Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

11Apr/18

Der Schleier ist gelüftet – Teil 10

Übersetzung des Buches „The Book of Revelation“ von Clarence Larkin

2. DER HIMMLISCHE THRON

Offenbarung Kapitel 4, Verse 1b-3 + 5-6

1b Sogleich geriet ich durch den GEIST in Verzückung; 2 und siehe, da stand ein THRON im Himmel, und auf dem Thron saß JEMAND, 3 und Der dort Thronende sah wie Jaspis- und Karneolstein aus, und den THRON umgab rings ein REGENBOGEN, der wie ein Smaragd aussah. 5 Dabei gehen aus dem THRON Blitze, Stimmen und Donnerschläge hervor; und sieben Feuerfackeln brennen vor dem Thron, das sind DIE SIEBEN GEISTER GOTTES. 6 (Der Platz) vor dem THRON ist wie ein gläsernes Meer, wie Kristall; und inmitten des Thrones, und zwar rings um den Thron, sind vier Lebewesen, die vorn und hinten mit Augen übersät sind.

Das Erste, was Johannes im Himmel sah, war ein THRON, der nicht leer war; denn es saß JEMAND darauf. IHN anzuschauen, war wie auf funkelnde Edelsteine zu blicken, wie Jaspis und Karneol. Der Jemand auf dem Thron war kein Anderer als Gott Selbst.

Offenbarung Kapitel 21, 10-11

10 Hierauf entrückte er mich im Geist auf einen großen, hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jerusalem, wie sie aus dem Himmel herabkam von Gott her, 11 geschmückt mit der Herrlichkeit Gottes. Ihr Lichtglanz war wie der kostbarste Edelstein, wie ein kristalleuchtender Jaspis.

Hier spricht der Apostel Johannes von der himmlischen Stadt Neu-Jerusalem und sagt, dass ihr Licht die „Herrlichkeit Gottes“ ist. Der Lichtglanz gleicht dem Funkeln des kostbaren Edelsteins Jaspis, der kristallklar ist. Das passt zu der Erklärung von Johannes in:

1.Johannesbrief Kapitel 1, Vers 5

Und dies ist die Botschaft, die wir von Ihm (Jesus Christus) gehört haben und euch verkündigen: »GOTT IST LICHT, und keinerlei Finsternis ist in Ihm.«

Der Prophet Hesekiel beschreibt den „Thron Gottes“ wie folgt:

Hesekiel Kapitel 1, Verse 26-28

26 Oben über dem Himmelsgewölbe aber, das sich über ihren Häuptern (der Wesen mit Flügeln) befand, da war es anzusehen wie Saphirstein, etwas, das einem Thron glich; und auf diesem Throngebilde war eine Gestalt zu sehen, die wie ein MANN aussah, oben darauf. 27 Und ich sah etwas wie den Schimmer von Glanzerz (bernsteinfarben), wie das Aussehen von Feuer, das ringsum ein Gehäuse hat; von dem Körperteile an, der wie Seine Hüften aussah, nach oben zu, und von dem Körperteile an, der wie Seine Hüften aussah, nach unten zu sah ich es – wie Feuer anzuschauen; und strahlendes Licht war rings um Ihn her.

28 Wie der Bogen aussieht, der am Regentage in den Wolken erscheint, so war das strahlende Licht ringsum anzusehen. So war das Aussehen der Erscheinung der HERRLICHKEIT DES HERRN; und als ich sie erblickte, warf ich mich auf mein Angesicht nieder und hörte die Stimme eines, Der da redete.

Jetzt haben wir in dieser Vision von Hesekiel zwei Dinge, welcher der Vision von Johannes vom „Thron Gottes“ entsprechen:

  1. Die Gestalt auf dem Thron konnte nicht klar beschrieben werden; aber sie war Licht umflutet, was die Person verschleierte.
  2. Es gab einen REGENBOGEN UM DEN THRON. Die Person Gottes ist, während sie auf dem Thron sitzt, in eine Herrlichkeit gehüllt, die nur mit dem Funkeln eines Edelsteins verglichen werden kann.

Das Bemerkenswerteste ist, dass der Thron Gottes von einem REGENBOGEN oder SMARAGDGRÜNEN STRAHLENKRANZ umgeben ist.

Die erste Erwähnung eines Regenbogens findet sich in:

1.Mose Kapitel 9, Verse 13-17

13 „Meinen BOGEN stelle ICH in die Wolken; der soll das Zeichen des BUNDES zwischen Mir und der ERDE sein! 14 Wenn ICH hinfort Gewölk über der Erde sammle und der Bogen in den Wolken sichtbar wird, 15 dann will ICH Meines Bundes gedenken, der zwischen Mir und euch und allen lebenden Wesen jeglicher Fleischesart besteht; und das Wasser soll niemals wieder zu einer Sintflut werden, um alle lebenden Geschöpfe zu vertilgen.

16 Nein, wenn der Bogen in den Wolken steht, so will ICH ihn anschauen, um des ewigen Bundes zwischen Gott und allen lebenden Wesen von jeglicher Fleischesart, die auf der Erde ist, zu gedenken.“ 17 Und Gott schloss mit den Worten an Noah: „Dies ist das Zeichen des Bundes, den ICH zwischen Mir und allen lebenden Wesen auf der Erde aufgerichtet habe.“

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Endzeit