Meistern energetisch gefördert und inspiriert, ohne dass es die Adepten unbedingt merken müssen (!). Es gibt z.B. einige eingeweihte Politiker auf dieser Erde, die von Esoterik keine große Ahnung haben und trotzdem von den Meistern inspiriert handeln. Jedoch sind die meisten Führungspersonen z.Zt. noch mehr der Schwarzen Loge zugeneigt. (ANMERKUNG: Die so genannte „Schwarze Loge“ sind alle, die an den wahren Gott glauben, und sogar der Gott der Bibel gehört dazu, einschließlich der Engel in Seinem Himmel). Dies wird sich in Zukunft ändern. Noch gibt es keinen Politiker, durch den Maitreya dauernd energetisch wirken könnte (5/2000).

Wenn wir Menschen uns selbst mehr für die Bekanntgabe Seiner Präsenz einsetzen, wird ein Klima der Erwartung geschaffen, und Maitreya kann seine Energien mehr auf andere Dinge konzentrieren, z.B. Linderung der Not von Menschen in Krisengebieten oder Dämpfung von Erdbeben. Auch Maitreya respektiert natürlich in vollem Maße den freien Willen der Menschen und das Karmagesetz. Er darf auch nur dort heilen, wo er den Menschen nicht ihre Lernaufgabe nimmt bzw. diese bewusstseinsmäßig so weit sind, ihre Lektion gelernt zu haben und spontan geheilt werden dürfen (genau genommen aktiviert Maitreya oder einer der Meister der Weisheit die Selbstheilungskräfte im Kranken).

Um überhaupt auf die Energien der Meister und deren Jünger, der Gruppe der Weltdiener, ansprechen zu können, müssen wir unser Gemüt, unsere Gedanken und Gefühle so weit läutern, dass wir für die Impulse der Seele offen werden und unseren spirituellen Weg eigentlich erst jetzt richtig bewusst beginnen. Unser Innerer Meister stellt den Aspekt der Seele im Inneren dar, der auch nach außen in die Praxis umgesetzt werden soll. Solange wir keinem Personenkult verfallen und versuchen, unabhängig zu bleiben, spielt es keine Rolle, ob wir unseren Fokus mehr auf die Stimme unseres Inneren Meisters richten oder die Energie eines konkreten Meisters wie z.B. Jesus.

Es liegt in der niedermenschlichen Natur, dass die meisten eine personifizierte Form der Göttlichkeit bevorzugen, man sehe z.B. nur den Marienkult oder die Anbetung Jesu oder Krishnas. Im Buddhismus und Zen spielt mehr der nichtpersonifizierte Gott eine Rolle. Buddha ist eine Durchgangsstation zum Nirwana, zur Selbsterlösung durch die Läuterung unseres Denkens, Fühlens und Handelns (achtfacher Weg). Im Zuge unserer spirituellen Entwicklung werden die Einflüsse von unserer Herzensstimme und denen im Außen oft zusammenfallen und sich ergänzen, ohne dass wir dies unbedingt merken müssen. Natürlich lauern auch hier immer noch die Fallen unserer eigenen Verblendungen, so dass wir manchmal Dinge für Intuition halten, die in Wirklichkeit unserem unbewussten Wunschdenken entspringen!

Wenn wir Transmissionsmeditation betreiben, kommen wir automatisch in Kontakt mit den Meisterenergien, die die Meisterwissenschaftler während der Meditation durch unsere Chakren leiten. Es gibt wohl keine einfachere Form des Dienstes an der Welt als diese stille Meditation, bei der wir nur unseren Bewusstseinsfokus auf dem dritten Auge zu halten brauchen. Transmission hat eine bewusstseinsbeschleunigende Wirkung, die bis um den Faktor 15 höher sein kann als bei jeder anderen persönlichen Meditation. Natürlich werden durch die Meisterenergien auch unsere eigenen Persönlichkeitsanteile und Chakren zum Positiven transformiert, so dass Transmission unweigerlich einen Dienst an der Welt und eigene Weiterentwicklung darstellt.

Probieren wir es aus, ob uns diese Meditationsform anzieht, treten wir einer Gruppe bei oder gründen wir selbst eine (ab drei Personen). Ursprünglich stammt diese Gruppenmeditation aus Tibet. Weitere Informationen im Internet unter www.shareintl.org.

