Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

27Dez/17

Den dreieinigen Gott erkennen, Ihn lieben und Ihm dienen – Teil 41

Der Heilige Geist – Teil 8

Übersetzung des Buches „Spirit Style – Jesus invites us to the Holy Spirit“ (Der Stil des Geistes – Jesus Christus lädt uns zum Heiligen Geist ein) von Gayle D. Erwin

Gehen wir noch weiter zurück

Wir haben jetzt zwar bis zu diesem Punkt eine einheitliche Theologie über den Heiligen Geist im Alten Testament aufgedeckt, aber wir haben bis jetzt noch nicht das Alte Testament selbst hinzugezogen. Das bekräftigt die Aussage, dass das Neue Testament das entschlüsselte Alte Testament ist. Wir haben inzwischen gesehen, dass der Heilige Geist konsequent ist. ER ist vollkommen treu darin, Jesus Christus zu offenbaren. Das bedeutet, dass der Heilige Geist exakt innerhalb der Grenzen gewirkt hat, die Jesus Christus bei Seinen Prophezeiungen über Ihn genannt hat, selbst dann schon, bevor diese Vorhersagen für unsere Ohren zu hören waren.

Außerdem haben wir bis jetzt erkannt, dass der Heilige Geist, genau wie der himmlische Vater und Sein Sohn, Jesus Christus, sich nicht ändert.

Nun wollen wir in den biblischen Aufzeichnungen noch weiter zurückgehen und nachschauen, ob Er auch weiterhin Derselbe bleiben wird.

Wir kennen inzwischen (Anmerkung von mir: Aus den vorherigen Artikeln) das Wesen von Jesus Christus. Um die Einheitlichkeit des dreieinigen Gottes zu sehen, müssen wir jetzt – als Teil unserer Studie über das Alte Testament – auf das Wesen des himmlischen Vaters zurückblicken, wie wir es ja bereits (Anmerkung von mir: Ebenfalls aus den vorherigen Artikeln) kennen gelernt haben.

Die entsprechende Liste der Merkmale des himmlischen Vaters wurde uns von Ihm Selbst gegeben. Jetzt können wir die Quelle von allem sehen und die Einheitlichkeit des dreieinigen Gottes bestätigen.

Weil diese Liste so wichtig ist, wollen wir sie hier noch einmal anführen. Sie stammt von der Beschreibung des himmlischen Vaters über Seinen Namen und über Seine Herrlichkeit, die sich in 2.Mose 34:5-7 findet. In dieser Passage definiert Gott Seinen Namen und somit auch Sich Selbst. Wir schauen sie uns näher an, um das Wesen des himmlischen Vaters weiter zu untersuchen.

Das Wesen des himmlischen Vaters

Als Gott Moses gegenüber Seine Herrlichkeit in 2.Mose 34:6 offenbarte, definierte Er Seinen Namen und hat dadurch Sein Wesen zum Ausdruck gebracht.

Und hier haben wir noch einmal die Liste der Merkmale Seines Wesens:

1. ER hat Mitgefühl

Dieses Wort zeigt große Zärtlichkeit auf und spricht von einem freundlichen Vater, der ein Kind beschützt, welches noch zu jung ist, um für sich selbst zu sorgen. Mitgefühl veranlasst jemanden, etwas zu tun.

2. ER ist gütig

Gott gibt uns, was wir nicht verdienen. Wir sind Sein Augapfel, und wir sind Seine Belohnung. ER segnet uns, obwohl Er eigentlich überhaupt keine Veranlassung hätte, dies zu tun. SEINE Gedanken sind ständig damit beschäftigt, uns Gutes zu tun.

3. ER wird nur sehr langsam zornig

Gott steht nicht ständig auf irgendeinem kosmischen Felsen und fühlt sich von uns irritiert. ER wartet nicht darauf, uns bei unserem nächsten Versagen zu zerstören. ER hat eine sehr, sehr lange Zündschnur.

4. ER ist reich an Gnade

ER besitzt mehr Gnade, als ER austeilen kann. SEINE Gnadengeschenke werden jeden Morgen erneuert und halten für ewig an. ER hält uns unsere Sünden nicht mehr vor, wenn wir diese aufrichtig bereut haben und davon abgekommen sind. ER hat diesbezüglich eine lange Erfahrungsgeschichte aufzuweisen.

5. ER ist reich an Treue

ER ist treu, und wir können Ihm vertrauen. Du kannst auf Ihn zählen, dass Er da ist und dass Er Sein Wort hält. ER ändert Sich nicht.

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Glaube