Die Endzeit-Reporter Von den letzten Tagen der Welt

22Jan/12

Magnetische Bombe tötet iranischen Atomwissenschaftler

Quelle - 11. Januar 2012

„Am 11. Januar 2012 brachten zwei Attentäter auf einem Motorrad in Teheran eine Magnetbombe am Auto eines iranischen Universitätsprofessors an, der in einer der Haupt-Atomanlagen gearbeitet hat, wodurch er getötet wurde. Zwei weitere Menschen wurden dabei verletzt“, berichtete die halb-staatliche iranische Nachrichtenagentur „Fars“.

Dieser Angriff in Teheran ähnelte sehr den früheren Ermordungen von Wissenschaftlern, die ebenfalls am iranischen Atomprogramm gearbeitet hatten. Das verstärkt mit Sicherheit die Behauptung der iranischen Behörden, dass westliche Mächte und deren Verbündete heimliche Operationen durchführen, um die nuklearen Ambitionen des Iran lahmzulegen.

Die Bombe tötete Mostafa Ahmadi Roshan, Chemie-Experte und Direktor der Uran-Anreicherungsanlage Natanz im Zentral-Iran. Natanz ist die größte Anlage dieser Art, liegt südlich von Teheran und verfügt über die fortschrittlichsten technischen Einrichtungen.

Zeugen berichteten der Nachrichten-Agentur „Reuters“, dass sie zwei Personen auf einem Motorrad gesehen hätten, die dann eine Bombe an ein Auto angebracht hätten.

„Fars“ zitierte Teherans stellvertretenden Gouverneur, Safarali Beratloss, wie folgt:

„Die Bombe war magnetisch und von derselben Art wie jene, die man beim Mord an anderen Wissenschaftlern verwendet hat. Es ist das Werk von den Israelis. Dieser Terroranschlag ist eine Verschwörung, um die Parlamentswahlen (vom 2. März 2012) zu untergraben.“

Die iranische Atomenergie-Behörde sagte, dass der nukleare Weg des Landes trotz der Ermordung, die er als „schändlicher Akt“ bezeichnete, ungehindert fortgesetzt werde.

Im „al-Alarm TV“, einem Fernsehsender in arabischer Sprache, hieß es:

„Laut Aussage einer Nachrichtenagentur ist unser Weg unaufhaltsam.“

Newsletter abonnieren »
Seite drucken Drucken
Mach mit beim Endzeit-Reporter-Projekt!
veröffentlicht unter: Islam