Eingefleischte Religionsfundamentalisten, sprich: Pharisäer, werden die obigen Ausführungen verneinen und sich ihren Verstandeskonzepten widmen, die auf Buchwissen ohne Intuition beruhen. Nur über die Stimme unseres Herzens werden wir die Wahrheit erfahren. Sich an Faktenwissen festzubeißen, egal ob es der Bibel, dem Koran oder den Veden entstammt, legt uns immer auf rationale Verstandeskonzepte fest, die uns aber nie wirklich innerlich befriedigen können, da es Wissen aus zweiter Hand ist (!). Das trifft natürlich auch auf meine Esoterischen Artikel zu.

Nur innerliches, von Herzen erfahrenes Intuitions - Wissen wird uns den wahren Weg zu Gott weisen. Benutzen wir Bücher als grobe Informationsquelle für unseren spirituellen Weg, aber nicht als alleiniges Dogma. Meine Esoterischen Artikel drücken mehr oder weniger das aus, was ich von meiner eigenen Intuition / höheren Denken innerlich weiß. Inwieweit dies für andere auch zutrifft, kann nur jeder für sich selbst herausfinden.

Folgen wir also nicht blind Maitreya, Jesus oder anderen Meistern nach, sondern versuchen wir, deren Aussagen und Lehren in uns wiederzuspiegeln und als wahr oder eher nicht wahr herauszufinden. Die Stimme unseres Herzens wird uns den Weg weisen.

Bin ich oder seid ihr eigentlich schon einmal Maitreya, Jesus oder einem Meister der Weisheit begegnet, vielleicht ohne es zu wissen?“

WAS FÜR EINE BLASPHEMIE!!!

Aber diese Vorstellungen über Gott und Jesus herrschen im New Age vor, wie wir im Folgenden sehen werden.

Hier einige Zitate aus dem sehr aufschlussreichen „World Goodwill Newsletter“ von LUCIS TRUST (ehemals Lucifer Publishing), Ausgabe Juli/August/September 1982, wie er in Constance Cumbeys Buch „Die sanfte Verführung“ veröffentlicht wurde:

„RELIGIÖSER FUNDAMENTALISMUS

Selbst vor zehn Jahren wäre es kaum möglich gewesen, die Welle der Wiederbelebung vorauszusehen, die einige der großen Weltreligionen erfasst hat: Das Christentum, das Judentum und der Islam sind davon stark betroffen. Die Auswirkungen dieser Entwicklung erstrecken sich weit über den religiösen Sektor hinaus. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel sehen sich sowohl die Regierung als auch der Bildungssektor dem Druck der FUNDAMENTALISTISCHEN MEINUNG ausgesetzt. Auf aggressive Weise wird für die so genannte ‚Wissenschaft von der Schöpfung’ als gleichberechtigte Alternative zur wissenschaftlich anerkannten EVOLUTIONSTHEORIE, dem DARWINISMUS, geworben. In einigen Fällen hat der Gesetzgeber dem Meinungsdruck nachgegeben und in den Schulbüchern entsprechende Veränderungen vorgenommen.

Im gesellschaftlichen Bereich wurden die vielen bedeutenden Fortschritte, die die Frauen in den letzten zehn Jahren in ihrem Kampf um GLEICHBERECHTIGUNG erzielen konnten, durch die FUNDAMENTALISTSICHE AUFFASSUNG von der Rolle der Frau in Frage gestellt. In anderen Ländern, besonders in solchen, die stark vom islamischen Fundamentalismus geprägt sind, war der Widerstand gegen die volle Gleichberechtigung der Frau noch stärker.

In jüngster Zeit waren wir Zeuge des dramatischen Ausbruchs von offenem Militarismus in Nationen mit einem großen fundamentalistischen Bevölkerungsanteil; das ist wahrscheinlich kein Zufall. Ganz allgemein beinhaltet fanatischer religiöser FUNDAMENTALISMUS einen starken Glauben an die Gerechtigkeit der eigenen Sache sowie die Überzeugung, dass die eigene Gruppe sich vor der allgegenwärtigen, stets BEDROHLICHEN SÜNDHAFTIGKEIT DER UNGLÄUBIGEN stützen muss. In den Vereinigten Staaten, im Iran und Israel (um nur drei bekannte Beispiele zu nennen) sind viele überzeugt, dass das eigene Glaubenssystem nur durch Einsatz von Waffen erfolgreich verteidigt und verbreitet werden kann.

