Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

7Mrz/12

Jerusalem auf wackligem Boden

Quelle - von Jason Keyser

In den letzten 1 000 Jahren haben etwa ein halbes Dutzend große Erdbeben Jerusalem heimgesucht. Einige israelische Wissenschaftler haben davor gewarnt, dass in den nächsten 50 Jahren ein weiteres starkes Erdbeben erfolgen könnte.

Die Bibel spricht von Erdbeben, die die Berge der Heiligen Stadt mit apokalyptischer Heftigkeit spalten werden in Verbindung mit chaotischen Schlachten an dem Ort, an dem Jesus Christus gekreuzigt wurde.

Jetzt sagt ein geologischer Beobachter, dass das Herz der biblischen Erzählung, Jerusalems Altstadt mit der Klagemauer, am stärksten von einem weiteren Erdbeben betroffen wäre, weil sie auf Geröllschichten ruht und nicht auf festem Gestein.

Ein Naturereignis in der Altstadt von Jerusalem könnte auch verheerende politische Nachbeben mit sich bringen, weil sie das glühende Herzstück des Konfliktes zwischen den Israelis und den Palästinensern ist.

Nach 3-jähriger Studie hat das „Zentrum für Geologische Überwachung von Israel“ im Jahr 2004 einen Bericht veröffentlicht, in dem es heißt, dass man herausgefunden hat, dass die Jerusalemer Altstadt mehr als die moderne Nachbarschaft in Gefahr ist. Der Grund ist ihre alte Konstruktion und die Untergrundschichten von sich bewegendem Geröll, das von plündernden Armeen aus der Vergangenheit herrührt.

Amos Bein, der Direktor des Zentrums sagt:

„Die Schicht darunter besteht nicht aus festem Gestein, sondern aus einer Art Trümmerschutt. Dieses schwache Fundament könnte eine seismische Erdbeben-Welle vergrößern.“

Der Auszug aus dem Artikel endet hier. Lesen Sie den gesamten Artikel als PDF.

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Endzeit