Die vielleicht erschreckendste und gefährlichste Auswirkung des religiösen Fundamentalismus auf die globale Gemeinschaft besteht in der ‚apokalyptischen Vision’. Besonders in den Vereinigten Staaten erwarten, ja, vielleicht ersehnen sogar viele der leidenschaftlichsten FUNDAMENTALISTEN die von der BIBEL vorhergesagte GLOBALE KATASTROPHE, die als ‚HARMAGEDON’ bezeichnet wird. Da die totale atomare Vernichtung zunehmend in den Bereich des Möglichen rückt, stellt der politische und soziale Einfluss von vielen Millionen Menschen, die von der BIBLISCHEN NOTWENDIGKEIT EINES ENDZEITLICHEN HOLOCAUST überzeugt sind, mit Sicherheit EINE STARKE BEDROHUNG DES WELTFRIEDENS dar.

Das Wachstum des Fundamentalismus ist eine direkte Folge der existentiellen Verunsicherung der Menschen. Viele Millionen Menschen fühlen sich durch die komplexen globalen Probleme, die unverständlich und unlösbar scheinen, zutiefst bedroht. Die religiösen und sozialen Strukturen, die Jahrhunderte lang dem Leben der Menschen Bedeutung und Maßstäbe verliehen haben, geraten jetzt ins Wanken. Diejenigen, die nicht den Glauben oder die Vision teilen, dass die Menschheit eine schönere, erleuchtetere Welt schaffen kann, fallen einer starken – wenn auch größtenteils unbewussten – ANGST und ORIENTIERUNGSLOSIGKEIT zum Opfer. Sie stehen zitternd am Abgrund des Unbekannten und strecken ihre Hand nach etwas aus, was einfach, wahr und für alle Zeiten beständig ist. Sie suchen absolute Sicherheit in Form von Glaubensgrundlagen, die niemals geändert oder in Frage gestellt werden können. Leider muss die ILLUSION DER ABSOLUTEN SICHERHEIT mit dem Preis der Unterordnung unter eine absolute Autorität bezahlt werden.

Die psychologischen Grundlagen des FUNDAMENTALISMUS bestehen NICHT AUS GLAUBEN, sondern AUS ANGST:

  • Angst vor der Veränderung
  • Angst vor dem Versagen
  • Angst vor der Zukunft
  • Angst, dass die Menschheit irgendwie zu schwach, zu verdorben oder zu hilflos ist, um auch nur die kleinste Hoffnung hegen zu dürfen, dass sie die Herausforderungen des Lebens erfolgreich bewältigen könnte

Die FUNDAMENTALISTISCHE LEHRE setzt den WERT DES MENSCHEN herab, da ihr Menschenbild und ihre Vorstellung von den Möglichkeiten des Menschen von einem tief sitzenden MINDERWERTIGKEITSKOMPLEX entspringt, wenigstens teilweise, der Tendenz des Fundamentalismus, die Ehrfurcht gebietende Macht und Stärke eines TRENSZENDENTALEN GOTTES ‚über und außerhalb’ seiner Schöpfung zu betonen und die liebende Gegenwart Gottes im Herzen der Menschen völlig zu übersehen.

Diese URALTE, FALSCHE VORSTELLUNG von einer Trennung zwischen Gott und der Menschheit hat viel Unheil angerichtet. Sie hat Menschen dazu gebracht, dass sie sich unbedeutend, überflüssig und völlig ohnmächtig vorkommen, wenn sie nicht strikt gewisse Regeln oder Formeln befolgen, die sie vor dem Zorn ihres übermächtigen Schöpfers ‚erretten’.

Glücklicherweise war jedoch die Vorstellung vom immanenten Gott stets ein zentraler Bestandteil der erleuchtetsten Formen der Religion. Außerdem gehen die neuesten physikalischen Theorien von einem holistischen, lebendigen Universum aus und bestätigen somit diese unmittelbare, mystische Vorstellung von der göttlichen Quelle. Pioniere im Bereich der Psychologie haben das erstaunliche Potential des Menschen entdeckt; es kann, wenn es gezielt gefördert wird, zu BEWUSSTSEINSZUSTÄNDEN FÜHREN, DIE STETS ALS GÖTTLICH BEZEICHNET WURDEN. Sowohl Theorie als auch Erfahrung unterstützen die Idee von einer UNMITTELBAR ERREICHBAREN GOTTHEIT, die im Innern des Menschen wohnt – um mit den Worten des Mystikers zu sprechen: ‚Näher als Hände und Füße’.

Daher braucht die Menschheit sich nicht in die HILFLOSIGKEIT und SELBSTVERACHTUNG zurückzuziehen, die HEILIGE SCHRIFTEN von ihr FORDERN. Das ‚Himmelreich’ ist in JEDEM VON UNS, wie uns der größte menschliche Vertreter der göttlichen Liebe sagte. WIR SIND IN WIRKLICHKEIT GÖTTLICHE WESEN. Wir können gewaltigen Herausforderungen gewachsen sein, wenn wir es wagen, die ganze Fülle unseres Menschseins anzuerkennen und freizusetzen.

Wenn wir unseren Blick auf das Jahr 2000 richten, können wir die Notwendigkeit einer anderen und wahrhaft GÖTTLICHEN Form des Fundamentalismus erkennen, der auf den wirklichen Grundlagen beruht:

  • Einem immanenten Gott
  • Universaler Liebe
  • Brüderschaft
  • Menschlicher Einheit
  • Globaler Zusammenarbeit

Wenn wir uns auf diese Fundamente stützen, können wir eine neue geistliche, soziale, politische und moralische Ordnung aufbauen. Beim Übergang vom gegenwärtigen ‚Zeitalter der Autorität’ in das ‚Zeitalter der Erfahrung’ wird die Menschheit erkennen, dass man diese ‚neuen’ fundamentalen Glaubensvorstellungen ERFAHREN kann und dass sie nicht nur aufgrund von GLAUBEN und AUTORITÄT akzeptiert werden müssen. In unserer Zeit können wir unsere WAHRE IDENTITÄT erleben und die WAHRE AUTORITÄT unserer GÖTTLICHEN INNEREN SELBST entdecken. Im Grunde müssen wir AN DIE GÖTTLICHKEIT DER MENSCHHEIT glauben.“

So werden also „fundamentale Christen“, die nichts anderes sind als GLÄUBIGE MENSCHEN, DEREN FUNDAMENT JESUS CHRISTUS UND DIE BIBEL bildet, im New Age dargestellt als

  • ängstlich
  • orientierungslos
  • unbedeutend
  • autoritätsergeben
  • mit Minderwertskomplexen behaftet
  • menschenverachtend
  • die Liebe der Mitmenschen übersehend
  • das Göttliche im Menschen nicht erkennend
  • Illusionen anhängend

Von daher sind sie „ÜBERFLÜSSIG“ und müssen BESEITIGT WERDEN, weil sie eine Gefahr darstellen, dass dieses LÜGENGEBILDE DES NEW AGE entlarvt wird.

David Spangler, Vorstandsmitglied einer der New Age-Gruppen schreibt (Auszug aus I’TOPIC Nr. 6/1984):

“Das wahre Licht Luzifers kann man nicht durch Sorgen, Dunkelheit oder Ablehnung erblicken. Das wahre Licht dieses großen Wesens kann man nur mit den eigenen Augen sehen. Luzifer arbeitet mit einem jeden von uns, um uns zur Ganzheit zu bringen. Indem wir uns auf ein neues Zeitalter hin bewegen, das das Zeitalter der menschlichen Ganzheit ist, kommt jeder irgendwie auf den Punkt, den ich luziferische Weihe nenne, es ist ein Punkt, dem sich viele Menschen gegenübersehen werden, denn er bedeutet die Initiierung des Neuen Zeitalters.”

David Spangler, der über politische Durchschlagskraft verfügt und auf einige prominente Geistliche Amerikas sehr großen Einfluss ausübt, predigte in der Kathedrale St. John in Manhattan:

“Luzifer wirkt in jedem von uns, um uns in einen Zustand der Vollkommenheit hineinzuführen. Luzifer kommt, um uns die endgültige Gabe der Vollkommenheit zu bringen.”

Robin de Ruiter zitiert in seinem Buch „Die 13 satanischen Blutlinien – Das Ende der Freiheit der Völker nähert sich“, Band II, David Spangler:

„Niemand, der nicht die Verehrung LUZIFERS geloben wird, wird Teil der Neuen Weltordnung werden können. Niemand wird das neue Zeitalter erreichen, wenn er sich nicht IM NAMEN LUZIFERS TAUFEN LÄSST.“

(David Spangler, Direktor der „Planetary Initiative“.

Es sind also vorwiegend die christlichen „Fundamentalisten“ und die messianischen Juden, denen es in der Endzeit an den Kragen gehen wird und allen, die sich nicht AUF SATAN TAUFEN LASSEN WOLLEN.

Befassen wir uns aber zunächst einmal mit den VORBEREITUNGEN, die seit vielen Jahren bereits zu der WELTEINHEITSRELIGION getroffen werden.

Papst Johannes Paul II.

(18. Mai 1920 - 2. April 2005)

Strahlenstruktur: Seele: 6; Persönlichkeit: 6 (Unterstrahl: 6); mental: 6 (4); astral: 6 (6); physisch: 7 (3). Einweihungsgrad: 1.6.

Eine Milliarde Katholiken und viele Menschen anderer Bekenntnisse und ohne religiöse Überzeugung betrauern jetzt den Tod des bestbekannten Papstes seit Papst Johannes XXIII. Wie unterschiedlich waren diese beiden Kirchenvertreter auf dem Stuhl des heiligen Petrus: Johannes XXIII. (1881 bis 1963; S: 6; P: 2 (6); M: 4 (1); A: 6 (2); Ph: 3 (7). E: 2.0) war ein Revolutionär, ein Befreier, der den Würgegriff der Autorität und Unfehlbarkeit einer zweitausendjährigen Kirche lockerte – und Johannes Paul II., der sich entschieden in die entgegen gesetzte Richtung bewegte. Wenige Päpste haben stärker auf ihrem autokratischen Recht bestanden, die Lebensgesetze und Lebensregeln für so viele Menschen zu bestimmen. Daher das Schrumpfen der Kirchengemeinden und Priesterseminare, das seine unbestrittene Popularität bis zum Ende begleitete.

Das Geheimnis liegt, glaube ich, darin, dass Johannes Paul II. ein vollendeter Schauspieler war. Er begann sein Berufsleben als Schauspieler und erlangte als Papst Berühmtheit. Er machte den Papst, das Oberhaupt der katholischen Kirche, sichtbar. Anders als seine Vorgänger, versah er sein Amt in einem größtmöglichen Rahmen und mit einer großen Geste und spielte seine Rolle für ein weltweites Millionenpublikum. In diesem Zeitalter der Mediendominanz beherrschte er die Medien, und seine Anhänger liebten ihn dafür.

Aus unserer Perspektive betrachtet, besteht der interessanteste Aspekt dieses überaus interessanten Lebens darin, dass Papst Johannes Paul seit 1984 von Meister Jesus (der seit diesem Jahr in Rom lebt) mental stimuliert wurde. Hier liegt der Grund für seine energische Unterstützung der Menschenrechte, sein Eintreten für den Schuldenerlass und für eine gerechtere Welt für alle. Dieses Engagement war es, für das ihn Millionen trotz seiner autokratischen Ansichten in sexuellen und anderen Dingen liebten. Sie liebten mehr den Menschen als den Papst. Wäre die Wiederkehr von Maitreya mehr nach Zeitplan verlaufen, wäre Johannes Paul der letzte Papst gewesen. Der Plan ist, dass der Meister Jesus den Stuhl des heiligen Petrus zu gegebener Zeit übernehmen wird.

Benjamin Creme

Fragen und Antworten

F. Ich glaube, dass der Meister Jesus in Zukunft der Papst der christlichen Kirche sein wird und damit das wahre Pontifikat antreten wird.

A. Der Meister Jesus wird in Zukunft nicht der Papst der christlichen Kirche sein. Allerdings "wird er den Stuhl des heiligen Petrus übernehmen, womit die wahre apostolische Nachfolge beginnt" – das ist etwas ganz anderes. Der Meister Jesus wird alle christlichen Kirchen lenken, nachdem er sie von ihren selbst geschaffenen Doktrinen und Dogmen befreit hat.

F. Wenn die Welt unter der Inspiration der Meister aus den alten, bisher geltenden Dogmen eine neue globale Religion entwickeln wird, was wird dann aus der heutigen Position des Pontifex?

A. Die Position des Pontifex wird überflüssig werden. Der Meister Jesus wird die Verantwortung für alle christlichen Gruppen übernehmen.

F. Wird immer ein Meister sozusagen als Oberhaupt der Weltreligion wirken?

A. Ja.

F. Gab es einen Segen von Maitreya oder Meister Jesus, als eine Million Katholiken vor und nach seinem Tod Wache hielten und für den Papst beteten?

A. Es gab einen Segen von Meister Jesus.

Dann schauen wir uns doch einmal an, was dieser „Schauspieler“ so alles inszeniert hat, um die neue WELTEINHEITSRELIGION in Szene zu setzen:

Und hier sehen wir, was die FALSCHEN PROPHETEN der Neuzeit alles diesbezüglich auf die Beine stellen:

Die New Age Infiltration in die wahre Bewegung 2009 - Deutsch

Benjamin Creme erklärte:

„Es sind derzeit 12 Meister auf der Welt, aber es werden insgesamt 40 Meister sein. Einige der Jünger Jesu sind Meister. Derjenige, der Johannes, der geliebte Jünger des Herrn war, ist jetzt der Meister Koot Hoomi, der heilige Paulus ist jetzt der Meister Hilarion, und der heilige Petrus ist jetzt der Meister Morya, und dann ist da natürlich noch der Meister Jesus selbst.“

„Jesus, jetzt Meister Jesus genannt, befindet sich derzeit mit Petrus (= Meister Morya) und Johannes (= Meister Koot Hoomi) in Rom und versucht gerade, die christlichen Kirchen zu vereinen, indem er sie dazu bringt, sich auf Maitreya zu konzentrieren.“

Die aufgestiegenen Meister:

Der Aufgestiegene Meister Kuthumi 1-7 (soll Johannes, der Lieblingsjünger Jesu, gewesen sein):

Kuthumi, auch Koot Hoomi geschrieben, einer der Aufgestiegenen Meister der Weißen Bruderschaft, hat wie Jesus die Aufgabe des Weltenlehrers übernommen. Er ist Chohan des 2. Strahls. Kuthumis Segen ist die erleuchtende Erkenntnis, er lehrt Verstehen und Weisheit durch die Liebe des Herzens. Der Prophet der Pharaonen Thutmoses III, der dem Sonnengott Amen Ra diente, Pythagoras, Balthasar, Parsival, sowie Franz von Assissi sollen Inkarnationen von Kuthumi gewesen sein. Seine letzte Inkarnation war Kut Humi Lal Singh, ein Brahmane, der in Kaschmir und Tibet gelebt hat, und die Theosophische Gesellschaft mit begründete.

Die Farbe des 2. Strahls ist goldgelb. Das Wesen von Meister Kuthumi ist unendlich sanftmütig. Mit äußerster Geduld und Feinfühligkeit lehrt er den göttlichen Pfad von Liebe und Weisheit.

Ein Chohan ist ein Aufgestiegener Meister, ein Verwirklichter, ein Eingeweihter, der eins geworden ist mit dem Christus-Bewußtsein. Madame Blavatsky und die Theosophische Gesellschaft haben viel über diese Meister und die 7 Strahlen des Pfades ins Licht, über den Lichtkörperprozess gelehrt. Es geht um die Höherentwicklung nicht nur des einzelnen Menschen, sondern der gesamten Erde und all ihrer Bewohner.

Der Aufgestiegene Meister Hilarion 1-7 (soll angeblich Paulus gewesen sein):

Meister Hilarion ist Chohan des 5. grünen Strahls. Sein Energiefeld ist der Tempel der Wahrheit über der Insel Kreta. Wahrheit, Konzentration, Heilungskräfte, die Wissenschaften und die Fülle sind sein Metier.

Inkarnationen von Hilarion waren: Paulus von Tarsus, der Apostel Paul, der Heilige Hilarion auf Zypern (ca. 300-371 n. Chr.), ein Einsiedler und Heiler aus Palästina.

Hilarion war ein großer charismatischer Mönch und Heiler, der es aber doch immer vorzog, sich in die Einsamkeit zurückzuziehen.

Materialisierung, Lichtarbeit, Energiearbeit und eine beeindruckende Klarheit, Wahrhaftigkeit, so ist er der Aufgestiegene Meister, der ganz besonders für den Bereich des Heilens zuständig ist. Der fünfte Strahl ist der Bereich des Dritten Auges, Hilarion aktiviert und klärt unsere Wahrnehmung im Dritten Auge. Auch in der Inkarnation als der Apostel Paul wirkte er viele Wunder, gab Heilungen und Prophezeiungen.

Hilarion hilft uns, das Dritte Auge zu öffnen und mit dem Höheren Bewußtsein eins zu werden. Psychische Fähigkeiten wie Hellsehen und die Gabe des Heilens sind ganz natürliche Eigenschaften, die man entwickeln kann. Die Macht des Wortes und der Heilenden Hände ist seine Aufgabe, im neuen Zeitalter wird es die Wissenschaft des energetischen Heilens geben.

Der Aufgestiegene Meister El Morya 1-7 (soll angeblich Petrus gewesen sein):

El Morya ist der Aufgestiegene Meister, der Chohan des 1. Strahls. Seine blaue Flamme der Kraft steht für den Göttlichen Willen, für Schutz, Stärke und Glaube.

Inkarnationen El Morya´s waren: ägyptische Pharaonen, Abraham, Melchior, König Arthus, Thomas Beckett, Jaques de Molay, Thomas More, Akbar, Thomas Moore und El Morya Khan. El Morya´s Botschaft lautet:” Göttliche Kraft, dein Wille geschehe, führe mich auf deinem Weg, lenke mein Handeln und bestimme mein Denken.” Als Meister des 1. Strahls, des blauen Strahls unterstützt und lenkt er die menschliche Evolution und steht für Willen und Macht. Der Hl. Erzengel Michael ist ebenfalls diesem Strahl zugeordnet.

El Morya ist klar und diszipliniert, geradlinig, eine vertrauenserweckende erhabene Gestalt mit wahrer Autorität. Die Farbe blau ist beruhigend und schützend. Kraft und Wille sind es, die wir benötigen, um voranzuschreiten auf dem Pfad. Ein klarer Wille, der auf das Höchste, auf das reine Licht hin ausgerichtet ist, das gibt Kraft und Stärke. Geradlinig den Weg zu gehen, erfordert Mut und Willenskraft. Der Aufgestiegene Meister El Morya und der Erzengel Michael können hierbei eine segensreiche Unterstützung sein.

Der Aufgestiegene Meister Jesus Christus 1-7 (soll angeblich der biblische Jesus von Nazareth gewesen sein):

Meister Jesus Christus, Stifter der christlichen Religion, der Messias, der Sohn Gottes und universale Erlöser. Sein Strahl ist der 6. in rubinrot-goldener Farbe, sein Thema die Erlösung: "Gott ist die Liebe, und wer in der Liebe ist, der ist in Gott, und Gott in ihm." Unsere Zeitrechnung beginnt mit der Geburt Jesu in Bethlehem in Israel als Kind von Maria und Josef, sein Leben und Wirken wird in der Bibel, der Schrift, auf der das Christentum beruht, beschrieben. Jesus von Nazareth war ein jüdischer Wanderprediger, der öffentlich heilte und lehrte, bis er von den Römern gekreuzigt wurde.

Das eigene göttliche Wesen zu erkennen und zu leben, reines Licht und reine Liebe zu sein. Jesus zeigte den Menschen, dass die Befreiung in den Herzen der Menschen anfangen muss, dann würden sich auch die weltlichen Verhältnisse wandeln können. Deshalb lehrte er, wie man eine liebende und wahrhaftige Persönlichkeit wird. Wahrheit ist mit göttlicher Liebe stets verbunden, Hingabe und Demut sind Tugenden auf dem Pfad. Wunder geschehen, wenn wir nichts als ein Werkzeug Gottes sein wollen, wenn wir lieben wie Er liebt, und wirken wie Er wirkt. So ist Jesus Christus nicht nur ein Lehrer der Menschheit gewesen, sondern auch ein großer Heiler.

Barbara Marx Hubbard wiederholt, was ihr „der Christus“ offenbart hat:

„In dem Augenblick des kosmischen Kontaktes werde ich durch innere Erfahrung und durch externe Kommunikation in euren Massenmedien in Erscheinung treten. … In dieser Zeit, wenn die Trennung der Religionen aufgehoben ist … wird jeder wissen, dass Gott in unserem Inneren ist … Wenn alle, die spüren, dass wir miteinander, mit der Natur und mit Gott verbunden sind, sich an einem planetarischen Pfingsten vereinen, werden sie wissen, dass wir zu unseren Lebzeiten noch transformiert werden.“

(„Barbara Marx Hubbard and the Armageddon Alternative“ (= Barbara Marx Hubbard und die Harmagedon Alternative), Brooks Alexander, SPC, Vol. 19:2/3, S. 49, 1995)

Sie ist übrigens auch die Frau, die die biblische Offenbarung des Johannes völlig umgeschrieben hat. Gemäß der Heiligen Schrift wird sie deshalb auch noch zu ihren Lebzeiten sämtliche Plagen der Trübsalzeit miterleben. Da sie aber bereits 81 Jahre alt ist (geb. 1929) ist anzunehmen, dass die Trübsalzeit nicht mehr lange auf sich warten lässt und die Brautgemeinde schon SEHR BALD entrückt wird.

Offenbarung Kapitel 22, Verse 18-19:

18 Ich bezeuge jedem, der die Worte der Weissagung dieses Buches hört: Wenn jemand zu diesen Dingen hinzufügt, so wird Gott ihm die Plagen hinzufügen, die in diesem Buche geschrieben sind; 19 und wenn jemand von den Worten des Buches dieser Weissagung wegnimmt, so wird Gott sein Teil wegnehmen von dem Baume des Lebens und aus der heiligen Stadt, wovon in diesem Buche geschrieben ist.

Von einer Share International SEARCH Seite:

„Maitreya wird von Meister Jesus unterstützt, von dem vorausgesagt ist, dass er bald die Kontrolle über die Römisch-katholische Kirche übernehmen und die Christenheit dazu bringen wird, Maitreya als den wiedergekommenen Christus zu akzeptieren.

"Der Jünger Jesus, der nun der Meister Jesus ist, wurde in Palästina anfänglich auf der dritten Stufe geboren. Die fünf Hauptstufen, die jemand zur Befreiung durchlaufen muss, sind im Leben Jesu symbolisch in Kraft gesetzt worden. Das ist eigentlich das, was das Evangelium erzählt. Es ist eine sehr alte Geschichte und wurde der Menschheit lange vor der Zeit Jesu wieder und wieder in verschiedenen Formen dargeboten. Er war und ist noch immer ein Jünger des Christus und brachte das große Opfer, seinen Körper für den Gebrauch durch Christus aufzugeben. Beim okkulten Prozess der "Überschattung" nahm der Christus Maitreya den Körper Jesu an und arbeitete von der Taufe an mit diesem Körper.

In seiner nächsten Inkarnation als Apollonius von Tyrus wurde Jesus zum Meister. Nun lebt er in einem ungefähr 600 Jahre alten syrischen Körper in Rom. Während der letzten 2000 Jahre hat er mit dem Christus (hier ist Maitreya gemeint) sehr eng zusammengearbeitet, um ihm wo immer möglich Zeit und Energie zu sparen, und seine besonderen Aufgaben sind die christlichen Kirchen. Er ist einer der Meister, die sehr bald zu ihrer Arbeit auf der Welt zurückkehren werden, und er wird den Thron von St. Peter in Rom übernehmen.

Er wird versuchen, die christlichen Kirchen soweit umzubilden, dass sie flexibel genug für die neue Wahrheit sind, die durch die Rückkehr des Christus und der Meister geschaffen werden wird. Ich fürchte, dass die Kirchen sich ziemlich weit von der Religion entfernt haben, die der Christus (Maitreya) eingeführt hat, die nämlich mit Teilen, mit Liebe, mit Brüderlichkeit und rechten Verhältnissen zu tun hat. Aber diese monolithische Institution ist mit dem Namen dieses einfachen Mannes groß geworden und hat seine einfachen Lehren umgewandelt in ... Sie wissen, was gelehrt wurde."

Wie bereits oben erwähnt, werden die wiedergeborenen Christen diesen EINEN FALSCHEN PROPHETEN nicht sehen, solange sie sich noch auf Erden befinden. Da dieser falsche Prophet aber seit 1986 in Rom leben soll, könnten wir nach einem möglichen Kandidaten Ausschau halten. Von diesen Kandidaten gibt es wohlweislich genug, denn, wie die Bibel sagt, wird es VIELE FALSCHE PROPHETEN geben, die letztendlich die WELTEINHEITSRELIGION vorantreiben.

Über diese möglichen Kandidaten und wie diese WELTEINHEITSRELIGION, die im Grunde nichts anderes als PURER SATANISMUS sein wird, aufgebaut wird, werden wir in den folgenden Artikeln berichten.

http://www.youtube.com/p/1300EAC17F0D60FB
Seite drucken Drucken